Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

George Clooney soll als Zeuge der Verteidigung des italienischen Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi aussagen.
+
George Clooney soll als Zeuge der Verteidigung des italienischen Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi aussagen.

Berlusconi Sex-Prozess

Zeuge George Clooney kneift

Schauspieler George Clooney sollte heute im Prozess gegen Silvio Berlusconi als Zeuge der Verteidigung aussagen, dass es keine ausschweifenden Partys in der Villa Berlusconis gegeben hat. Doch Clooney glänzt beim Gerichtstermin mit Abwesenheit.

Doch ohne prominente Zeugen ist der Mailänder Sex-Prozess gegen Silvio Berlusconi fortgeführt worden: US-Filmstar George Clooney und seine frühere Freundin Elisabetta Canalis glänzten am Freitag im Mailänder Justizpalast durch Abwesenheit. Beide sollten als Zeugen der Verteidigung des italienischen Ex-Regierungschefs in dessen Verfahren um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch aussagen.

Die Verteidigung erhoffte sich von Clooney möglicherweise die Aussage, bei Festen in einer Villa Berlusconis keine wilden Partys mit sexuellen Ausschweifungen gesehen zu haben. Laut Berlusconi ging bei seinen Partys alles mit rechten Dingen zu.

Clooney wurde bereits in der Vergangenheit von Berlusconis Verteidigerteam gefragt, ob er zu den „Bunga Bunga“-Partys aussagen könne. Der Hollywoodstar hatte aber erklärt, er sei nur einmal im Haus des Regierungschefs gewesen, um Hilfe für die sudanesische Krisenregion Darfur zu erbitten. Eine Einladung, länger zu bleiben, habe er ausgeschlagen.(dpa/dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare