Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landtag Wiesbaden
+
In einem ARD-Bericht wird Kritik am Bundestagskandidaten der Fuldaer FDP, Jürgen Lenders, laut.

ARD-Bericht

Wahlkampf auf Kosten der Steuerzahler? FDP-Kandidat aus Hessen streitet Vorwürfe ab

Dem Fuldaer FDP-Kandidaten Jürgen Lenders wird vorgeworfen, Wahlkampf auf Kosten der Steuerzahler zu betreiben. Der 55-Jährige streitet die Vorwürfe hingegen ab.

Fulda - Betreibt der FDP-Landtagsabgeordnete und Bundestagskandidat Jürgen Lenders auf Kosten der Steuerzahler Wahlkampf? Das legt ein Bericht des ARD-Mittagsmagazins nahe, der am Dienstag ausgestrahlt wurde.
fuldaerzeitung.de* enthüllt hier, dass der 55-jährige Jürgen Lenders (FDP) die Anschuldigungen, Wahlkampf auf Kosten der Steuerzahler zu betreiben, als „nicht gerechtfertigt“ bezeichnet.

Vorgeworfen wird Lenders, im Dezember 2020 sowie im Frühjahr dieses Jahres Briefe an FDP-Mitglieder sowie Kreisvorstände verschickt zu haben, in denen er unter anderem für einen gemeinsamen Wahlkampf zur Bundestagswahl* wirbt, die allerdings den Kopf des Hessischen Landtags tragen und von der FDP-Fraktion im Landtag frankiert sind. Unterschrieben hat Lenders als parlamentarischer Geschäftsführer im Landtag. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare