+
Bei der Bundeswehr laufen nicht alle Fahrzeuge so wie erhofft.

Bundeswehr

Zahnlose Tiger und lahme Pumas

  • schließen

Verteidigungsministerin von der Leyen und ihr Ministerium sollte endlich dafür sorgen, dass neu gekaufte Panzer und Hubschrauber auch funktionieren. Ein Kommentar.

Es ist eine niederschmetternde Bilanz. Nur zwei von sieben „Tiger“-Kampfhubschraubern sind einsatzfähig. Ein ähnliches Verhältnis ergibt sich bei anderem großen Gerät für die Bundeswehr. Hersteller von Waschmaschinen oder Fernsehern wären längst pleite bei so einer Quote.

Man könnte sich auch lustig machen über zahnlose Tiger und lahme Pumas. Oder sagen, die besten Verbündeten von Pazifisten sind Politiker und Manager. Doch die Sache ist überhaupt nicht amüsant. Zum einen gibt dieses Land Milliarden Euro für offensichtlichen Schrott aus. Zum anderen gefährdet dies die Zukunft der Bundeswehr. Schließlich sollen die neuen Hubschrauber, Panzer und Transportflugzeuge altes Gerät ersetzen.

Die Ursachen der Mängel an den teuren Geräten sind vielfältig und reichen von zu hohen Ansprüchen der Politik an beispielsweise das Transportflugzeug A400M und unerfüllbaren Zusagen bis hin zu ständigen Nachrüstungen. Doch irgendwann hören sich Erklärungen an wie Ausreden. Den Missstand wollte Ursula von der Leyen als Verteidigungsministerin beenden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion