Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch bei der Präsidentschaftswahl 2024 könnte das Duell Joe Biden gegen Donald Trump heißen.
+
Auch bei der Präsidentschaftswahl 2024 könnte das Duell Joe Biden gegen Donald Trump heißen.

Erneute Kandidatur

USA: Joe Biden will 2024 noch einmal antreten - gegen Donald Trump

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Sollte Donald Trump zur Präsidentschaftswahl 2024 antreten, wäre das ein zusätzlicher Ansporn für Joe Biden, noch einmal anzutreten – trotz seines Alters.

Washington DC - Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat in den vergangenen Monaten bereits mehrfach angekündigt, dass er sich bei den Präsidentschaftswahlen 2024 eine erneute Kandidatur vorstellen kann. Sollte es dazu kommen, würde das den amtierenden Präsidenten Joe Biden zusätzlich zu einer Kandidatur motivieren. Bei einem am Mittwochabend (22.12.2021, Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender ABC sagte der 79 Jahre alte Präsident der USA, ein Eintritt seines Rivalen Donald Trump in das Präsidentschaftsrennen würde „die Chancen erhöhen, dass ich kandidiere.“

Bisher hatte sich der Demokrat Joe Biden noch zurückhaltend zu der Frage nach einer erneuten Kandidatur bei den Wahlen in mehr als drei Jahren geäußert, sie aber nie ausgeschlossen: „Wenn ich die Gesundheit habe, die ich jetzt habe (...) dann werde ich wieder kandidieren“. Auf die Frage, ob ein Duell mit dem 75-jährigen Republikaner Donald Trump seine Entscheidung beeinflussen würde, antwortete er lächelnd: „Sie versuchen mich in Versuchung zu führen“.

Donald Trump will 2024 erneut antreten – Joe Biden auch

Doch Joe Biden weiß auch, dass das Schicksal immer zuschlagen kann: „Aber schauen Sie, ich habe großen Respekt vor dem Schicksal. Das Schicksal hat viele Male in mein Leben eingegriffen“,sagte er in dem Interview. Biden dürfte damit auf persönliche Tragödien wie den Tod seiner ersten Frau und deren Tochter bei einem Autounfall sowie den Verlust seines Sohnes Beau nach einer Krebserkrankung anspielen.

Donald Trump behauptet auch über ein Jahr nach den Präsidentschaftswahlen 2020, bei denen er gegen Joe Biden antrat, dass diese „betrügerisch“ waren und ihm der Wahlsieg „gestohlen“ wurde. Der Mann, dessen Anhänger am 6. Januar 2020 das Kapitol angegriffen hatten, um die Beglaubigung des Sieges seines Rivalen zu verhindern, hatte in den vergangenen Monaten angedeutet, dass er 2024 für eine weitere Amtszeit kandidieren könnte. Joe Bidens hohes Alter hatte bereits mehrfach für Spekulationen über seine Pläne für 2024 gesorgt. Bei einer erneuten Kandidatur 2024 wäre der amtierende US-Präsident bereits 82 Jahre alt.

Kriselnde Beziehung zwischen Joe Biden und Kamala Harris

Während seine Vizepräsidentin Kamala Harris zunächst als natürliche Erbin angesehen wurde, hört man in Washington Gerüchte über ihre kriselnde Beziehung zum amtierenden Präsidenten Joe Biden und über ihre politische Zukunft. Die 57-jährige Harris scheint Schwierigkeiten zu haben, ihren Platz im Weißen Haus zu finden. Sie ist mit besonders heiklen Aufgaben betraut, darunter der Migrationskrise an der Grenze zu Mexiko.

Ob es 2024 tatsächlich zu einer erneuten Kandidatur von Donald Trump kommt, ist noch unklar. Denn der ehemalige US-Präsident könnte die Rückendeckung bei den Republikanern verlieren, auch die Ermittlungen zum Sturm auf das Kapitol sind noch nicht komplett abgeschlossen. All diese Dinge könnten Trump bis zur nächsten Wahl 2024 noch auf die Füße fallen. (msb mit afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare