Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jake Sullivan, Sicherheitsberater des Weißen Hauses.
+
Jake Sullivan, Sicherheitsberater des Weißen Hauses.

Konflikt

Iran gegen USA: Amerikaner:innen in Haft - Biden-Regierung spricht von „absoluter Schandtat“

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Immer wieder werden Bürger westlicher Staaten im Iran festgesetzt. Der Sicherheitsberater des Weißen Hauses findet deutliche Worte.

  • Im Iran sind mehrere Amerikaner:innen inhaftiert. Viele von ihnen wegen des Vorwurfs der „Spionage“.
  • Nun soll es zu Gesprächen zwischen den USA und dem Iran gekommen sein.
  • Eine iranische Nachrichtenseite bestreitet einen direkten Kontakt zwischen den beiden Ländern.

Washington D.C. – Die USA und der Iran haben Gespräche über die Verhaftung von Amerikanern im Iran eröffnet. In der Vergangenheit wurden mehrere Menschen mit mehreren Nationalitäten im Iran, unter ihnen auch Amerikaner:innen, festgenommen. Meistens wurde mögliche „Spionage“ als Grund angeführt, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Jake Sullivan, Sicherheitsberater des Weißen Hauses, nannte die Angelegenheit eine „absolute Schandtat“. 

Jake Sullivan über den Iran: „Wir werden keine langfristige Lösung akzeptieren“

Sullivan sagte CBS News, dass es für die Regierung unter Joe Biden eine „hohe Priorität“ habe, diese festgenommenen Amerikaner „sicher zurück nach Hause zu bringen“. „Wir werden keine langfristige Lösung akzeptieren, die voraussetzt, dass die gefangenen Amerikaner:innen weiterhin ungerechtfertigt eingesperrt bleiben“, so Sullivan. Ferner nannte er diesen Umstand eine „humanitäre Katastrophe“. 

Iran
HauptstadtTeheran
StaatsoberhauptAli Chamenei (de facto)
RegierungschefPräsident Hassan Rohani
AmtssprachePersisch
Einwohnerzahl81.800.269 (Schätzung 2018)

Sullivan fügte hinzu, dass die Regierung unter Joe Biden unter keinen Umständen zulassen werde, dass der Iran eine eigene Atombombe baut. Sullivan spielt mit dieser Anmerkung auf den schwelenden Atomstreit an, in dem der Iran erst kürzlich Kontrolleuren der Internationalen Atomenergiebehörde den Zugang zu seinen Anlagen verweigerte. Zur Deeskalation des Atomstreits haben die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) und der Iran eine Übergangslösung vereinbart.

Iran: Nachrichtenseite bestreitet direkten Kontakt mit USA

Eine iranische Nachrichtenseite verneinte indes, dass ein direkter Kontakt zwischen den USA und dem Iran stattgefunden habe. Stattdessen seien die Gespräche über die inhaftierten Amerikaner:innen über die Schweizer Botschaft gelaufen, die US-Interessen vertrete.

Politische Geiselnahme ist dem Iran nicht fremd. Der prominenteste Fall, die Besetzung der amerikanischen Botschaft im Jahr 1979 und die damit verbundene Geiselnahme von 52 Amerikanern, führte zum Bruch der diplomatischen Beziehungen zwischen dem Iran und den USA und ist ein bis heute nicht überwundenes Trauma. Seitdem wurden immer wieder Bürger:innen westlicher Staaten unter teilweise dubiosen Vorwürfen inhaftiert. Viele von ihnen konnten erst nach zähen Verhandlungen wieder freigesetzt werden. (Marvin Ziegele)  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare