1. Startseite
  2. Politik

Viele wollen an die Bodenschätze

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Dieterich

Kommentare

Menschen auf der Flucht nahe Goma, der kongolesischen Grenzstadt zu Ruanda.
Menschen auf der Flucht nahe Goma, der kongolesischen Grenzstadt zu Ruanda. © afp

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo tobt ein Bürgerkrieg, in dem auch die Nachbarstaaten mitmischen: Nun will sich Kenia als Friedensbote profilieren.

Und wieder säumen sie die Straßen: Schlangen von Flüchtlingen, Familien mit Kindern, ganze Dörfer. Sie balancieren Bündel mit Gegenständen auf dem Kopf: Viele der Frauen tragen auch noch ein Kind auf dem Rücken, in ein Tuch geschlungen. Zur Zeit steuern sie die kongolesische Provinzhauptstadt Goma an, die ihnen zumindest vorübergehend auch Schutz bieten könnte. Wenn nicht wieder passiert, was vor zehn Jahren geschah, als die Rebellen der „Bewegung 23. März“ die rund eine Million Menschen zählende Stadt kurzerhand überrannten.

Schon hat die Armee der ruandisch sprechenden Rebellen das Städtchen Kibumba nur 20 Kilometer nördlich von Goma eingenommen. Als nächstes wäre das Dorf Kibati dran, das gegenwärtig noch von Regierungssoldaten gehalten wird – mitsamt seiner drei Flüchtlingscamps, deren Zahl an Bewohner:innen in den vergangenen Wochen auf mehrere Zehntausend angeschwollen ist. Seit Beginn der jüngsten M23-Offensive Ende Oktober sollen sich in der ostkongolesischen Nord-Kivu-Provinz fast 200 000 Menschen auf der Flucht befinden: Ein Drama, das sich im Osten des Riesenreichs im Zentrum Afrikas seit drei Jahrzehnten ständig aufs Neue abspielt. Seit der Völkermord im Nachbarland Ruanda und die von ihm ausgelöste Massenflucht die gesamte Region erschütterte.

Republik Kongo: Hoffnungsschimmer aus Kenia

Noch gibt es einen Hoffnungsschimmer. Als Friedensbote seines Landes soll Kenias Ex-Präsident Uhuru Kenyatta mit dem ruandischen Staatschef Paul Kagame bereits einen Waffenstillstand vereinbart haben. Ein schon förmlich bedeutsamer Vorgang: Schließlich räumt Kagame damit ein, Einfluss auf die M23-Rebellen auszuüben. Bisher hatte er jede Verbindung zu der von ruandischen Tutsi-Flüchtlingen dominierten Truppe weit von sich gewiesen. Allein schon die gute Bewaffnung der M23-Rebellen spricht allerdings eine andere Sprache: Sie sollen neben Geschützen und Panzern auch über Drohnen verfügen, die ihre Aufklärung sichern.

Ruanda hat auch ein Interesse an den Umtrieben der Banyamulenge genannten Tutsi-Rebellen. Ihre Erzfeinde sind die nach dem ruandischen Völkermord ins Nachbarland geflohene Hutu-Milizen, die als Forces Democratiques de Liberation du Rwanda (FDLR) aus dem Kongo heraus den Widerstand gegen Kagames Herrschaft über Ruanda organisieren. Kagame wirft der kongolesischen Regierung vor, mit der FDLR gemeinsame Sache zu machen.

Republik Kongo: Der Osten kommt nicht zur Ruhe

Die Spannungen zwischen den verschiedenen ruandischen Flüchtlingsgruppen (Hutu und Tutsi) lassen den Ostkongo schon seit drei Jahrzehnten nicht zur Ruhe kommen. Hinzu kommen mehr als hundert örtliche Milizen und Rebellengruppen, die ihr Dasein vor allem dem sagenhaften Reichtum an Bodenschätzen des Ostkongos verdanken – sowie den Bemühungen der Nachbarstaaten (neben Ruanda auch Uganda und Burundi) an diese Schätze heranzukommen. Mit der richtigen Rebellentruppe am Drücker fällt der Zugriff leichter – Türöffner für Ruanda ist M23, während Uganda seinen Einfluss über die kongolesische Armee geltend macht.

Dem fast 30-jährigen Bürgerkrieg im Ostkongo sollen bereits mehr als fünf Millionen Menschen zum Opfer gefallen sein. Ihn zu beenden hat sich jetzt die „Ostafrikanische Gemeinschaft“ (EAC) zur Aufgabe gesetzt: 1000 kenianische Soldaten wurden bereits in die Kriegsregion entsandt, neben burundischen und ugandischen Truppen in ähnlicher Stärke. Das Mandat der EAC-Soldaten ist robust – sie sollen nicht nur den Frieden schützen, den es nicht gibt, sondern auch mit Waffengewalt Rebellen-Vorstöße stoppen. Da die kenianischen Soldaten an der Stadtgrenze Gomas stationiert sind, würde ein Angriff der M23-Rebellen auf die Provinzhauptstadt zu einer Konfrontation mit den Kenianern führen: Eine Aussicht, die Ruandas Präsident Kagame nicht gelegen sein kann. Er wird den Rebellen einen Angriff auf Goma vermutlich verbieten.

Doch ein Ende des Bürgerkriegs wäre so noch nicht erreicht. Nach den Vorstellungen Kenyattas soll dieser nun bei Friedensgesprächen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ausgehandelt werden. M23 wurde dazu allerdings nicht eingeladen. Kein verheißungsvoller Versuch.

Auch interessant

Kommentare