Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohin führt Künstliche Intelligenz?
+
Wohin führt Künstliche Intelligenz?

Lies mich

Wenn Maschinen Meinung machen

  • Monika Gemmer
    VonMonika Gemmer
    schließen

15 Master-Studierende am Institut für Journalistik in Dortmund machen sich Gedanken zur neuen Medienwelt.

Die Angst geht um bei Medienprofis von morgen – diesen Eindruck kann bekommen, wer die ersten Texte des Bandes „Wenn Maschinen Meinung machen“ liest. 15 Master-Studierende am Institut für Journalistik in Dortmund haben sich Gedanken dazu gemacht.

Der Befund fällt düster aus: Fälschungen, Überwachung, Manipulation, Filterblasen und Kontrollverlust lauern überall. Und Jobverlust für Journalisten. Keine Frage: Diese in unzählige Teilöffentlichkeiten zersplitterte Medienwelt, in der jeder seine eigene Wahrheit hat, wo Minderheiten sich als Mehrheiten ausgeben und Roboter unerkannt an dieser Täuschung mitwirken, bietet Anlässe zur Beunruhigung. Doch sie bietet auch Chancen für Journalisten – zur Aufklärung. Die Studierenden scheinen das verstanden zu haben.

Beispiele: „Es liegt Menschen nahe, die eigene Meinung durch Informationen von außen zu stärken“, notiert Hannah Schmidt zum Thema Filterblasen. Ihre Position: Medien sollten das Bedürfnis nicht befriedigen, sondern Kontroversen im eigenen Blatt oder Sender führen, statt die Rezipienten in „Zustimmungs-Watte“ zu packen. Auch die Glaubwürdigkeitskrise im Journalismus ist keine Neuerscheinung, wie Kristin Häring herausarbeitet. Der Begriff „Lügenpresse“ sei bereits im 19. Jahrhundert eingesetzt worden.

David Freches analysiert das Muster der Populisten, durch Provokation Aufmerksamkeit zu erreichen. Er empfiehlt Journalisten, lieber zu kommentieren statt nur zu berichten. Social Bots, also Software, die sich als menschlich ausgibt, mögen tückisch erscheinen, doch es gibt Indizien, anhand derer man sie erkennen kann – Alter eines Accounts und Frequenz der Postings. Leider haben die Tipps es nicht ins Buch geschafft. Vielleicht in der nächsten Auflage.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare