Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Witz von Kevin McCarthy, er wolle Nancy Pelosi mit einem Hammer attackieren, geht komplett nach hinten los. (Symbolbild)
+
Ein Witz von Kevin McCarthy, er wolle Nancy Pelosi mit einem Hammer attackieren, geht komplett nach hinten los. (Symbolbild)

USA

Kevin McCarthy: Geschmackloser „Witz“ über Nancy Pelosi

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Eigentlich wollte er nur ein Witz machen, doch es sorgte für eine Menge Ärger: Der Republikaner Kevin McCarthy muss sich bei Nancy Pelosi entschuldigen.

Washington DC - Eigentlich wollte der Republikaner Kevin McCarthy nur einen Witz bei einer Spendengala im US-Bundesstaat Tennessee machen, doch das ging gründlich nach hinten los. Nachdem er optimistisch darüber gesprochen hatte, dass seine Partei das Repräsentantenhaus der USA im kommenden Jahr wieder übernehmen könnte, überreichten ihm Anwesende einen übergroßen Hammer.

In dem Moment der Freude über diesen Hammer konnte er sich offenbar nicht zurückhalten und scherzte. Sollte er der Sprecher des Repräsentantenhauses werden, müsse er aufpassen, dass er Nancy Pelosi – Demokratin und Sprecherin des Repräsentantenhauses – nicht mit dem Hammer trifft. „Ich möchte Nancy Pelosi dabei zusehen, wie sie mir diesen Hammer übergibt. Es wird hart sein, sie damit nicht zu schlagen, aber ich werde mich zurückhalten“, wird McCarthy laut Yahoo zitiert. Das Portal nimmt Bezug auf einen Reporter der Washington Post, der darüber berichtete. Im Saal gab es dafür demnach Applaus.

Kommentar von Kevin McCarthy geht nach hinten los – Rücktritt oder Entschuldigung gefordert

Der Kommentar von Kevin McCarthy ist der Gipfel der sich verschlechternden Beziehung zu Nancy Pelosi. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses hatte ihren republikanischen Gegenspieler erst in der vergangenen Woche als „Trottel“ bezeichnet, weil er das Maskenmandat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie abgelehnt hatte.

Der demokratische Abgeordnete aus Kalifornien, Ted Lieu, drängte Kevin McCarthy, sich zu entschuldigen oder zurückzutreten. Sein Vorstoß wurde von dem kalifornischen Gesetzgeber Eric Swalwell unterstützt. „Gewalt gegen Frauen ist kein Scherz“, twitterte die Abgeordnete Teresa Leger Fernandez aus dem US-Bundesstaat New Mexico. „Drohende politische Gewalt ist kein Witz. Diese Kommentare sind frauenfeindlich und gefährlich“ schrieb sie weiter.

Große Aufregung nach „Witz“ von Kevin McCarthy

Auch die demokratische Abgeordnete Debbie Dingell kommentierte Kevin McCarthys „Witz“: „Sprache wie diese führte im Capitol der USA zu Gewalt und Tod. GOP-Leader weiß, dass seine Worte Gewicht haben“, schrieb sie. Sie nimmt damit Bezug auf die Rede des ehemaligen Präsidenten Donald Trump am 6. Januar 2021 zu seinen Anhänger:innen, ehe diese das Capitol in Washington D.C stürmten.

Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, war damals ein Hauptziel des Mobs, der sich Zugang zum Capitol in Washington DC verschafft hatte. Fünf Menschen starben bei der Erstürmung, zahlreiche weitere wurden verletzt. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare