Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer ist seit kurzem Jurorin bei Prinz Williams Earthshot Prize.
+
Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer ist seit kurzem Jurorin bei Prinz Williams Earthshot Prize.

Klimakatastrophe

Zusammenarbeit mit Prinz William: Luisa Neubauer sucht Lösungen zur Klimakrise

  • Sandra Kathe
    vonSandra Kathe
    schließen

Der von Prinz William gegründete Earthshot-Preis hat Unterstützung aus Deutschland bekommen. Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer soll über Klimaprojekte mitentscheiden.

London – Die deutsche Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und der Gesellschaftsaktivist Earnest Gibson aus Fidschi sind als jüngste Mitglieder in die Jury des Umweltprojekts Earthshot berufen worden. Das teilte das im Oktober 2020 von Prinz William gegründete gemeinnützige Umweltprojekt mit. Beide gehören damit mit Mitte 20 zu den jüngsten Juror:innen der für Herbst geplanten ersten Earthshot-Preisvergabe und sollen der für den Umweltschutz engagierten Jugend eine Stimme geben, betonte Prinz William, der der Klimaaktion als Schirmherr vorsteht.

In einem gemeinsamen Video-Telefonat mit Prinz William und Mit-Juror Earnest Gibson, das die 25-jährige Luisa Neubauer am Donnerstag (20.05.2021) auf der Plattform Instagram veröffentlichte, bezeichnet sie die Klimakrise mit der Geschichte eines sinkenden Schiffes, die sich immer weiter verschlimmern könne, bis nichts mehr übrig wäre, wofür es sich lohne zu kämpfen. „Es ist unsere Aufgabe, dieses Schiff zu retten und wieder aufzubauen“, betonte die Klimaaktivistin im Gespräch mit dem britischen Thronfolger Prinz William.

Zusammenarbeit zwischen Prinz William und Luisa Neubauer: Klimakrise als Herausforderung

Mit dem ein Jahr jüngeren Earnest Gibson hat das Projekt auch Unterstützung von einem Jugendberater der Vereinten Nationen zum Klimawandel erhalten, der von den Auswirkungen der Klimakrise geografisch direkt betroffen ist. Gibson lebt auf der Pazifikinsel Fidschi und betont: „Ich habe es satt, immer wieder gesagt zu bekommen, dass wir nichts tun können.“ Man hätte noch die kommenden zehn Jahre Zeit, um die kritischen Entwicklungen in Sachen Klima und Umwelt in Angriff zu nehmen und ein neues Kapitel für die Menschheit einzuleuten, sagte der Gesellschaftsaktivist im gemeinsamen Gespräch mit Luisa Neubauer und Prinz William.

Das Umweltprojekt Earthshot hat sich im vergangenen Herbst auf die Suche gemacht nach Umweltprojekten, die sich gegen die Klimakrise richten. Das Ziel der Aktion sei es, so heißt es auf der Website von Earthshot, „Lösungen für die größten Umweltprobleme der Welt zu finden und in großem Stil umzusetzen“. Die fünf Bereiche, die bei Earthshot im Mittelpunkt stehen seien Abfall, Ozeane, Luftverschmutzung, Natur und Klima. Zur Jury gehören neben den Neuzugängen Neubauer und Gibson auch die Schauspielerin Cate Blanchett, der Dokumentarfilmer Sir David Attenborough, Fußballer Dani Alves, Sängerin Shakira und Prinz William selbst. Bis ins Jahr 2030 sollen im Rahmen des Projekts jährlich Umweltprojekte ausgezeichnet werden, die praktische Wege aus der Klimakrise auszeigen, schrieb Luisa Neubauer auf Instagram. (Sandra Kathe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare