Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

June 19, 2021, Wilton Manors, FL, United States: A pickup truck reportedly drove into a crowd of spectators at the start
+
Ein Pickup-Truck ist in Wilton Manors in eine LGBT-Demonstration gefahren und hat einen Menschen getötet.

Florida

USA: „Ein Terrorangriff“ - Auto rast in LGBT-Demonstration

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

In Florida lenkt ein Mann seinen Pickup-Truck in eine Gay-Pride-Parade. Ein Mann stirbt, mindestens ein weiterer schwebt in Lebensgefahr.

Update vom Sonntag, 20.06.2021, 13.00 Uhr: Nachdem auf einer LGBT-Demonstration in Wilton Manors im US-Bundesstaat Florida ein Mann getötet und ein weiterer Mann schwer verletzt wurde, ist die Gay-Pride-Parade abgesagt worden. Dies teilte die Polizei-Station Wilton Manors am Samstag (19.06.2021) mit. „Aufgrund eines tragischen Ereignisses wurde die Stonewall Pride Parade abgesagt, aber die Festivalveranstaltungen werden fortgesetzt“, so die Polizei.

Eine Gefahr für die Öffentlichkeit würde nicht bestehen.

USA: „Ein Terrorangriff“ - Auto rast in LGBT-Demonstration

Erstmeldung vom Sonntag, 20.06.2021, 08:58: Bei einem mutmaßlichen Angriff in den USA auf eine LGBT-Demonstration in Wilton Manors, eine Stadt nahe Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida, ist mindestens ein Mann getötet worden. Der mögliche Angreifer hatte einen Kleintransporter mit hoher Geschwindigkeit in die Menschenmenge gelenkt. Zwei Menschen wurden dabei überrollt, ein Mann überlebte schwerverletzt und befindet sich in kritischem Zustand.

Der Fahrer des Lieferwagens wurde kurz nach dem Angriff von mehreren Polizisten festgenommen und abgeführt. Der Lieferwagen habe sich nach Informationen des örtlichen TV-Senders Local 10 News zunächst bei den Festwagen der Gay-Pride-Parade eingereiht. Dann beschleunigte der Fahrer plötzlich und steuerte sein Fahrzeug in Richtung eines Cabrios, in dem Debbie Wasserman, Kongressabgeordnete der Demokraten, saß.

USA: Auto rast in Menschenmenge in Florida - „das war geplant“

Unter den Augenzeugen des Geschehens war auch Dean Trantalis, Bürgermeister der Stadt Fort Lauderdale. „Der weiße Pickup-Truck schnitt durch die Menge und verpasste Debbie Wasserman nur sehr knapp, rammte dann durch ein Tor und eine Gärtnerei und traf zwei Leute“, so Trantalis. Er ist sich sicher: „Das ist eine terroristische Attacke gegen die LGBT-Community. Genau das ist es. Das war Absicht und es war geplant.“ Trantalis glaubt außerdem, der mutamßliche Angriff habe eigentlich Wasserman selbst gegolten, die als Verfechterin für die Rechte der LGBT-Gemeinde in den USA bekannt ist.

Laut mehrerer Medienberichte könnte aber jedoch auch eine persönliche Verbindung zwischen dem mutmaßlichen Angreifer und seiner beiden Opfer bestanden haben. Wie der ein Moderator des Senders WPLG Local 10 News auf Twitter berichtet, soll es sich bei den beiden Opfern um Mitglieder des schwulen Männerchors der Stadt Fort Lauderdale handeln. Auch der Fahrer des Pickups soll diesem Chor angehört haben. Der Sender bezieht sich bezüglich dieser Informationen auf den Präsidenten des besagten Chors.

USA: Angriff mit Auto auf Black Lives Matter Demonstration

Bereits vor rund einer Woche war in den USA ein Auto in eine Black Lives Matter Demonstration gefahren. Der Vorfall ereignete sich in der US-Stadt Minneapolis. Eine Frau starb, drei weitere Personen wurden verletzt. Bislang gehen die Behörden dabei aber von einem Unfall aus. Der Fahrer soll unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol gestanden haben. (Daniel Dillmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare