1. Startseite
  2. Politik

Joe Biden will bei den US-Wahlen 2024 vielleicht nicht erneut kandidieren

Erstellt:

Von: Johanna Soll

Kommentare

US-Präsident Joe Biden (79): „Ist es eine feste Entscheidung, dass ich wieder antrete?“
US-Präsident Joe Biden (79): „Ist es eine feste Entscheidung, dass ich wieder antrete?“ © Evan Vucci/dpa

Immer wieder beharrte Joe Biden darauf, er strebe eine zweite Amtszeit im Weißen Haus an. Doch in einem Interview äußert sich der US-Präsident nun vorsichtiger.

Washington, D.C. – Trotz der zunächst anstehenden Midterm-Wahlen in den USA am 8. November, wird bereits heftig über die Kandidatur für die US-Wahlen 2024 spekuliert. Wird US-Präsident Joe Biden erneut für die Demokraten antreten und wenn ja, wem sähe er sich dann bei den Republikanern gegenüber, wieder seinem Amtsvorgänger Donald Trump oder einem anderen Rechtsextremen?

In einem Interview mit dem US-TV-Sender CBS wurde Joe Biden gefragt, ob er nach wie vor vorhabe, erneut zu kandidieren. Der 79-jährige Präsident antwortete: „Meine Absicht, wie ich eingangs sagte, ist, wieder anzutreten. Aber es ist nur eine Absicht. Doch ist es eine feste Entscheidung, dass ich wieder antrete? Das bleibt abzuwarten.“

Joe Biden: Demokratische Präsidentschaftskandidat:innen stehen bereits Schlange

Derzeit ist neben Joe Biden auch Donald Trump (76) im Wahlkampfmodus und hält im ganzen Land Veranstaltungen für Kandidat:innen ab, die er unterstützt. Joe Biden nannte Trump-Republikaner in einer Rede „eine Gefahr für die Demokratie“, woraufhin Donald Trump Biden als „Staatsfeind“ verunglimpfte. Bidens Zurückhaltung, seine erneute Kandidatur anzukündigen, könnte von den Republikanern als weiterer Grund ausgeschlachtet werden, den Präsidenten politisch anzugreifen.

Sollte sich Joe Biden für 2024 nicht zur Wiederwahl stellen, würde er damit den Weg freimachen für Aspirant:innen bei den Demokraten auf das höchste politische Amt der USA. Der linke, parteilose Senator Bernie Sanders hatte bereits verlauten lassen, dass er zum dritten Mal in Folge eine Kandidatur erwäge, sollte Joe Biden nicht erneut antreten. Sanders (80) ist ein Jahr älter als Biden und unterlag bei den demokratischen Vorwahlen 2016 Hillary Clinton und 2020 Joe Biden.

US-Wahl 2024: Gavin Newsom gegen Ron DeSantis?

Weitere Politiker:innen, die sich in Stellung bringen, sind der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom (54), und US-Verkehrsminister Pete Buttigieg (40). Der ehemalige Bürgermeister der Kleinstadt South Bend im Bundesstaat Indiana trat bereits bei den vergangenen Vorwahlen der Demokraten erfolglos an und wurde von Joe Biden in sein Kabinett geholt.

Gavin Newsom tut sich in letzter Zeit immer wieder mit Attacken gegen den stramm rechten Kurs von Floridas Gouverneur Ron DeSantis (44) hervor – ganz so, als befände er sich bereits gegen diesen in einem Wahlkampf. DeSantis gilt seinerseits als Anwärter auf die Präsidentschaftsnominierung bei den Republikanern und liegt bei Umfragen hinter Donald Trump auf Platz 2, wenn auch zumeist mit großem Abstand.

Als potenzielle Kandidatinnen für das Amt als US-Präsidentin aufseiten der Demokraten werden Vizepräsidentin Kamala Harris (57) und die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer (51), genannt. Auch die linke Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez (32) aus New York City wird in US-Medien immer wieder für 2024 ins Spiel gebracht. Das gemäß Artikel II der US-Verfassung erforderliche Mindestalter von 35 Jahren erreicht sie 23 Tage vor dem Wahltag. (Johanna Soll)

Auch interessant

Kommentare