Gremiensitzungen der im Bundestag vertretenen Parteien
+
Anna von Treuenfels-Frowein, Spitzenkandidatin der FDP zur Bürgerschaftswahl in Hamburg, äußert sich zum schlechten abschneiden ihrer Partei.

FDP

Wenn Thüringen bis nach Hamburg reicht

  • Tobias Peter
    vonTobias Peter
    schließen

Die FDP wackelt – und sieht Thomas Kemmerich weiter in der Verantwortung.

Ist der Vertrauensverlust für die FDP nach dem Tabubruch von Thüringen heilbar? „Zum Zusammenleben unter Menschen gehört die Fehlbarkeit und die Bereitschaft, auch Fehler zu vergeben, wenn es ein Einsehen, ein Lernen gibt“, antwortet Parteichef Christian Lindner. Die Ministerpräsidentenwahl von Thüringen sei ein Ereignis in 70 Jahren FDP-Geschichte. Das sei kein Vorsatz gewesen, vielleicht müsse man von Fahrlässigkeit sprechen.

Es ist für Politiker normal, am Tag nach der Wahl das Ergebnis ihrer Partei zu kommentieren und zu analysieren. Ungewöhnlich ist jedoch, wenn der Parteichef das Ergebnis des eigenen quälenden Wahlkrimis noch gar nicht kennt. Als Lindner sich am Montagmittag gemeinsam mit der Spitzenkandidaten Anna von Treuenfels-Frowein zur Bürgerschaftswahl in Hamburg erklärt, wissen beide noch nicht, ob die FDP am Ende unter- oder oberhalb der Fünf-Prozent-Hürde liegen wird. Die Gründe für die Unklarheit: In einem Bezirk wurden Ergebnisse von Grünen und FDP verwechselt, darüber hinaus ist das Wahlrecht in Hamburg kompliziert.

Weiter Rückhalt für Lindner

Einig sind sich von Treuenfels-Frowein und Lindner allerdings, dass das schwache FDP-Ergebnis einiges mit dem öffentlichen Gegenwind für die Partei nach der Ministerpräsidentenwahl von Thüringen zu tun hat. Dort hatte sich der FDP-Politiker Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten wählen lassen. Lindner rief zunächst die anderen Parteien auf, mit Kemmerich zusammenzuarbeiten – bewegte ihn aber einen Tag darauf zum Rückzug. In vielen Städten wurde vor FDP-Zentralen gegen die Wahl Kemmerichs demonstriert. In Hamburg wurden FDP-Plakate beschmiert. Eine gewisse Einigkeit besteht in der FDP mittlerweile aber auch darin, die Schuld für die Vorkommnisse von Thüringen weitgehend exklusiv Kemmerich und den dortigen Parteifreunden zuzuschreiben. So machte die Hamburger FDP-Chefin Katja Suding deutlich, dass sie Lindner keine Mitschuld an dem Hamburger Ergebnis gebe.

Nach der Ministerpräsidentenwahl in Erfurt gab es auch parteiintern harte Kritik an Lindner, dieser habe sich nicht sofort klar genug positioniert. Der FDP-Chef berief nach dem Kemmerich-Rückzug deshalb schnell eine Sondersitzung des Vorstands ein, bei der er sich das Vertrauen aussprechen ließ.

Lindner erhielt nicht nur ein klares Ja in der Vertrauensfrage im Vorstand. Es zeigt sich auch zunehmend: Es gibt offenbar niemanden in der FDP, der sich derzeit zutrauen würde, den Parteichef herauszufordern. Lindner hat die FDP 2017 fast im Alleingang wieder in den Bundestag gehievt. Zudem erinnern sich viele noch daran, wie sich die Partei vor dem Ausscheiden aus dem Bundestag im Jahr 2013 in einem internem Streit selbst zerlegt hat.

Einen Bedarf, die Partei weiterzuentwickeln, sieht aber auch Lindner. Er unterstrich am Montag nicht nur – wie schon mehrfach nach den Ereignissen von Thüringen – die scharfe Abgrenzung der FDP zur AfD. Lindner kündigt auch an, die Arbeit an einem neu formulierten Leitbild der Partei zu verstärken. Ökologische Fragen hätten eine größere Bedeutung als vor fünf Jahren. Es gehe aber auch darum, wie die Gesellschaft in Zeiten einer zunehmenden Polarisierung zusammengehalten werden könne.

Kommentare