Parteitag der Republikaner

Nach kopierter Rede von Michelle Obama: Melania Trump bekommt zweite Chance

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

Um ihren Mann bei den Wahlen 2020 zu unterstützen, wird Melania Trump vor dem Parteitag der Republikaner eine Rede im Rosengarten des Weißen Hauses halten. Ein Termin, der für sie Brisanz birgt.

  • Melania Trump wird vor dem Parteitag der Republikaner eine Rede halten
  • Die Rede wird im neu renovierten Rosengarten des Weißen Hauses gehalten
  • Melania Trump soll ihren Mann Donald Trump bei den US-Wahlen 2020 unterstützen

Washington D.C. - Alle Augen auf Melania Trump. Die First Lady der USA wird ihre Rede zum Parteitag der Republikaner am Dienstagabend (Ortszeit, 25.08.2020) aus dem Rosengarten des Weißen Hauses halten, bestätigt ihre Sprecherin Stephanie Grisham.

Melania Trump: Aufwendige Renovierung des Rosengartens im Weißen Haus

Die Renovierung der Anlage kommt da zur richtigen Zeit. Erst im Juli ließ Melania Trump den Rosengarten mitten in der anhaltenden Corona-Pandemie aufwendig umgestalten. Der Garten soll der ursprünglichen Fassung von 1962 wieder näher kommen und Hoffnung auf eine „strahlende Zukunft“ verkörpern.

Für Melania Trump ist die Ansprache im Rosengarten eine zweite Chance. Bereits zum republikanischen Parteitag 2016 hielt sie eine Rede. Dabei sprach sie von Werten, die ihre Eltern ihr beigebracht hätten. Ganze Textpassagen wurden dabei direkt von einer Rede übernommen, die Michelle Obama noch im Jahr 2008 gehalten hatte. Ein Mitarbeiter der „Trump Organization“ hatte die Planung der Rede übernommen, man entschied sich gegen einen professionellen Ghostwriter. Die diesjährige Ansprache soll daher allein ein kleiner Arbeitskreis aus dem Team der First Lady erarbeiten, wie ein Stratege der Republikaner mitteilte.

First Lady Melania Trump bei einer Veranstaltung zum 4. Juli in Washington

Rede im Rosengarten: Melania Trump will sich anschließend politisch zurückhalten

Trotz der aufwendig geplanten Rede, wird sich Melania Trump im Anschluss wohl aus dem Wahlkampf zurückhalten, wie „CNN" berichtet. Die First Lady soll nicht geplant haben, an Events teilzunehmen oder auf eine andere Weise Stimmen zu sammeln. Unwahrscheinlich ist, dass ihre Zurückhaltung ganz der Corona-Pandemie zuzuschreiben ist. Denn schon 2016 war sie kein allzu großer Bestandteil der Kampagne von Donald Trump, ganz im Gegensatz zu Michelle Obama 2008 oder Laura Bush 2004.

Immer wieder wird spekuliert, wie es in der Beziehung zwischen Melania und Donald Trump steht. Mehrmals äußerte sie sich auf eine Weise zu Themen, die nicht ganz auf der gleichen Wellenlänge mit dem Präsidenten ist. Videos zeigen zudem, wie sie die Hand ihres Mannes nicht halten möchte. Um die Affären von Donald Trump sorge sie sich nicht, betont die First Lady immer wieder. (Von Lukas Rogalla) First Daughter Ivanka Trump: Wirbel um das Weiße Haus aus Lego

Rubriklistenbild: © Michael Brochstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare