+
Anette Schultner bei einer Podiumsdiskussion in Berlin.

Anette Schultner

Weiterer Austritt aus der AfD

Mit Anette Schultner verlässt die Bundesvorsitzende der Christen in der Partei die AfD. Die frühere CDU-Politikerin begründet ihren Schritt mit der "Radikalisierung" der Partei.

Anette Schultner, Bundesvorsitzende der Christen in der AfD, hat laut einem Medienbericht ihren Austritt aus der Partei erklärt. Wie die „Welt“ am Montag unter Berufung auf ein Schreiben Schultners an die AfD-Bundesgeschäftsstelle berichtete, begründete sie ihren Schritt mit der „Radikalisierung der AfD“.

Ob sich Schultner, die dem bürgerlich-konservativen Lager zugerechnet wurde, der neuen Partei der ehemaligen Parteichefin Frauke Petry anschließen will, blieb zunächst unklar. Schultner hatte es im vergangenen Mai außerhalb von Niedersachsen zu einer gewissen Prominenz gebracht, als sie trotz Protesten vieler Christen als AfD-Vertreterin an einer Podiumsdiskussion auf dem Evangelischen Kirchentag teilnahm. Schon damals sagte sie, einige Entwicklungen in der Partei bereiteten ihr Sorgen.

Schultner war früher in der CDU. Sie ist der Meinung, die Kirchen sollte sich weniger politisch einbringen, sondern darauf konzentrieren, den christlichen Glauben zu verbreiten.

In den vergangenen drei Wochen hatten neben Petry noch einige weitere Mandatsträger die AfD verlassen, darunter der Bundestagsabgeordnete Mario Mieruch und Petrys Ehemann, der frühere NRW-Landtagsfraktionschef Marcus Pretzell. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion