1. Startseite
  2. Politik

Kari Lake: Trump-Schützling würde Wahlpleite nicht akzeptieren

Erstellt:

Von: Johanna Soll

Kommentare

Donald Trump erkennt Wahlergebnisse nur an, wenn er gewinnt. Sein Schützling Kari Lake, die bei den Midterms als Gouverneurin von Arizona kandidiert, sieht das genauso.

Phoenix – Als der ehemalige US-Präsident Donald Trump vor seiner ersten Wahl 2016 gefragt wurde, ob er das Wahlergebnis akzeptieren werde, sagte er: „Wenn ich gewinne.“ Er gewann – 2020 verlor er gegen Joe Biden und akzeptiert das mehrfach bestätigte Wahlergebnis bis heute nicht. Am 8. November finden in den USA die Midterm-Wahlen statt und auch hier hat sich nun eine Trump-Kandidatin in ähnlicher Weise hervorgetan. Die rechtsextreme Republikanerin Kari Lake, die im Bundesstaat Arizona als Gouverneurin kandidiert, will sich nicht festlegen, ob sie eine Wahlniederlage anerkennen würde.

Donald Trump mit Kari Lake, Kandidatin der Republikaner in Arizona.
Donald Trump mit Kari Lake, Kandidatin der Republikaner in Arizona. © Mario Tama/afp

Die 53-jährige ehemalige Nachrichtensprecherin eines Lokalsenders von Fox News in Arizonas Hauptstadt Phoenix tritt gegen die Demokratin Katie Hobbs an, die derzeitige Innenministerin des Bundesstaates. Der Gouverneursposten in Arizona wird frei, weil der republikanische Amtsinhaber Doug Ducey nach acht Jahren nicht erneut kandidieren darf. In einer Sendung auf CNN wurde Kari Lake am Sonntag (16. Oktober) dreimal gefragt, ob sie das Wahlergebnis akzeptieren werde. Die ersten beiden Male wich sie der Frage aus und antwortete beim dritten Mal: „Ich werde die Wahl gewinnen und ich werde dieses Ergebnis akzeptieren.“

Kari Lake nennt US-Wahl 2020 „gestohlen“ und „korrupt“

Kari Lake sagte bereits in der Vergangenheit, sie hätte den Wahlsieg von Joe Biden im Swing State Arizona nicht bestätigt. Wie ihr Unterstützer Donald Trump bezeichnete sie die Wahl wiederholt als „gestohlen“ und „korrupt“. Auf CNN sagte sie am Sonntag, das „eigentliche Problem“ sei, dass „die Menschen unseren Wahlen nicht vertrauen“.

Kurz darauf wurde Kari Lakes Kontrahentin Katie Hobbs ebenfalls auf CNN zu den Aussagen Lakes befragt. Sie sagte „Das ist jemand, der ein gewisses Maß an Autorität über die Wahlen in unserem Bundesstaat haben wird, die Befugnis, neue Gesetze zu unterzeichnen und die Verantwortung, zukünftige Wahlen zu zertifizieren. Und sie hat sich nicht nur geweigert zu sagen, ob sie die Ergebnisse der anstehenden Wahl akzeptieren wird, sondern auch, ob sie die Präsidentschaftswahlen 2024 bestätigen würde oder nicht, wenn sie Gouverneurin ist.“ Weiter sagte die 52-Jährige: „Das ist disqualifizierend. Das sind die Grundfesten unserer Demokratie.“

Kari Lake könnte die Wahl regulär gewinnen

Katie Hobbs weigert sich nach wie vor, in einem TV-Duell gegen Kari Lake anzutreten, die Republikanerin sei „nur daran interessiert, ein Spektakel zu veranstalten“. Die Wahlleugnerin hatte Hobbs daraufhin der „Feigheit“ bezichtigt. Kürzlich sorgte Lake für Aufregung, weil in einem ihrer Wahlwerbespots statt der US-Nationalgarde russische Soldaten zu sehen waren. In aktuellen Umfragen liegt Kari Lake knapp vor Katie Hobbs und der Prognose von Fivethirtyeight zufolge, liegen die Chancen, dass die Republikanerin gewinnt, bei 55 zu 45 Prozent. (Johanna Soll)

Auch interessant

Kommentare