1. Startseite
  2. Politik

Trump-Anhänger sollen das Kapitol am Tag vor dem 6. Januar erkundet haben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ares Abasi

Kommentare

Trump-Anhänger:innen stürmen das US-Kapitol am 6. Januar 2021.
Trump-Anhänger:innen stürmen das US-Kapitol am 6. Januar 2021. © Lev Radin/Imago

Neue Videoaufnahmen sollen zeigen, wie Trump-Anhänger Fotos vom US-Kapitol machen und sich bedrohlich über Kongressmitglieder äußern.

Washington D.C. – Der Untersuchungsausschuss, der aktuell den Sturm auf das Kapitol untersucht, hat neue Videoaufnahmen veröffentlicht. Diese zeigen Mitglieder einer Reisegruppe – die von einem republikanischen Gesetzgeber eingeladen wurde – wie sie Fotos von den Fluren des Kapitolkomplexes machen und bedrohliche Kommentare über Mitglieder des Kongresses abgeben. Darüber berichtet das Nachrichtenportal Huffpost.

„Einzelpersonen auf der Tour fotografierten und zeichneten Bereiche des Komplexes auf, die für Touristen normalerweise nicht von Interesse sind, darunter Flure, Treppenhäuser und Sicherheitskontrollpunkte“, schrieb der Abgeordnete Bennie Thompson, Vorsitzender des Sonderausschusses zur Untersuchung des Angriffs auf das Kapitol der Vereinigten Staaten am 6. Januar, am Mittwoch (15. Juni) in einem Brief an den Abgeordneten Barry Loudermilk, der die Führung leitete. Das Video zeigt Personen der Gruppe, die am 5. Januar in den Kellerfluren der Bürogebäude Longworth und Cannon House, die durch einen Tunnel mit dem Kapitol verbunden sind, Fotos machen. Der Ausschuss vermutet, dass die Gruppe zur Aufklärung für den Aufstand am nächsten Tag beitragen könnte.

USA: Trump-Anhänger marschieren nach Rede zum Kapitol

Das Video des Ausschusses enthält auch Aufnahmen vom 6. Januar, auf denen Mitglieder derselben Reisegruppe zu sehen sind, die nach einer Rede von Präsident Donald Trump zum Kapitol marschieren. Es zeigt nicht, wie Mitglieder der Gruppe das Kapitol an diesem Tag betreten, so Huffpost. In den Aufnahmen des Marsches auf das Kapitol machten einige der Personen aus Loudermilks Gruppe das, was der Ausschuss als „beunruhigende Drohungen“ gegen Kongressmitglieder bezeichnete.

„Es gibt kein Entkommen“, sagt ein Mann in dem Video, bevor er die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, den Mehrheitsführer des Senats Chuck Schumer und den Vorsitzenden des Justizausschusses des Repräsentantenhauses Jerry Nadler erwähnt. „Wir kommen zu Ihnen.“ Die US-Kapitolpolizei erklärte diese Woche, dass sie die Aktivitäten der Reisegruppe nicht als „verdächtig“ erachte und es keinen Anlass zu Sicherheitsbedenken gegeben habe. Der Ausschuss erneuerte jedoch am 6. Januar seine frühere Aufforderung an Loudermilk, mehr Informationen zu liefern.

USA: Keine klaren Beweise über Reisegruppe vor Kapitol

„Die Gruppe ist zu keinem Zeitpunkt in den Tunneln aufgetaucht, die sie zum Kapitol geführt hätten“, schrieb der Chef der Capitol Police, Thomas Manger, in einem Brief an den Abgeordneten Rodney Davis, den obersten Republikaner im Verwaltungsausschuss des Repräsentantenhauses. „Es gibt keine Beweise dafür, dass der Abgeordnete Loudermilk am 5. Januar 2021 mit dieser Gruppe das US-Kapitol betreten hat“, schrieb Manger. „Wir schulen unsere Beamten darin, auf Personen zu achten, die Überwachungs- oder Aufklärungsmaßnahmen durchführen, und wir betrachten keine der Aktivitäten, die wir beobachtet haben, als verdächtig.

Wie andere Abgeordnete des Repräsentantenhauses weigerte sich auch Loudermilk, mit dem Ausschuss vom 6. Januar zusammenzuarbeiten. Er sagte, der Brief der Capitol Police spreche ihn im Wesentlichen von jeglichem Fehlverhalten frei, da er „nie eine Tour durch das Capitol“ selbst gemacht habe, sondern nur durch die Bürogebäude des Hauses. In seinem Brief an Loudermilk am Mittwoch deutete Thompson an, dass der Ausschuss dem Republikaner das Video privat zeigen wollte, es aber öffentlich freigab, um ihn zur Beantwortung von Fragen zu bewegen.

USA: Beweise zu Trumps Anhörung werden präsentiert

Der Abgeordnete Brendan Boyle sagte auf Twitter, er halte die Aufnahmen der Reisegruppe in der Tat für ungewöhnlich. „Dies ist das Treppenhaus, über das ich in mein Büro gehe“, sagte Boyle. „In den 8 Jahren, die ich hier bin, habe ich noch nie einen Touristen gesehen, der ein Foto davon gemacht hat.“

Der Ausschuss veröffentlichte das Material am Tag vor der dritten öffentlichen Anhörung Trumps. Letzte Woche begann der Ausschuss mit einer Reihe von Anhörungen, um die Beweise zu präsentieren, die er im Laufe der fast einjährigen Untersuchung der Unruhen im Kapitol gesammelt hat. In den bisherigen Anhörungen wurde der Aufstand als Höhepunkt einer dreisten Verschwörung dargestellt, die darauf abzielte, die Wahlen 2020 zu manipulieren und die viele Mitglieder von Trumps Kampagne und seiner Regierung in den Aussagen des Ausschusses als ungerechtfertigt und sogar als „Bullshit“ bezeichneten. (Ares Abasi)

Auch interessant

Kommentare