Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jens Spahn (M, CDU), Bundesgesundheitsminister, und Lothar H. Wieler (r), Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), kommen in der Bundespressekonferenz zu einer Pressekonferenz zum Thema Impfen vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus.
+
RKI-Chef Lothar Wieler (rechts) ist in der Diskussion um die Inzidenz als wichtigen Indikator etwas anderer Meinung als Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (M, CDU).

Coronavirus

Zoff um Corona-Inzidenz: RKI-Chef widerspricht Jens Spahn

Die Inzidenz als wichtigsten Indikator zur Bewertung der Corona-Lage? RKI-Chef Lothar Wieler ist dafür - und widerspricht damit nicht nur Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Hamm - Ein Streit um die Inzidenz zur Bewertung der Coronavirus*-Lage in Deutschland droht. Das Robert-Koch-Institut will die Inzidenz weiterhin als Leitindikator für die Infektionsdynamik behalten - und widerspricht damit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)*. Darüber schreibt wa.de*.
Welche Indikatoren Jens Spahn und Ministerpräsidenten anstelle der Corona-Inzidenz sehen, verrät wa.de* hier.

Ohnehin sorgt das neue RKI-Papier, das eindringlich vor einer vierten Welle warnt, für Zündstoff. Die meisten Länderchefs seien laut Bild gegen die Darstellungen von RKI-Chef Lothar Wieler. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare