+
Die kalifornische Senatorin Kamala Harris steht nach der TV-Runde im Mittelpunkt des Medieninteresses.

Kamala Harris

Die Newcomerin heizt dem Favoriten ein

  • schließen

Zwei Abende lang debattieren 20 demokratische Bewerber um die US-Präsidentschaft - dabei glänzt nicht Joe Biden, sondern Kamala Harris.

Es war klar, dass dieser Moment kommen würde. Allzu deutlich liegt Joe Biden bei den Beliebtheitsumfragen für den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten vorne. Allzu lange hat sich der Ex-Vizepräsident als der geborene Herausforderer von Donald Trump präsentiert und dabei jede parteiinterne Diskussion vermieden. Irgendwann mussten seine Mitbewerber zurückschlagen. Sein schärfster Gegner, da waren sich die Beobachter einig, würde der radikale Senator Bernie Sanders sein.

Doch als der 76-Jährige am Donnerstagabend erstmals um seine Favoritenrolle beim Kampf um das Weiße Haus fürchten muss, kommt die Attacke nicht von dem selbstproklamierten Sozialisten aus Vermont, der bei der ersten großen Fernsehdebatte direkt neben ihm auf der Bühne steht. Vielmehr erkämpft sich eine farbige Frau neben Sanders das Wort. „Ich glaube nicht, dass Sie ein Rassist sind“, spricht sie freundlich, aber extrem entschlossen den einstigen Obama-Vize an: „Aber es hat geschmerzt, Sie so reden zu hören.“

Seither beherrscht die Schlagzeilen in Amerika ein Name, der zuletzt selten genannt wurde: Kamala Harris, die Senatorin von Kalifornien, war mit vielen Vorschusslorbeeren in das Kandidatenrennen gestartet. Als Tochter eines Wirtschaftsprofessors aus Jamaika und einer indischstämmigen Ärztin verfügt die 54-Jährige über einen interessanten biografischen Hintergrund. Sie strahlt Charme und Wärme aus, und hat bei der Befragung des neuen Verfassungsrichters Brett Kavanaugh im Kongress doch schneidende Schärfe und rhetorische Brillanz bewiesen. Aber ihre Kampagne war bislang flau. Jüngste Umfragen sahen sie mit sieben Prozent deutlich hinter Biden, Sanders und der linken Senatorin Elizabeth Warren.

Der Auslöser für den kraftvollen Neustart der einstigen Staatsanwältin waren nun ziemlich verunglückte Äußerungen von Biden, der sich für seine Fähigkeit zum Kompromiss auch mit dezidierten politischen Gegnern gelobt hatte. Das könnte in den USA unter dem polarisierenden Präsidenten Trump durchaus ein Wert sein. Als Beleg verwies Biden aber auf Gesetze, die er in den 1970er Jahren mit zwei Anhängern der Rassentrennung im Senat durchbrachte. Das kritisierte Harris scharf und monierte, dass Biden auch die staatliche Zuweisung von Kindern an Schulen mit einer mehrheitlich anderen Hautfarbe abgelehnt habe, die die Rassentrennung überwinden sollte. Ein vierjähriges Mädchen habe damals von dem sogenannten „busing“ (wegen des Transports in Schulbussen) profitiert: „Das Mädchen war ich.“

Das war ein starker Aufschlag, und Biden taumelte wie ein angeschlagener Boxer im Ring. „Das ist eine falsche Darstellung meiner Position“, betonte er. Er verwies auf seine Freundschaft mit Obama, seinen lebenslangen Einsatz für Bürgerrechte und seine Unterstützung sowohl für ethnische und sexuelle Minderheiten. Aber er war in die Defensive geraten, aus der er während der Debatte nicht herauskam.

An zwei Abenden hatten diese Woche jeweils zehn Bewerber für die demokratische Präsidentschaftskandidatur miteinander diskutiert. Der Mittwoch verlief vergleichsweise ruhig mit der linken Senatorin Warren als klarer Siegerin. Am Donnerstag standen deutlich mehr Schwergewichte auf der Bühne, und der Schlagabtausch verlief emotionaler. Die Krankenversicherung, die Einwanderungspolitik und die Waffengesetze standen im Mittelpunkt. Doch unterschwellig ging es auch um die Frage, wie radikal sich die wegen Trump ohnehin deutlich nach links gerückte Partei präsentieren soll. Sanders und Warren plädieren für kräftige Reichensteuer-Erhöhungen und eine staatliche Bürgerversicherung, moderate und jüngere Politiker wie der Bürgermeister von South Bend, Pete Buttigieg, und die Senatorin von Minnesota, Amy Klobuchar, bevorzugen schrittweise Veränderungen, und Biden wirbt mit viel Pragmatismus vor allem um Wechselwähler.

Knapp 17 Monate vor der Präsidentschaftswahl ist es zu früh für Prognosen. Doch bei den Debatten lag die energische und ideenreiche Warren im linken Lager klar vor Sanders, der seine Kampfansage an die Finanzindustrie und den militärisch-industriellen Komplex etwas zu oft wiederholte. Buttigieg konnte mit einem offenen Bekenntnis zu eigenen Fehlern bei der Bekämpfung von Polizeigewalt in seiner Heimatstadt beeindrucken. Biden rief am Ende noch einmal leidenschaftlich zur „Rettung der Seele der Nation“ auf: „Wir können alles schaffen, wenn wir zusammenstehen!“. Da schimmerte Obamas beliebter Stellvertreter durch. Aber sein Glanz ist an diesem Abend blasser geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion