Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im südirakischen Basra geben Männer vorzeitig ihre Stimmen zur Provinzwahl ab.
+
Im südirakischen Basra geben Männer vorzeitig ihre Stimmen zur Provinzwahl ab.

Irak

Weitgehend friedliche Provinzwahl

Begleitet von strengsten Sicherheitsvorkehrungen haben im Iraker am Samstag neue Provinzräte gewählt.

Bagdad. Begleitet von strengsten Sicherheitsvorkehrungen haben im Iraker am Samstag neue Provinzräte gewählt. Es ist die erste größere Abstimmung im Irak seit der Wahl von 2005, auf die damals eine Welle von Terror und Vertreibung gefolgt war.

Regierungschef Nuri al-Maliki gehörte in der streng abgeschirmten sogenannten Grünen Zone von Bagdad am Morgen zu den ersten Wählern. Er sagte: "Dies ist ein Tag der Freude." Nach ersten Angaben gab es keine größeren Zwischenfälle.

Um das Risiko von Terroranschlägen zu minimieren, hatte die Polizei am Wahltag in den Stadtzentren Fahrverbote verhängt. Frauen mussten vor Betreten des Wahllokales ihre Handtaschen abgeben. Mobiltelefone waren verboten.

In Bagdads Schiiten-Vorstadt Sadr-City kam es wegen eines Handys zu einem tödlichen Zwischenfall. Der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete, ein Wähler sei erschossen worden, als er mit seinem Mobiltelefon ein Wahllokal betreten habe, ein zweiter Mann sei verletzt worden. In der nördlichen Stadt Tikrit feuerten Unbekannte fünf Mörsergranaten auf Wahllokale ab, ohne dass jemand verletzt wurde.

Die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak meldete, in Tikrit sei ein Mitarbeiter der Wahlkommission festgenommen worden, nachdem man in seinem Haus sechs leere Wahlurnen entdeckt habe. Aus der Stadt Basra meldeten lokale Medien eine Wahlbeteiligung von gut 20 Prozent.

Gewählt werden die 440 Mitglieder der Provinzräte von 14 der insgesamt 18 Provinzen. Nach offiziellen Angaben nehmen rund 800 ausländische Beobachter an der Überwachung der Wahl teil. In der Öl- Stadt Kirkuk und in den drei Kurdenprovinzen werden die Räte noch nicht neu besetzt. Die Wahlergebnisse sollen am Mittwoch bekanntgeben werden. Die Polizei berichtete, US-Soldaten hätten an einer Straßensperre in der Stadt Mossul zwei Polizisten erschossen. Einzelheiten zu dem Zwischenfall wurden nicht bekannt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare