Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Live vor Kameras

USA: Vizepräsident Mike Pence lässt sich gegen Corona impfen - Donald Trump will das nicht

  • Marcel Richters
    vonMarcel Richters
    schließen

Mit US-Vizepräsident Mike Pence erhält der zweithöchste Mann in den USA eine Impfung gegen das Coronavirus. Donald Trump verzichtet bislang.

  • In den USA laufen die Corona-Impfungen an.
  • Vizepräsident Mike Pence wurde am Freitag vor laufender Kamera gegen des Coronavirus geimpft.
  • Donald Trump war bei der Impfung nicht anwesend und will sich nicht impfen lassen.

Washington – US-Vizepräsident Mike Pence wurde am Freitag im Weißen Haus gegen das Coronavirus geimpft. Zum Einsatz kam der Impfstoff von Pfizer und der Mainzer Unternehmen Biontech.

Mike Pence und weitere Personen gegen Corona geimpft

„Ich habe nichts gefühlt. Gut gemacht“, sagte Pence kurz nach der Impfung. Zusammen mit dem Vizepräsidenten erhielt auch seine Frau Karen Pence und der Leiter des öffentlichen Gesundheitsdienstes United States Public Health Service, Jerome Adams, die Impfung. Auch der oberste Infektiologe der USA, Anthony Fauci, erhielt die Impfung. Der President-Elect Joe Biden soll die Impfung in der kommenden Woche erhalten. Die Veranstaltung nannte sich „Safe and Effective Vaccine Confidence Event with Vice President Mike Pence“, auf Deutsch etwa: „sichere und effektive Impfung – Vertrauensveranstaltung mit Vizepräsident Mike Pence“.

Donald Trump fehlt bei Corona-Impfung von Mike Pence

Nicht anwesend bei der Impf-Zeremonie war US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte bereits im Vorfeld verdeutlicht, dass er die Impfung nicht erhalten wird, wie die New York Times berichtet. Demnach ist Trump noch immer mit den Wahlergebnissen befasst, welcher er nach wie vor nicht akzeptiert. Daraus resultiere auch sein Desinteresse an der Impfkampagne.

Donald Trump beschwerte sich stattdessen über die vermeintlichen Lügen über seine Zusammenarbeit mit der russischen Regierung. Die NYT-Journalistin Maggie Haberman vermutet, dass Trump eine Impfung als Akt der Schwäche ansehe. Dabei könnte er ein wichtiges Zeichen setzen und Leben retten, da seine Fans auf ihn hören, so Haberman in einem Interview mit CNN.

Dennoch ist die Impfung ein wichtiger Schritt für die Trump-Regierung. Denn dieser wurde wiederholt Versagen im Kampf gegen die Corona-Pandemie vorgeworfen. Umso bedeutender, dass dieser Kampf jetzt – zumindest symbolisch – in die Gänge kommt. Entsprechend wurde die Impfung von Mike Pence auf Bitten von Trump-Beratern auch landesweit live übertragen.

Keine klare Botschaft von Mike Pence zu Corona-Pandemie

Gleichwohl bleiben die Botschaften der Trump-Administration und ihrer Mitarbeiter zur Corona-Pandemie gemischt. Erst in dieser Woche hatte Mike Pence eine Feier in seinem Haus veranstaltet. Bilder zeigen seine Gäste dicht gedrängt in einem Zelt, wo sie ohne Maske für Bilder posieren. Noch vor sechs Monaten hatte Pence in einem Kommentar im Wall Street Journal geschrieben, dass es keine zweite Welle der Corona-Pandemie in den USA gebe.

Die Wahrheit sieht hingegen anders aus. Laut Daten der Johns Hopkins-Universität (JHU), welche die Entwicklung der Corona-Pandemie in den USA laufend überwacht, wurden an dem Tag, an dem Mike Pence geimpft wurde, mehr als 200.000 Corona-Neuinfektionen in den USA registriert. Mehr als 17,2 Millionen Fälle wurden demnach bereits bekannt, mehr als 310.600 Menschen sind im Zusammenhang mit der Pandemie in dem nordamerikansichen Land verstorben. (Marcel Richters)

Rubriklistenbild: © Saul Loeb/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare