Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Washington

Demo für Donald Trump: Anhänger schießt auf Gegendemonstranten

  • vonMirko Schmid
    schließen

Am Rande von einer Demonstration für Donald Trump im Staat Washington fällt ein Schuss. Gegen einen Anhänger des Präsidenten wird ermittelt.

Paramilitärische Trump-Fans vor dem Regierungssitz des Staates Washington in Olympia. (Archivbild)
  • In der Hauptstadt des Bundesstaates Washington demonstrieren Fans von Donald Trump gegen dessen Wahlniederlage.
  • Einer der Trump-Anhänger schießt auf die Gegendemonstration in Olympia.
  • Trump News: Lesen Sie hier alles rund um den abgewählten Präsidenten der USA.

Olympia/Washington - In Olympia, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Washington, wurde ein 27-jähriger Mann verhaftet, der an einer Kundgebung für den scheidenden Präsidenten Donald Trump teilgenommen hatte. Dieser hatte während eines gewalttätigen Zusammenstoßes unweit des Regierungssitzes des Staates angeblich mit einer Waffe auf Gegendemonstrierende geschossen. Zunächst war nicht klar, ob dadurch jemand zu Tode gekommen war.

Zwischen Fans von Donald Trump und Gegendemonstrierenden kommt es zu gewalttätiger Auseinandersetzung

Die örtliche Polizeibehörde erklärte, dass der Verdächtige wegen des Verdachts eines Angriffs ersten und eines Angriffs zweiten Grades verhaftet worden war. Zuvor habe er an einer Kundgebung für Donald Trump und einem Marsch, der am Samstagnachmittag (5.11.2020) auf dem Capitol Campus begann, teilgenommen.

Als die Anhänger von Donald Trump auf eine Gruppe von Gegendemonstrierenden stießen, hätten sich beide Seiten auf eine gewalttätige Auseinandersetzung mit bis zu 200 Personen eingelassen, berichtet die örtliche Tageszeitung „The Olympian“. Die Teilnehmer seien laut Polizeiangaben mit Baseball-Schlägern, Flaschen, Steinen, chemischen Sprays und Waffen bewaffnet gewesen.

Die aggressive Rhetorik des abgewählten Präsidenten Donald Trump heizt die Stimmung an

Als Polizeikräfte dazwischengingen und die Menge auflösen wollten, soll der Verdächtige plötzlich eine Pistole gezogen und auf die Menge der Gegendemonstrierenden geschossen haben. Dabei sei mindestens ein Mensch schwer verletzt worden. Die Polizei fordert jedes Opfer des Anschlags auf, sich umgehend zu melden, damit die entsprechenden Anklagen erhoben werden können.

Immer wieder war in den US-Medien befürchtet worden, dass die aggressive Rhetorik des uneinsichtigen Wahlverlierers Donald Trump und seinen unhaltbaren Verschwörungstheorien gegen die Integrität der US-Wahl dazu beitragen könnte, Menschen zu Gewaltverbrechen anzustacheln. Die Bluttat von Olympia bestärkt diese Befürchtungen weiter. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © JASON REDMOND/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare