1. Startseite
  2. Politik

Nach Midterms: Wie sich die Berichterstattung von Fox News verändert hat

Erstellt:

Von: Johanna Soll

Kommentare

Kaum sind die Midterm-Wahlen vorbei, laufen bei Fox News deutlich weniger Beiträge über Gewaltverbrechen. Das ist kein Zufall, sondern hat bei dem rechten Sender System.

USA – Vor den Midterm-Wahlen konzentrierten sich die Nachrichten des ultrarechten US-TV-Senders Fox News vor allem auf ein Thema: Gewaltkriminalität. Städte seien gefährliche Orte des Grauens und die Demokraten dafür verantwortlich. Doch kaum, dass die Wahlen vorbei sind, reduziert sich die Berichterstattung bei Fox News über Gewaltverbrechen um 50 Prozent im Vergleich zu der Zeit vor der Wahl.

Media Matters for America, eine gemeinnützige Organisation für Medienaufsicht, stellte fest, dass der Kabelsender, der der Republikanischen Partei nahesteht, in den Wochen vor den Midterms an Wochentagen durchschnittlich 141 Beiträge zu Kriminalität sendete. Auch die Republikaner waren bemüht, den Eindruck zu erwecken, die Anzahl der Gewaltverbrechen sei außer Kontrolle und die Demokraten seien daran schuld. Nach den Wahlen strahlte Fox News nur noch 71 Beiträge über Gewaltkriminalität aus, berichtete Media Matters.

Tucker Carlson ist der beliebteste Moderator des rechten US-TV-Senders Fox News
Tucker Carlson ist der beliebteste Moderator des rechten US-TV-Senders Fox News © Brian Cahn/Imago

Laut Matt Gertz, einem Mitarbeiter von Media Matters, gehe es bei der Fox-News-Berichterstattung nicht tatsächlich um das Ausmaß der Kriminalität in den USA, sondern vielmehr um einen politischen Vorteil. Gertz zufolge habe Tucker Carlson, der quotenstärkste Fox-News-Moderator, eine große Rolle bei der Kriminalitätsberichterstattung gespielt und auch dabei, wie Republikaner im ganzen Land das Thema aufgegriffen hätten. Im August hatte Carlson republikanischen Politiker:innen in seiner Sendung „Tucker Carlson Tonight“ dazu geraten, sich in ihren Wahlkämpfen auf „Law and Order“ zu konzentrieren. Dies würde seiner Meinung nach zu einer „roten Welle“ in den Midterms führen – rot ist die Parteifarbe der Republikaner.

Fox News: Vor jeder US-Wahl ein anderes rechtes Aufreger-Thema

Die Republikaner folgten Tucker Carlsons Rat und gaben laut der Washington Post zwischen dem 5. und dem 25. Oktober knapp 50 Millionen Dollar nur für Wahlwerbespots aus, in denen es um Gewaltverbrechen ging. Dieses Vorgehen ist für Fox News nicht neu: Vor den Midterms 2014 thematisierte der Sender Ebola-Fälle in den USA und machte dafür den damaligen US-Präsidenten Barack Obama verantwortlich; im Jahr 2016 wurden die E-Mails der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zum Top-Thema; 2018 war es die angebliche „Migrantenkarawane“, die Fox News nutzte, um kostenlose Wahlwerbung für den damaligen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Werben für ein strengeres Einwanderungsrecht zu machen.

Gertz zufolge entspreche es der Praxis von Fox News, vor jeder Wahl ein Thema zu propagieren, von dem der Sender hoffe, dass die Republikaner und auch die liberalen US-Leitmedien es übernehmen. Fox News wolle dadurch den Diskurs in seinem Sinne steuern, doch diesmal hätten weder die US-Medien noch die Wähler:innen den Köder geschluckt. Carlsons „rote Welle“ blieb bei den Midterms aus, da viele der rechtsextremen, von Trump unterstützten Kandidat:innen ihre Wahlen verloren. (Johanna Soll)

Auch interessant

Kommentare