Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hendrik Wüst
+
Wird er der Nachfolger von Armin Laschet? Hendrik Wüst!

Ministerpräsident

Wird Hendrik Wüst Laschets Nachfolger in NRW?

Nordrhein-Westfalen sucht einen neuen Ministerpräsidenten - oder eine neue Ministerpräsidentin. Hendrik Wüst ist ein aussichtsreicher Kandidat. Die Entscheidung fällt in den nächsten Wochen.

Rheine - Im Ringen um die Nachfolge von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wächst die Unterstützung für Landesverkehrsminister Hendrik Wüst.

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann stellte sich am Samstag öffentlich hinter seinen Kabinettskollegen. Wüst solle „der zukünftige Mann der CDU in Nordrhein-Westfalen“ werden, sagte Laumann in einem Video-Grußwort bei der Landesdelegiertenkonferenz der Mittelstands- und Wirtschaftsunion in Rheine.

Die Posten des CDU-Landesvorsitzenden, des Ministerpräsidenten und des Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl im kommenden Jahr gehörten in eine Hand, sagte Laumann. Er werde sich dafür einsetzen, „dass es so kommt“. Wüst, der Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der nordrhein-westfälischen CDU ist, hat damit die Unterstützung des Arbeitnehmerflügels der CDU.

Entscheidung in den nächsten Wochen

Laschet hatte vor der Bundestagswahl erklärt, er gehe „ohne Rückfahrkarte“ nach Berlin - auch, wenn er nicht Kanzler werde. Bei der Bundestagswahl hatte die Union dann mit Laschet als Kanzerkandidat eine historische Niederlage erlitten.

Der 46 Jahre alte Wüst gilt als Favorit für die Nachfolge Laschets in NRW, weil er bereits Landtagsabgeordneter ist. Ein Landtagsmandat ist Voraussetzung für die Wahl zum Ministerpräsidenten. Die ebenfalls als Aspirantin auf die Laschet-Nachfolge genannte Bauministerin Ina Scharrenbach hat dagegen kein Landtagsmandat.

Wüst rief die CDU auf, mehr eigenes Profil zu entwickeln. „Wir müssen uns wieder zutrauen, dem Zeitgeist nicht nur hinterherzulaufen, sondern ihn auch zu prägen“, sagte er in Rheine.

Die Würfel für die Nachfolge Laschets sollen nach den Planungen der Landes-CDU in der kommenden Woche fallen. Löttgen geht davon aus, dass Laschet mit der konstituierenden Sitzung des Bundestags am 26. Oktober sein Bundestagsmandat annimmt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare