+
Die „Alan Kurdi“ bei einer Seenotrettung im Mittelmeer.

Ertrunkener Junge

Vater von Alan Kurdi will Seenotretter werden

Vier Jahre nach dem Bootsunglück will Abdullah Kurdi mit der nach seinem Sohn benannten „Alan Kurdi“ der Hilfsorganisation Sea-Eye in See stechen.

Der Vater des ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen Alan Kurdi, dessen Bild zum Symbol der Flüchtlingskrise wurde, will sich einer deutschen Seenotrettungsmission im Mittelmeer anschließen. Das sagte Abdullah Kurdi (45) der italienischen Tageszeitung „La Repubblica“ in einem am Sonntag veröffentlichten Interview. 

Er freue sich über das Schiff, sagte Kurdi, der nach dem Bootsunglück vor vier Jahren wieder geheiratet hat und nun mit seiner neuen Frau ein weiteres Kind erwartet. „Sobald mein Sohn geboren ist, werde ich auf das Schiff gehen, um Migranten zu retten. Ich will ihnen die Hilfe geben, die ich nicht bekommen habe“, sagte er dem Blatt.

Sea-Eye-Sprecher bestätigt Kontakt

Kurdi hatte 2015 mit seiner Familie versucht, von der Türkei aus mit einem Schlauchboot die griechische Insel Kos zu erreichen. Das Boot kenterte. Kurdis Frau und ihre zwei kleinen Kinder ertranken. Zum Zeitpunkt seines Todes war Alan Kurdi knapp drei Jahre alt. Das Foto des toten Jungen im roten T-Shirt bäuchlings am Strand liegend ging damals um die Welt.

Der Vater des ertrunkenen Alan, Abdullah Kurdi.

Der Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, dass seine Organisation mit Kurdi über dessen Pläne in Kontakt stehe. „Wir haben eine starke emotionale Verbindung zu der Familie aufgebaut. Wenn wir es schaffen, alle organisatorischen Erfordernisse zu erfüllen, dann würden wir uns freuen, Abdullah auf dem Schiff dabei zu haben“, sagte der Sprecher weiter. Kurdi würden als Teil der Crew auch Aufgaben übernehmen.

Abdullah Kurdi lebt im Irak

Die „Alan Kurdi“ hatte ihre Rettungsmission vor Malta am 10. September beendet. Derzeit liegt das Schiff im Hafen von Burriana in Spanien. Die Hilfsorganisation will ihre Mission am 12. Oktober fortsetzen, wartet aber noch auf die nötigen finanziellen Mittel.

Abdullah Kurdi lebt inzwischen nach eigenen Angaben in Erbil im kurdischen Teil Iraks und leitet dort eine Hilfsorgansiation für Kinder in Flüchtlingslagern.

Die „Alan Kurdi“hat zuletzt eine nervenaufreibende Rettungsmission vor Malta erfolgreich beendet. Die Kapitänin der „Sea Watch 3“, Carola Rackete, fordert die EU-Staaten zum Handeln auf, um das Sterben im Mittelmeer zu beenden.

dpa/tom

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion