Janine Wissler, Anne Helm, Idil Baydar, Martina Renner und Seda Basay-Yildiz.
+
Janine Wissler, Anne Helm, Idil Baydar, Martina Renner und Seda Basay-Yildiz.

Nach Drohmails

„Wir stehen zusammen. Wir sind solidarisch“

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Botschaft an den „Oberstrumpfbandführer“.

Wenn es nicht so ein klares politisches Statement wäre, man könnte denken, dass sich fünf Freundinnen zum fröhlichen sommerlichen Beisammensein verabredet hätten. Entspannt und vergnügt sitzen sie dort, während eine von ihnen ein Selfie macht – wie Tausende anderer Frauen auch in diesem Sommer.

Stella Schiffczyk ist ausgebildete Grafikdesignerin und arbeitet seit 2011 selbstständig in Berlin. Sie zeichnete unter anderem die ZeugInnen im 1. Untersuchungsausschuss im Bundestag zum Terroranschlag am Breitscheidplatz. Bilder aus dem Untersuchungsausschuss zum Spionageskandal rund um NSA sind derzeit in der Besucherzentrale des Bundesnachrichtendienstes zu sehen.

Doch die fünf Frauen, die sich zumindest auf der Zeichnung in Frankfurt versammelt haben, sind besondere Frauen. Starke Frauen, die als Politikerinnen, als Rechtsanwältin und Kabarettistin in der Öffentlichkeit stehen. Von links: Janine Wissler, die Fraktionsvorsitzende der Linken im Hessischen Landtag; Anne Helm, ihre Amtskollegin aus dem Berliner Abgeordnetenhaus; Idil Baydar, Berliner Comedienne mit Wohnsitz in Frankfurt; Martina Renner, Linken-Bundestagsabgeordnete aus Thüringen; und Seda Basay-Yildiz, Rechtsanwältin.

Stella Schiffczyk.

Gemeinsam haben alle fünf, dass ein Rechtsextremist sie mit Beleidigungs- und Drohmails unter dem Kürzel „NSU 2.0“ einschüchtern will. Doch diese Frauen lassen sich nicht einschüchtern. „Wir stehen zusammen. Wir sind solidarisch. Wir lassen uns unseren Alltag nicht kaputtmachen“, sagte Martina Renner der Frankfurter Rundschau.

Seda Basay-Yildiz postete die Zeichnung auf Twitter und schrieb dazu, was sich die Frauen als ironischen Gruß an den Nazi ausgedacht hatten: „Grüße an den OberSTRUMPFbandführer - Ihr bekommt uns nicht klein.“ Zudem bedankte sie sich bei den Unterstützerinnen und Unterstüzern für deren Solidaritat – worauf das Posting mit weit mehr als 2000 Likes versehen wurde.

Gerne hätten sie auch in der Wirklichkeit alle beisammengesessen. Doch tatsächlich waren nur die drei Frankfurterinnen an einem Tisch. Martina Renner und Anne Helm wollten aber nicht fehlen – und so bat Renner die Berliner Grafikerin Veith Yaeger alias Stella Schiffczyk darum, auch die Frauen aus Berlin ins Bild einzufügen.

Arbeiten von Stella Schiffczyk sind zu sehen auf ihrer Webseite: www.veith-yaeger.de

Mehr zum Thema

Kommentare