Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offen schwuler Schüler

Homophobie in den USA: Schüler wegen Nagellack von High School suspendiert

  • vonMirko Schmid
    schließen

Ein Schüler der Clyde High School in Texas wird vom Unterricht ausgeschlossen, weil er mit Nagellack gegen die Kleiderordnung verstoßen haben soll.

  • In einer Highschool im US-Bundesstaat Texas wird der Schüler Trevor Wilkinson suspendiert, weil er Nagellack trägt.
  • Nagellack ist dort Mädchen vorbehalten.
  • Der 17-jährige Teenager startet eine Petition gegen die offene Homophobie der Schulverwaltung und in den USA.

Clyde/Texas - Im Kleinstädtchen Clyde im Herzen von Texas beklagt sich ein 17-jähriger Schüler über das homophobe Verhalten seiner High School. Dem offen schwul lebenden Trevor Wilkinson war erst untersagt worden, in der Schule Nagellack zu tragen. Als er sich weigerte, den Nagellack abzunehmen, wurde er suspendiert.

Trevor Wilkinson wurde von der Schule suspendiert, weil er als Junge Nagellack trug.

Homophobie: Trevor Wilkinson stört, dass sich Mädchen die Nägel lackieren dürfen, Jungs hingegen nicht

Trevor Wilkinson, 17, sagt, er habe die Suspendierung ursprünglich am 30. November 2020 erhalten, nachdem er aus den kurzen Thanksgiving-Ferien in den USA mit lackierten Nägeln zurückgekehrt war. Mit dem Nagellack habe er gegen die Kleiderordnung der Schule verstoßen, die es nur Mädchen erlaubt, sich die Fingernägel zu lackieren.

Auf Twitter wehrte sich Trevor Wilkinson umgehend und schrieb: „Stellt euch vor, eure Schule erlaubt es Jungs nicht Nagellack zu tragen und suspendiert sie dafür. Und die gesamte Administration findet das okay. Homophobie und Sexismus? Willkommen in Texas.“ Für seinen Tweet erhält er viel Zuspruch, ein Twitter-Nutzer schreibt: „Die selben Leute, die wegen ihren Freiheiten rumjammern, wenn sie Masken tragen müssen, sagen diesem Jungen, er solle auf die Autortäten hören und keinen Nagellack tragen. Wenn er sich die Nägel lackieren will, lasst ihn. Er tut niemandem weh. Viel Glück, Trev.“

Die örtliche Schulverwaltung bleibt beim Nagellackverbot für den schwulen Schüler Trevor Wilkinson

Noch am selben Tag startete Trevor Wilkinson eine Petition für die Erlaubnis von Nagellack für Jungs in Schulen im Internet. Er schreibt dort: „Heute wurde ich von der Schule suspendiert, weil ich meine Nägel lackiert habe. Mir wurde gesagt, dass ich weiter suspendiert werde, bis ich den Nagellack entferne. Das ist eine völlige Doppelmoral, weil Mädchen sich ihre Nägel lackieren dürfen. Die Meinungsfreiheit sollte Grund genug dafür sein, dass die Kleiderordnung und die Richtlinien meiner Schule nicht in Ordnung sind. Ich bin ein schwuler Mann und überaus stolz. Das ist ungerecht und nicht in Ordnung. Ich bin ein Mensch. Ich sollte keine Probleme bekommen, wenn ich meine Nägel machen lasse. Es ist Zeit für eine Veränderung und diese Zeit ist jetzt.“

Die örtliche Schulverwaltung wollte sich nicht konkret zum dem Fall des Trevor Wilkinson äußern und teilte in einer Erklärung lediglich mit, dass die Kleiderordnung „jährlich sorgfältig geprüft“ werde. Weiter hieß es: „Dieser Überprüfungsprozess führt zur Entwicklung einer endgültigen Kleiderordnung, die im folgenden Schuljahr konsequent umgesetzt und durchgesetzt wird. Eltern und Schülern wird vor Beginn jedes neuen Schuljahres eine Kopie der Kleiderordnung zur Verfügung gestellt. Fragen oder Bedenken bezüglich der Kleiderordnung werden individuell geprüft, der Distrikt kann keine Informationen zu einem bestimmten Schüler weitergeben.“

Trevor Wilkinson hat schon rund 75.000 Unterschriften gegen das homophobe Nagellack-Verbot gesammelt

Das macht Trevor Wilkinson nach eigener Aussage „wirklich traurig“. Es sei 2020, so der Schüler, es sei Zeit für Fort- und nicht für Rückschritte. In einem Telefoninterview mit dem Fernsehsender CBS ergänzte Wilkinson: „Und es macht mich wirklich traurig, weil ich weiß, dass es andere Menschen gibt, die sich so fühlen und das Gefühl haben, sich nicht ausdrücken zu können. Und dass sie es aufgrund solcher Menschen, die nicht aufgeschlossen genug sind, niemals können.“

Der Teenager berichtet, er habe sich mit dem Schulleiter und dem stellvertretenden Schulleiter getroffen. Beide sollen ihm mitgeteilt haben, dass er so lange suspendiert bleibe, bis er den Nagellack entferne. „Ich werde meine Nägel nicht abnehmen, lieber bleibe ich suspendiert. Einfach, weil es völlig falsch ist.“ Seine Petition (Ziel 75.000 Unterschriften) haben bis Montagabend (7.12.2020, MEZ) bereits rund 74.200 Menschen unterschrieben. Trevor Wilkinson sagt, dass ihn diese Unterstützung freut. Er hofft, dass sie dazu führt, seine Highschool zum Umdenken zu bewegen. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Foto: KTXS12abc / Screenshot (Twitter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare