Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

QAnon-Held Michael Flynn hält, laut einem Telefonat, die Verschwörungsgruppe für „Unsinn“. (Archivbild) Michael Flynn, ehemaliger nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, kommt am Bundesgericht in Washington an.
+
QAnon-Held Michael Flynn hält, laut einem Telefonat, die Verschwörungsgruppe für „Unsinn“. (Archivbild)

USA

QAnon-Held Michael Flynn über Verschwörungskult: „Völliger Unsinn“

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Michael Flynn, der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump, galt als QAnon-Held. Doch nun zeigt ein Mitschnitt, dass er die Verschwörungsgruppe für „völligen Unsinn“ hält.

Washington D.C. - Der ehemalige Trump-Verbündete Michael Flynn war einer der prominentesten Unterstützer von QAnon. Doch nun wurden am Samstag (27.11.2021) geheime Aufnahme enthüllt, die zeigen, dass Flynn die ganze Sache für einen massiven Betrug hält, so die britische Website Unilad.

Flynn, der 22 Tage lang der Nationale Sicherheitsberater des ehemaligen Präsidenten Donald Trump war, schwor im Juli 2020 einen Eid auf die Verschwörungstheorie-Bewegung aus den USA und wurde von QAnon-Anhängern als Held gefeiert, von denen einige sogar glauben, Flynn sei der mysteriöse „Q“ selbst, so Unilad. Er leistete den QAnon-Eid, verkaufte QAnon-T-Shirts und versteigerte sogar eine QAnon-Steppdecke. Er trat bei einer QAnon-Konferenz auf und signierte Bücher mit einem QAnon-Slogan, so die amerikanische Nachrichtenseite The Daily Beast.

QAnon-Held Michael Flynn: Ehemaliger Trump-Berater hält die Verschwörungsgruppe für „Unsinn“

Doch wie sich herausstellte, hält Flynn nicht besonders viel von der Verschwörungsgruppe. Wie The Daily Beast mitteilte, bezeichnet Flynn die Bewegung in einem von Donald Trumps Anwältin Lin Wood veröffentlichten Mitschnitt eines Telegram-Telefongesprächs als „völligen Unsinn“.

Wie The Daily Beast berichtet, ist in dem Anruf zu hören, wie Wood Flynn auffordert, die QAnon-Anhänger davon abzuhalten, ihn im Internet anzugreifen, woraufhin Flynn die Bewegung umgehend als „Desinformationskampagne“ beschreibt. „Ich glaube, es ist eine Desinformationskampagne, die von der CIA ins Leben gerufen wurde. Das glaube ich“, soll Flynn gesagt haben und fügte hinzu: „Ich weiß es nicht mit Sicherheit, aber ich glaube, dass es so ist. Ich glaube, es ist eine Desinformationskampagne.“

QAnon-Held Michael Flynn: Schlag für die Verschwörungstheorie

Im weiteren Verlauf des Gesprächs bekräftigt Flynn offenbar seine Behauptung: „Ich halte das für völligen Unsinn und glaube, dass es sich um eine von der Linken ins Leben gerufene Desinformationskampagne handelt“ und verspricht dann der Pro-Trump-Anwältin Wood, einen Link zu einem Artikel zu schicken, der die QAnon-Theorien widerlegt.

Flynns Äußerungen über QAnon wäre ein Schlag für die Verschwörungstheorie, die behauptet, die Welt könne nur von Trump-Anhängern wie Flynn gerettet werden. Im Mai wurde Flynn auf einem QAnon-Kongress in Dallas als Held gefeiert, wo er die Idee eines Staatsstreichs in den Vereinigten Staaten nach dem Vorbild von Myanmar unterstützte.

QAnon-Held Michael Flynn: Fehde zwischen Wood und Flynn

Die Veröffentlichung der Tonaufnahmen durch Wood ist Teil einer wachsenden Fehde zwischen Wood und Flynn und anderen Personen, die versuchen, die US-Präsidentschaftswahl 2020 zu kippen. Der Streit begann letzte Woche, als der kürzlich freigesprochene Angeklagte Kyle Rittenhouse, ein ehemaliger Klient von Wood, die Anwältin in einem Interview mit Fox News beschuldigte, ihn absichtlich im Gefängnis zu halten, um mit seinem Fall Geld zu verdienen. (Ares Abasi)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare