Angst vor Gewaltausbruch

US-Wahl 2020: Angst vor Unruhen in den USA – Walmart entfernt Waffen aus Regalen

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen

Die Angst vor Unruhen in den USA nimmt zu, je näher die US-Wahl 2020 rückt. Walmart reagiert und nimmt Waffen und Munition aus den Regalen.

  • In den USA* wächst vor allem angesichts der US-Wahl 2020 die Angst vor Unruhen und Gewalt.
  • Der Konzernriese Walmart hat sich jetzt zu einem drastischen Schritt entschieden – Er nimmt Waffen und Munition aus den Regalen.
  • News zur US-Wahl: Alle aktuellen Informationen zu den Präsidentschaftswahlen.

New York - Die USA kommen nicht zur Ruhe. Nachdem Polizisten in Philadelphia den Schwarzen Walter Wallace erschossen hatten, kam es in der Stadt zu massiven Protesten. Zwei Nächte hintereinander kam es zu schweren Ausschreitungen und Plünderungen. Angesichts der prekären Situation hat jetzt auch der US-Konzernriese Walmart Konsequenzen gezogen. Walmart kündigte an, Waffen und Munition aus den Verkaufsregalen zu entfernen.

Unruhen in den USA: Walmart nimmt Waffen und Munition aus seinen Regalen.

US-Wahl: Walmart nimmt angesichts wachsender Unruhen in den USA Waffen und Munition aus Regalen

Waffen und Munition säumen in vielen Standorten des Konzerns Walmart in den USA die Regale. Doch damit soll jetzt, kurz vor der US-Wahl 2020*, erst einmal Schluss sein. „Wir erleben vereinzelt Unruhen in der Bevölkerung und wie wir es in der Vergangenheit bereits getan haben, nehmen wir jetzt Waffen und Munition als Vorsichtsmaßnahme für Mitarbeiter:innen und Kund:innen aus den Verkaufsflächen“, sagte ein Sprecher dem Portal „Business Insider“.

In etwa der Hälfte seiner 4700 Geschäfte in den USA verkauft Walmart Waffen. Der Kauf von Waffen sei auch weiterhin möglich, allerdings nur auf Anfrage. Wann wieder Waffen und Munition in den Regal erhältlich seien, ließ der Konzern offen. Einen direkten Bezug zur US-Wahl zog Walmart ebenfalls nicht. Aber Kommentatoren in den Medien und auch auf Twitter äußerten ihre Besorgnis darüber, dass gerade vor einer US-Wahl so ein Schritt getätigt werde. Dennoch scheint dieser keineswegs unbegründet. Denn Berichten zufolge bringen sich bewaffnete Trump-Fans* bereits in Stellung. Zuvor hatte Donald Trump anmerken lassen, er könne eine friedliche Machtübergabe nach der US-Wahl nicht garantieren.

Unruhen in den USA: Tod von George Floyd – Walmart hatte schon einmal Waffen aus den Regalen genommen

Im Juni 2020 hatte der Konzern Walmart schon einmal Waffen und Munition aus seinen Regalen entfernt. Auslöser waren damals die Proteste nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd*. Weltweit war es damals zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt gekommen. Doch vor allem in den USA hatte der Tod George Floyds enorme Konsequenzen. So wurden in 40 Städten Ausgangssperren verhängt. Und auch die Nationalgarde kam zum Einsatz.

Proteste in den USA nach dem Tod von George Floyd
UrsprungsortMinneapolis, Minnesota (USA)
AuswirkungenWeltweite Proteste gegen Rassismus
Folgen in den USAAusgangssperre in 40 Städten, Einsatz der Nationalgarde

Unruhen in den USA: Neue Ausschreitungen und Proteste

Die Nationalgarde könnte auch in Philadelphia* zum Einsatz kommen. Zumindest, wenn es nach US-Präsident Donald Trump* geht. Laut dem Sender „ntv“ sagte Donald Trump in Las Vegas: „Wir beobachten das sehr genau und warten auf einen Anruf. Wenn sie Hilfe wollen, sind wir innerhalb einer Stunde da.“

Wegen der Unruhen in Philadelphia verhängte die Stadtverwaltung eine nächtliche Ausgangssperre. Sie dauerte von Mittwochabend (28.10.2020) 21.00 Uhr (Ortszeit) bis Donnerstagmorgen (29.10.2020) 06.00 Uhr an. Das Ausgehverbot wurde nicht weiter verlängert, wie Jim Kenney, der Bürgermeister von Philadelphia, auf Twitter schrieb. (Sophia Lother) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Chris Melzer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare