+
Juan Guaidó bei einer Rede vor Unterstützern.

Venezuela

Venezuelas Interimspräsident Guaidó begrüßt „harte“ Reaktion der EU

Einige EU-Staaten setzen Maduro für die Ausrufung von Neuwahlen eine Frist von acht Tagen. Guaidó begrüßt das.

Der selbsternannte Interimspräsident von Venezuela, Juan Guaidó, hat die Haltung der EU zum Machtkampf in seinem Land begrüßt. Vor Anhängern in der Hauptstadt Caracas sagte Guaidó am Samstag, die Antwort Europas sei „hart“, „sehr positiv, sehr produktiv für Venezuela“ ausgefallen. Die von Europa eingeschlagene Richtung, „die des Drucks“, sei richtig, sagte er.

„Dies gibt Beamten und Militärangehörigen, die den Schritt wagen wollen, die Möglichkeit, um zu einem Ende des Machtmissbrauchs, zu einer Übergangsregierung und zu freien Wahlen zu kommen“, sagte der Interimspräsident. Er appellierte an Militärs und Staatsbedienstete, sich ihm anzuschließen, und bot ihnen eine Amnestie an.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte zuvor mit „weiteren Maßnahmen“ der Europäischen Union gedroht, sollten in dem südamerikanischen Krisenstaat in den kommenden Tagen keine Neuwahlen ausgerufen werden. Zu den möglichen Maßnahmen zähle auch die Frage der Anerkennung Guaidós, erkläre Mogherini in Brüssel nach Beratungen mit den EU-Außenministern. Sie forderte „freie, transparente und glaubwürdige“ Wahlen nach „internationalen demokratischen Standards“.

Ausrufung von Neuwahlen innerhalb von acht Tagen

Einige EU-Staaten, darunter Deutschland, setzten Staatschef Nicolás Maduro dafür eine Frist von acht Tagen und drohten andernfalls mit der Anerkennung Guaidós. Sollte Maduro innerhalb von acht Tagen keine Neuwahlen ausrufen, sei die Bundesregierung bereit, Guaidó als Interimspräsidenten anzuerkennen, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Ähnlich äußerten sich Frankreich, Großbritannien, Spanien, Portugal und die Niederlande. Griechenlands sozialistische Regierung erkennt dagegen nach Diplomatenangaben weiterhin Maduro als Präsidenten an.

Maduro hatte am 10. Januar offiziell seine zweite Amtszeit angetreten. Der größte Teil der Opposition hatte die Präsidentschaftswahl vom Mai 2018 aber boykottiert und erkennt das Ergebnis nicht an. Am Mittwoch hatte sich der oppositionelle Parlamentspräsident Guaidó bei Massenprotesten zum Interimspräsidenten erklärt. Die USA und eine Reihe weiterer westlicher und lateinamerikanischer Staaten erkannten ihn umgehend an. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion