Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beamte sichern die Garageneinfahrt am Frankfurter Oberlandesgericht: Der Prozess gegen zwei mutmaßliche Anhänger der Islamischen Dschihad Union ist zu Ende.
+
Beamte sichern die Garageneinfahrt am Frankfurter Oberlandesgericht: Der Prozess gegen zwei mutmaßliche Anhänger der Islamischen Dschihad Union ist zu Ende.

Sauerland-Helfer verurteilt

Warme Unterhosen für Heiligen Krieg

Dschihad als Pfadfinderlager: Omid S. und Hüseyin Ö. werden zu Haftstrafen von mehr als drei Jahren verurteilt. Ehemalige Mitstreiter aus dem Terror-Camp bescheinigen ihnen mangelnde Integration. Von Stefan Behr

Frankfurt/Main. Es ist das Ende eines langen Prozesses, der im Juni dieses Jahres begonnen hatte: Das Frankfurter Oberlandesgericht hat die beiden 28 Jahre alten Männer Omid S. und Hüseyin Ö. wegen Unterstützung der terroristischen Islamischen Dschihad-Union (IJU) zu wenn auch vergleichsweise geringen - Haftstrafen verurteilt. Omid S. wurde zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten, Hüseyin Ö. zu einem Jahr und zwei Monaten verurteilt. Die Bundesanwaltschaft hatte mehr gefordert: dreieinhalb Jahre für S., zweieinhalb für Ö.

Der Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, der zu Anfang gegen die beiden erhoben worden war und der auch die enormen Sicherheitsvorkehrungen, die den Prozess begleiteten, teilweise erklärt, war schon seit längerem nicht mehr zu halten gewesen.

Klar ist: die beiden geständigen Angeklagten hatten Kontakt zu Adem Yilmaz, einem der Mitglieder der sogenannten Sauerland-Gruppe. Und zumindest S. reiste 2007 ins pakistanische Waziristan, um sich dort in einem Camp zum Terroristen ausbilden zu lassen.

Aber vor Ort wurde klar, dass S. und die IJU wohl nicht füreinander geschaffen waren. S. teilte keinesfalls gerne seine Siebensachen mit den anderen Campbewohnern, es war ihm suspekt, dass alle hinter seinem Geld waren, und am Ende verweigerte er gar den Treueschwur und zeigte wenig Lust, sich und andere in die Luft zu jagen. Einer seiner ehemaligen Mitstreiter hat das vor Gericht wunderschön formuliert: S. sei anscheinend "nicht der Beste im Integrieren".

Funktionsunterwäsche für Afghanistan

Nun hatte der Prozess gewiss seine bizarren Seiten. Etwa die Funktionsunterwäsche, die die beiden Angeklagten für die IJU besorgt hatten und die ihnen bei einigen den Spitznamen "Unterhosen-Bomber" eingebracht hatten. Oder den Zeugenauftritt von Adem Yilmaz, der unter fast ausufernden Sicherheitsvorkehrungen per Helikopter aus Düsseldorf eingeflogen wurde, um wie angekündigt in Frankfurt nichts auszusagen.

Er warf aber auch ein Licht auf eine Welt, die zwar absurd, aber nicht komisch ist. Eine Welt, in der junge Leute aus Deutschland in der Ausbildung zum Terroristen so eine Art Pfadfinder-Urlaub sehen, eine Welt, in der sich eine ganze Region auf Dschihad-Tourismus eingerichtet hat, eine Welt, in der deutsche Sozialhilfeempfänger das Geld vom Staat unmittelbar in den Heiligen Krieg investieren.

Die beiden Angeklagten sitzen bereits seit längerer Zeit in Untersuchugshaft und werden nur noch einen Teil ihrer Strafe verbüßen müssen. Dass Ö. billiger davonkommt als S. erklärt sich daraus, dass Ö. bei seiner Reise ins Ausbildungslager erst gar nicht ankam, sondern bereits an der pakistanischen Grenze festgenommen wurde. Er saß zu Beginn des Prozesses auch nicht in U-Haft - das geschah erst, nachdem er kurz nach Beginn der Verhandlung versucht hatte, sich ins Ausland abzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare