+
Mirjana S. arbeitet als Webmodell, um ihr Studium zu finanzieren. 

AfD 

Video-Model zu rechten Propagandazwecken missbraucht

  • schließen

Mirjana Vadzid taucht im Impressum diverser rechter und AfD-naher Seiten auf. Wer ist die Frau, von der Videos und Bilder verbreitet werden? Die FR hat mit ihr gesprochen.  

Wer ist Mirjana Vadzid? Im Impressum diverser rechter und AfD-naher Seiten taucht der Name immer wieder auf. So etwa ist Vadzid beim „Deutschland Report“, jener Seite, die die Namensliste politischer Gegner veröffentlichte, als Chefredakteurin vermerkt. Unter demselben Namen existiert auch ein Twitter-Account, der als DEreportDE AfD-Werbung postet. 

Verantwortlich für den Inhalt ist sie angeblich auch bei dem Portal „Schueler-melden-lehrer.de“. Ebenso auf der Seite „Alternative Wählerinitiative Franken“, die alle unter derselben Berliner Adresse in der Marzahner Straße geführt werden. 

Auch „FrankenReportTV“ führt Vadzid im Impressum. Bei „PartySW e.V. Pressekommunikation“, die von Jochen Behr, einem AfD-Politiker aus dem bayerischen Unterfranken verwaltet wird, steht Vadzid zwar nicht im Impressum, die Adresse ist jedoch auch jene in Berlin-Hohenschönhausen. Behr selbst ist als Mitglied des Landesfachausschuss im Netz unter identischer Adresse zu finden. 

Fake-Accounts auf Twitter, VK und Facebook

Jener Jochen Behr scheint den Namen Mirjana Vadzid bereits seit 2011 für Online-Auftritte zu verwenden. Auf Google+ existiert ein Vadzid-Profil ohne Bild, das für die „Agentur jb“ wirbt, die wohl mit Jochen Behr in Verbindung steht. Der hatte im Februar 2012 auf Twitter auf die Agentur hingewiesen. Diese sucht auf Modelseiten im Namen des „Franken Report“ nach Models.

Weiter findet sich auf der russischen Social-Media-Plattform VK ein Profil unter dem Namen, hier mit Bild, das eine dunkelhaarige Frau zeigt, die rechte Inhalte postet und in einem Video – angeblich als Sprecherin für „FrankenReportTV“ – die Migration kritisiert. 

Video-Model bei Fiverr

Nun haben weitere Recherchen ergeben, dass die Frau auf VK ein Video-Modell ist und für die Agentur „fiverr“ arbeitet – und ihr Name auch nicht Mirjana Vadzid ist. „fiverr“ vermittelt internetbasierte Dienstleistungen, unter anderem auch Modells zu Werbezwecken. 

Mirjana S. (Name von der Redaktion geändert) hatte keine Kenntnis davon, dass sowohl ihre Bilder als auch das Video, das als gescripteter Werbeclip 2016 entstanden ist, für rechte Propagandazwecke und unter falschem Namen weiterhin Verbreitung finden. Auf Facebook existiert ein „Tanja-Schneider-Profil“, das auch ein Bild von Mirjana S. verwendet und für die Unterstützung von Jochen Behr wirbt. Jochen Behr wurde um eine Stellungnahme gebeten; bislang hat er sich noch nicht dazu geäußert. 

Von Mirjana S. ist aktuell ein neues Video aufgetaucht. Gedreht wurde es 2016. 

Im Gespräch mit der FR erklärt sie, wie es zu dem Video kam.

Frau S., Franken Presse engagierte Sie 2016 für ein Promotionvideo. Wie kam der Kontakt zustande?

Ich arbeite für „fiverr” als Model für Werbevideos, die müssen natürlich inhaltlich den Standards von „fiverr” entsprechen. 2016 wurde ich von einem Herren kontaktiert (vielleicht war es Herr Behr, aber ich bin nicht sicher, ich verwende das alte Profil nicht mehr), und er fragte mich für einen Werbefilm an. Ich stimmte zu, und er schickte mir einen Text in Deutsch, den ich in die Kamera sprechen sollte. Er zahlte mir dafür 40 Dollar.

In dem Video äußern Sie sich zur kolportierten „Massenmigration”. War der Text vorgegeben?

Der Text war komplett vorgegeben, ich hatte ihn nur zu verlesen und hatte keinen Anteil an dem Inhalt. Auch bin ich überhaupt nicht mit dem Thema bezüglich Migration in Deutschland vertraut, weil ich dort nicht lebe und die deutsche Politik auch nicht verfolge. Der Text gibt nicht im Geringsten meine Haltung wieder. 

Waren Sie sich über die politische Bedeutung im Klaren? 

Ich war seinerzeit ziemlich jung und sprach nicht besonders gut Deutsch. Mir war der eigentliche Inhalt gar nicht bewusst. Meine Aufgabe war es, den Text des Auftraggebers zu lesen. Ich habe das gemacht, um mein Studium zu finanzieren. Über die Inhalte habe ich nicht groß nachgedacht, und mir war nicht klar, dass mein Video und somit meine Identität für eine solch bösartige Sache missbraucht werden könnten.

Auf der russischen Social-Media-Plattform VK existiert ein Profil, das Bilder von Ihnen verwendet. War Ihnen das bekannt?

Nein, das habe ich erst durch Sie erfahren.

Lesen Sie hier, wie der "Deutschland Report" eine Liste mit AfD-Gegnern verbreitete

Der Name, der mit Ihren Bildern in Verbindung gebracht wird, steht für verschiedene rechte Webseiten, die zu dem AfD-Politiker Jochen Behr führen.

Von diesen Seiten habe ich noch nie etwas gehört, ich habe sie auch noch nie gesehen. Ich komme vom Balkan, solche deutschsprachigen Seiten liegen überhaupt nicht in meinem Fokus. Ich glaube, dass Herr Behr eine Fake-Identität auf Basis meiner Werbevideos geschaffen hat und Inhalte verbreitet, die nichts mit meiner Meinung zu tun haben. Ich habe ihn diesbezüglich nie autorisiert und ich bin völlig geschockt, dass er scheinbar die Kühnheit besitzt, so etwas zu tun. Niemals hat er mich darüber informiert, dass meine Bilder dafür verwendet werden sollen. Er fragte mich nur an für ein Video und für nichts sonst. 

Ganz aktuell ist ein weiteres Video aufgetaucht, das prominent auf der Seite von „Deutschland Report“ platziert ist. „Mirjana an ihre Hater“ ist der Clip überschrieben. 

Das muss das letzte Video gewesen sein. Aber hier gilt dasselbe wie für das vorangegangene: Ich habe lediglich das Script in die Kamera gesprochen, mit meiner Meinung hat das nichts zu tun. Natürlich dachte ich, Hr. Behr gibt sich selbst als Autor zu erkennen. Sie posten immer noch diese Videos? Das war 2016.

Werden Sie rechtlich gegen die missbräuchliche Verwendung Ihrer Bilder vorgehen?

Absolut. Ich bin fassungslos, dass jemand die Identität eines anderen auf solch schreckliche Weise benutzt. Ich möchte noch einmal betonen, dass alles, was unter dem Namen Mirjana Vadzid geschrieben oder gesagt wurde, nicht meine persönliche Meinung widerspiegelt, und ehrlich gesagt bin ich von der propagierten Haltung abgestoßen. Ich bin ärgerlich, traurig, aber um ehrlich zu sein, habe ich auch ein bisschen Angst.

Für alle, die durch die Videos oder das Geschriebene verletzt wurden, tut es mir sehr leid. Ich hätte es besser wissen müssen, und ich hätte mich über die mir unbekannte Thematik informieren müssen. Herr Behr hat mein Alter und die Tatsache, dass ich aus einem anderen Land stamme und somit wohl normalerweise nie den Fake bemerkt hätte, ausgenutzt. Deshalb werde ich rechtliche Schritte einleiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare