Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein ausgemusterter US-Atomsprengkopf.
+
Ein ausgemusterter US-Atomsprengkopf.

Rüstung

USA veröffentlichen nach mehrjähriger Pause Zahl der Atomsprengköpfe

Nachdem Donald Trump die Zahl der Atomsprengköpfe zum Militärgeheimnis erklärt hatte, ist US-Präsident Joe Biden um mehr Transparenz bemüht.

Washington D.C. - Erstmals seit vier Jahren haben die USA die Zahl ihrer Atomsprengköpfe veröffentlicht. Nach Angaben des Außenministeriums vom Dienstag (05.10.2021) hielten die USA am 30. September vergangenen Jahres 3750 einsatzbereite und nicht einsatzbereite Atomsprengköpfe. Das seien 55 weniger als ein Jahr zuvor und 72 weniger als Ende September 2017. Ex-US-Präsident Donald Trump hatte die Zahl der Atomsprengköpfe zum Militärgeheimnis erklärt.

Die aktuelle Zahl ist zugleich die niedrigste seit dem Höhepunkt des Kalten Krieges mit Russland im Jahr 1967, als die USA über 31.255 Sprengköpfe verfügten. Zu der vom Ministerium genannten Zahl kommen allerdings rund 2000 ausgemusterte Atomsprengköpfe hinzu, die zurückgebaut werden sollen.

Atomwaffen: Donald Trump reduzierte Rüstungskontrollgespräche mit Putin

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden bemüht sich um eine Wiederaufnahme der Rüstungskontrollgespräche mit Russland. Mehr Transparenz bei den staatlichen Atomwaffenbeständen sei „wichtig für die Nichtweiterverbreitung und Abrüstungsbemühungen“, erklärte das State Department.

Unter Bidens Vorgänger Donald Trump hatten die USA ihre Abrüstungsvereinbarungen mit Russland insgesamt reduziert. So stiegen sie aus dem INF-Vertrag über die atomare Abrüstung im Mittelstreckenbereich aus. Auch kündigten die USA den Open-Skies-Vertrag über Rüstungskontrolle aus der Luft auf. In den Verhandlungen über eine Verlängerung des New-Start-Abkommens trat Trump erfolglos für eine Einbeziehung Chinas ein.

Washington und Moskau verpflichten sich, Atomsprengköpfe zu reduzieren

Das New-Start-Abkommen verlängerten die USA und Russland kurz nach dem Amtsantritt von Joe Biden. Es wäre sonst am 5. Februar ausgelaufen. Mit der Unterzeichnung verpflichteten sich Washington und Moskau dazu, ihre atomaren Sprengköpfe jeweils auf maximal 1550 zu reduzieren.

In der vergangenen Woche nahmen russische und US-Diplomaten in Genf Gespräche hinter verschlossenen Türen auf, um über ein Nachfolgeabkommen für New Start und über konventionelle Waffen zu beraten. Ein US-Vertreter nannte die Gespräche "produktiv", beide Seiten erklärten, allein die Tatsache, dass die Gespräche stattfänden, sei positiv.

Sipri: Russland hat mehr Sprengköpfe als die USA

Laut einer Zählung des schwedischen Friedensforschungsinstituts in Stockholm (Sipri) vom Januar, die auch ausgemusterte Sprengköpfe erfasste, hatten die USA 5550 Sprengköpfe, Russland 6255, China 350, Großbritannien 225 und Frankreich 290. Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea verfügten demnach zusammen über rund 460 Atomsprengköpfe. (ktho/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare