Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wanka führt Landes-CDU

Union in Brandenburg stellt sich neu auf

Potsdam. Kulturministerin Johanna Wanka ist neue Vorsitzende und Spitzenkandidatin der CDU in Brandenburg für die Landtagswahl am 27. September. Ein Parteitag wählte die 57-Jährige am Samstag in Potsdam mit 85,6 Prozent der Stimmen. Sie folgt auf Ulrich Junghanns, der im Oktober 2008 zurückgetreten war. Ihm war es nicht gelungen, Grabenkämpfe im Landesverband zu beenden.

Nach der Wahl zur Landeschefin wurde Wanka mit 89 Prozent auch an die Spitze der Landesliste zur Landtagswahl gewählt. Sie tritt gegen den Koalitionspartner von der SPD, Ministerpräsident Matthias Platzeck, an. Generalsekretär wurde auf Vorschlag Wankas Dieter Dombrowski. Er kam auf 75,7 Prozent.

In die Bundestagswahl wird die Brandenburger CDU erneut von Katherina Reiche geführt. Die stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion wurde mit 76,9 Prozent der Stimmen zur Spitzenkandidatin bestimmt. Der Europaabgeordnete Christian Ehler wurde Spitzenkandidat für die Wahl des Europaparlaments. Er erhielt 70,5 Prozent.

Rund acht Monate vor der Landtagswahl appellierte Wanka an die CDU, sich auf die Gemeinsamkeiten zu besinnen. Die CDU habe eine schwierige Zeit mit menschlichen Verletzungen hinter sich. "Das darf nicht wieder passieren." Zugleich zog sie eine positive Bilanz von zehn Jahren Regierungsbeteiligung mit der SPD. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare