1. Startseite
  2. Politik

118. US-Kongress: Wer sind die neuen linken Demokraten in D.C.?

Erstellt:

Von: Johanna Soll

Kommentare

Im Januar 2023 wird der US-Kongress neu zusammengesetzt. Unter den Neuen sind auch einige progressive Demokraten, die auf Spenden aus der Wirtschaft verzichten.

John Fetterman, der Senator aus dem Swing State Pennsylvania, hat sich entgegen vieler Umfragen bei den Midterms klar gegen seinen republikanischen Gegner Mehmet Oz durchgesetzt. Dabei hatte er ein Handicap: einen Schlaganfall mehrere Monate zuvor, von dem er sich im Wahlkampf noch nicht erholt hatte. Trotzdem vertrauten ihm die Wähler:innen und er schnitt in seinem Bundesstaat besser ab als US-Präsident Joe Biden.
1 / 10John Fetterman, der Senator aus dem Swing State Pennsylvania, hat sich entgegen vieler Umfragen bei den Midterms klar gegen seinen republikanischen Gegner Mehmet Oz durchgesetzt. Dabei hatte er ein Handicap: einen Schlaganfall mehrere Monate zuvor, von dem er sich im Wahlkampf noch nicht erholt hatte. Trotzdem vertrauten ihm die Wähler:innen und er schnitt in seinem Bundesstaat besser ab als US-Präsident Joe Biden. © Bastiaan Slabbers/Imago
Peter Welch vertritt zusammen mit Bernie Sanders den Bundesstaat Vermont im Senat. Ab 2007 vertrat er den kleinen Bundesstaat im Nordosten der USA im Repräsentantenhaus. Welch setzt sich für dieselben Themen ein, für die auch Sanders kämpft: Bezahlbare Bildung, bezahlbares Wohnen, Klima und Umwelt, Medicare for All – eine Krankenversicherung, Arbeitnehmer-, Abtreibungs- und LGBTQ-Rechte
2 / 10Peter Welch vertritt zusammen mit Bernie Sanders den Bundesstaat Vermont im Senat. Ab 2007 vertrat er den kleinen Bundesstaat im Nordosten der USA im Repräsentantenhaus. Welch setzt sich für dieselben Themen ein, für die auch Sanders kämpft: bezahlbare Bildung, bezahlbares Wohnen, Klima und Umwelt, Medicare for All – eine Krankenversicherung, Arbeitnehmer-, Abtreibungs- und LGBTQ-Rechte. © AFP
Maxwell Alejandro Frost ist das jüngste Mitglied des US-Kongresses und das erste Mitglied der Generation Z, das in den Kongress gewählt wurde. Sein Wahlbezirk in Florida liegt teilweise in Orlando. Der ehemalige Aktivist für schärfere Schusswaffengesetze will sich im Repräsentantenhaus insbesondere für dieses Thema sowie für Klimapolitik, eine Gesundheits- und Strafjustizreform sowie für Pandemieprävention einsetzen. Frost möchte außerdem die Politik für junge Menschen zugänglicher machen.
3 / 10Maxwell Alejandro Frost ist das jüngste Mitglied des US-Kongresses und das erste Mitglied der Generation Z, das in den Kongress gewählt wurde. Sein Wahlbezirk in Florida liegt teilweise in Orlando. Der ehemalige Aktivist für schärfere Schusswaffengesetze will sich im Repräsentantenhaus insbesondere für dieses Thema sowie für Klimapolitik, eine Gesundheits- und Strafjustizreform sowie für Pandemieprävention einsetzen. Frost möchte außerdem die Politik für junge Menschen zugänglicher machen. © Anna Moneymaker/AFP
Summe Lee vertritt im Repräsentantenhaus einen Wahlbezirk in Pennsylvania. In den Vorwahlen haben rechte Super PACs Millionen Dollar ausgegeben, um die linke Demokratin zu verhindern. Doch Lee setzte sich wie auch in den Midterm-Wahlen durch. Die ehemalige Lokalpolitikerin setzt sich insbesondere für gerechte Klimapolitik, eine gerechtere Wirtschaft inklusive Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsrechten sowie für eine Strafjustizreform ein.
4 / 10Summe Lee vertritt im Repräsentantenhaus einen Wahlbezirk in Pennsylvania. In den Vorwahlen haben rechte Super PACs Millionen Dollar ausgegeben, um die Wahl der linken Demokratin zu verhindern. Doch Lee setzte sich wie auch in den Midterm-Wahlen durch. Die ehemalige Lokalpolitikerin setzt sich insbesondere für gerechte Klimapolitik, eine gerechtere Wirtschaft inklusive Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsrechten sowie für eine Strafjustizreform ein. © Archie Carpenter/Imago
Chris Deluzio vertritt einen Wahlbezirk des Bundesstaates Pennsylvania im Abgeordnetenhaus. Der Rechtsanwalt für Wählerrechte ist Irak-Kriegsveteran und arbeitete unter anderem für eine Stahlarbeitergewerkschaft. Seine wichtigsten Anliegen sind der Kampf für die Demokratie, das Wahlrecht, Gewerkschaftsrechte, das Recht auf Abtreibung, die Minderung der Macht von Unternehmen und keine ausgedehnten Kriege mit US-Beteiligung.
5 / 10Chris Deluzio vertritt einen Wahlbezirk des Bundesstaates Pennsylvania im Abgeordnetenhaus. Der Rechtsanwalt für Wählerrechte ist Irak-Kriegsveteran und arbeitete unter anderem für eine Stahlarbeitergewerkschaft. Seine wichtigsten Anliegen sind der Kampf für die Demokratie, das Wahlrecht, Gewerkschaftsrechte, das Recht auf Abtreibung, die Minderung der Macht von Unternehmen und keine ausgedehnten Kriege mit US-Beteiligung. © Anna Moneymaker/AFP
Delia Ramirez aus dem Bundesstaat Illinois
6 / 10Delia Ramirez’ Eltern sind aus Guatemala in die USA eingewandert. Sie vertritt einen Wahlbezirk aus dem Bundesstaat Illinois im Repräsentantenhaus. Davor war Ramirez bereits als Abgeordnete im Parlament von Illinois tätig und setzt sich insbesondere für Migrations-, Arbeitnehmer- und LGBTQ-Rechte ein. Außerdem plädiert sie für mehr soziale Absicherung und eine Reform der Parteien- und Wahlkampffinanzierung. © Anna Moneymaker/AFP
Jonathan Jackson ist der Sohn des bekannten US-Bürgerrechtsaktivisten, Jesse Jackson, und der Patensohn der bekannten US-Bürgerrechtsikone Martin Luther King. Der Unternehmer aus Chicago vertritt die überwiegend von Schwarzen bewohnte South Side im Repräsentantenhaus. Jackson möchte sich unter anderem für mehr unternehmerische Möglichkeiten für die schwarze US-Bevölkerung starkmachen, für bezahlbare Kinderbetreuung und den öffentlichen Nahverkehr.
7 / 10Jonathan Jackson ist der Sohn des bekannten US-Bürgerrechtsaktivisten, Jesse Jackson, und der Patensohn der bekannten US-Bürgerrechtsikone Martin Luther King. Der Unternehmer aus Chicago vertritt die überwiegend von Schwarzen bewohnte South Side im Repräsentantenhaus. Jackson möchte sich unter anderem für mehr unternehmerische Möglichkeiten für die schwarze US-Bevölkerung starkmachen, für bezahlbare Kinderbetreuung und den öffentlichen Nahverkehr. © Jemal Countess/AFP
Texas ist Republikaner-Terrain? Nicht ganz Texas, denn immer mehr junge Menschen ziehen in die größeren Städte des Bundesstaates. Jasmine Crockett vertritt ihren Wahlkreis im Norden von Texas im Repräsentantenhaus. Die Rechtsanwältin für Bürgerrechte und Strafsachen und ehemalige Lokalpolitikerin will sich einsetzen für: Das Wahlrecht, eine Gesundheits-, Strafjustiz- und Einwanderungsreform. Außerdem tritt sie für eine bessere Besetzung der US-Gerichte ein.
8 / 10Texas ist Republikaner-Terrain? Nicht ganz Texas, denn immer mehr junge Menschen ziehen in die größeren Städte des Bundesstaates. Jasmine Crockett vertritt ihren Wahlkreis im Norden von Texas im Repräsentantenhaus. Die Rechtsanwältin für Bürgerrechte und Strafsachen und ehemalige Lokalpolitikerin will sich einsetzen für: das Wahlrecht, eine Gesundheits-, Strafjustiz- und Einwanderungsreform. Außerdem tritt sie für eine bessere Besetzung der US-Gerichte ein. © Mandel Ngan/AFP
Greg Casar ist ein ehemaliges Mitglied des Stadtrates von Austin im Bundesstaat Texas. Jetzt vertritt der Sohn von Migrant:innen aus Mexiko seinen Wahlbezirk im Repräsentantenhaus. Er setzt sich unter anderem für den Green New Deal und dafür ein, das schlecht gewartete Stromnetz unter stärkere staatliche Kontrolle zu stellen. Er möchte außerdem, dass bezahlbarer Wohnraum ebenso wie eine Krankenversicherung zu einem Recht für alle werden.
9 / 10Greg Casar ist ein ehemaliges Mitglied des Stadtrates von Austin im Bundesstaat Texas. Jetzt vertritt der Sohn von Migrant:innen aus Mexiko seinen Wahlbezirk im Repräsentantenhaus. Er setzt sich unter anderem für den Green New Deal und dafür ein, das schlecht gewartete Stromnetz unter stärkere staatliche Kontrolle zu stellen. Er möchte außerdem, dass bezahlbarer Wohnraum ebenso wie eine Krankenversicherung zu einem Recht für alle werden. © Montinique Monroe/AFP
Becca Balint ist die einzige Abgeordnete des kleinen Bundesstaates Vermont im Repräsentantenhaus. Die Lehrerin war als Lokalpolitikerin bereits Vorsitzende des Senats von Vermont. Neben der allgemeinen Krankenversicherung, Medicare For All, sind Balint die Themen psychische Gesundheit, die Regulierung der Pharmaindustrie, die Opioidsucht-Krise, öffentliche Bildungseinrichtungen und schärfere Schusswaffengesetze wichtig.
10 / 10Becca Balint ist die einzige Abgeordnete des kleinen Bundesstaates Vermont im Repräsentantenhaus. Die Lehrerin war als Lokalpolitikerin bereits Vorsitzende des Senats von Vermont. Neben der allgemeinen Krankenversicherung Medicare For All, sind Balint die Themen psychische Gesundheit, die Regulierung der Pharmaindustrie, die Opioidsucht-Krise, öffentliche Bildungseinrichtungen und schärfere Schusswaffengesetze wichtig. © Nathan Howard/AFP

Auch interessant

Kommentare