Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Vizepräsidentin Harris spricht an einem Rednerpult. (Symbolbild)
+
US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist zu Besuch in Paris, um die Wogen zwischen Frankreich und den USA zu glätten. (Symbolbild)

USA-Außenpolitik

USA beschwichtigt Frankreich mit hochrangigem Besuch: Kamala Harris reist nach Paris

  • VonNadja Austel
    schließen

Eine Geste der Versöhnung zwischen Frankreich und den USA – Kamala Harris besucht Emmanuel Macron in Paris.

Paris – Die Vizepräsidentin der USA, Kamala Harris, ist am Dienstag (09.11.2021) zu einem fünftägigen Besuch in Paris geflogen. Ihre Reise gilt als Zeichen der Versöhnung nach dem französisch-amerikanischen Streit über ein neues indopazifisches Bündnis und ein geplatztes U-Bootgeschäft. 

„Ich freue mich auf viele Tage mit produktiven Gesprächen, um unsere guten Beziehung weiter zu stärken“, sagte Harris bei ihrer Ankunft. Harris plante am Nachmittag das Institut Pasteur besuchen und dort französische und US-Wissenschaftler treffen, die zum Coronavirus forschen.

USA-Frankreich: Die Beziehungen haben stark gelitten – Biden räumte „ungeschickte“ Kommunikation ein

Die US-Regierung hatte Frankreich Mitte September vor den Kopf gestoßen, indem sie ein neues Bündnis mit Großbritannien und Australien ankündigte. Australien ließ daraufhin ein lange geplantes, milliardenschweres U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen.

Die französische Regierung reagierte extrem verärgert und zog unter anderem ihre Botschafter aus Washington und Canberra ab. Ende Oktober trafen US-Präsident Joe Biden und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Rande des G20-Gipfels in Rom zusammen. Biden räumte eine „ungeschickte“ Kommunikation auf Seiten der USA ein und sagte Macron Unterstützung in der Sahel-Zone und bei der europäischen Verteidigung zu.

Am Mittwoch (10.11.2021) will Macron Harris im Elysée-Palast empfangen. Am Donnerstag (11.11.2021) soll sie an der traditionellen Zeremonie zum Gedenken des Endes des Ersten Weltkriegs am Triumphbogen teilnehmen. Anschließend will sie sich am Internationalen Friedensforum beteiligen. Ihr Rückflug ist für den Samstag (13.11.2021) geplant. (na/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare