Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Fox-News Moderator und Trump-Fan Tucker Carlson sorgt mit seiner Meinung oft für Kontroversen
+
Der Fox-News Moderator und Trump-Fan Tucker Carlson sorgt mit seiner Meinung oft für Kontroversen

USA

Fox News: Tucker Carlson ätzt gegen Frauen beim Militär – Pentagon reagiert

  • Sophie Vorgrimler
    vonSophie Vorgrimler
    schließen

In seiner Sendung auf Fox News lästert Tucker Carlson über Soldatinnen und löst so einen handfesten Streit mit dem US-Verteidigungsministerium aus.

  • Tucker Carlson, Moderator und Aushängeschild von Fox News, bezeichnet Soldatinnen als „Spott des US-Militärs“.
  • Das Pentagon, Verteidigungsministerium der USA, reagiert mit klarer Haltung.
  • Auf Twitter machen Soldat:innen der US-Armee ihrer Wut auf den Donald Trump-Anhänger Luft.

Washington D.C. - Der Fox News-Moderator Tucker Carlson machte sich Anfang der Woche in seiner Sendung über Soldatinnen in der US-Armee lustig. Unter Konservativen und Trumpisten kam das gut an – das US-amerikanische Verteidigungsministerium im Pentagon sah das aber ganz anders und positionierte sich nicht nur mit einem großen Beitrag auf ihrer Webseite. Noch stärkeren Gegenwind bekam der kontroverse Moderator aber auf Twitter, nach dem er die Soldatinnen als „Spott des US-Militärs“ bezeichnet hatte.

Im Pentagon reagierte man umgehend auf die Anfeindungen des Moderators: Auf der Webseite der US-Armee wird ein ganzer Artikel veröffentlicht, darin wird aus einer Morgenansprache des Pressesekretärs John Kirby vom Donnerstag zitiert. In dieser hält Kirby die US-Armee hoch -  besonders, weil dieses so divers sei, wie keine andere in der Welt. „Das ist eine unserer größten Stärken“, sagte Kirby. Und zu einem Beruf, der in konservativen Kreisen als Männerberuf gilt, gehören eben auch Frauen.

Der Pressesekretär des US-Militärs John Kirby bei einem Radio-Interview 2019.

USA: Pentagon verteidigt die Frauen der US-Armee gegen den Fox-News-Moderator und Trump-Fan

Deshalb wurde zu dem Statement des Pentagons auch ein Foto veröffentlicht, auf dem mehr als 30 afroamerikanische Frauen abgebildet sind, die in New York an einer Militärakademie ausgebildet werden. Eine Provokation für den Fox-News-Moderator, der Stärke ausschließlich mit Männlichkeit in Verbindung bringt und dazu noch mit seinen rassistischen Tendenzen auffällt. „Wir werden keinen Personalratschlag von einem Talkshow Moderator annehmen“, stellte Kirby in seiner Rede klar.  

Tucker Carlson ist ein beliebter – und ebenso umstrittener – Moderator, der beim rechts-national-konservativen Sender Fox News zur Hauptsendezeit eine beliebte Politik-Sendung hat. Dort und auf Twitter sorgte er schon oft mit seiner Meinung über die Politik der USA und seiner Pro-Trump-Haltung für Schlagzeilen.

Soldatinnen bei einer Veranstaltung 2015. Schon seit dem Unabhängigkeitskrieg sind Frauen in der US-Armee zugelassen.

Über den Sender Fox News generell herrschen kontroverse Meinungen. Er hatte sich in den letzten Jahren sehr explizit auf die Seite von Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten gestellt - was bei Trump und seinen Anhängern auf Gegenliebe stieß. Mit dem absehbaren Ende der Amtszeit und der US-Wahl 2020 distanzierte sich Fox News aber etwas und berichtete teilweise auch kritisch. Über die zukünftige Ausrichtung des Senders soll unter Fox News-Angestellten ein Streit entbrannt sein: bei Trumps ehemaligem Lieblingssender gibt es zahlreiche Mitarbeiter, die noch immer leidenschaftliche Anhänger des ehemaligen Präsenten sind. Sie wollen, dass der Sender an seinem Pro-Trump-Kurs, der sogar vielen Republikanern zu weit geht, festhält.

Fox News: Der Moderator sorgte schon oft für Eklats, jetzt beleidigte er Soldatinnen des US-Militärs

Zu diesen Pro-Trump-Mitarbeitern von Fox-News – und somit zu den Kritikern der aktuellen Regierung unter dem demokratischen Präsidenten Joe Biden - zählt auch Tucker Carlson. Der 51-Jährige, der seit 2009 für den Sender Fox News arbeitet, sorgte in der Vergangenheit bereits oft mit polarisierenden Aussagen für Kontroversen. Bekanntheit erlangte der Fox-News Moderator zuletzt, als er den bei der US-Wahl 2020 gewählten Präsidenten Joe Biden in seiner Sendung „als ferngesteuerte Marionette der Reichen und der Tech-Industrie, die Amerika gleichschalten und zu einer Oligarchie machen wollen“ bezeichnete. Ein weiterer Fall, der Carlsons Position mehr als deutlich macht, ereignete sich im Frühjahr 2020, als ein 17-jähiger in Wisconsin zwei Black-Lives-Matter-Demonstrierende erschoss – und der Fox-News-Moderator die Tat damit rechtfertigte, dass der Täter damit für Recht und Ordnung gesorgt hätte, weil die Behörden versagt hätten.

Dieser Trump-Anhänger trägt ein T-Shirt mit Tucker Carlson-Foto und hält ein „Stop the Steal“-Schild.

USA: Zum Internationalen Frauentag entwickelte das Pentagon Uniformen für schwangere Soldatinnen

Dieses Mal traf seine Attacke die US-Armee und ihre weiblichen Soldatinnen, genauer: die schwangeren weiblichen Soldatinnen. Der Moderator bezeichnete diese in seiner Prime-time-Sendung nämlich als “mockery of the U.S. military”, also den Spott des Militärs. Anlass war ein Foto von einer Soldatin, die mit einem Babybauch in ihrer passenden Armee-Uniform posiert. Diese Kleidung wurde vom Pentagon neu angeschafft. Die Uniformen für Frauen während der Schwangerschaft wurden anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentags am 8. März erstmals präsentiert.

Fox-News Moderator bezeichnet schwangere Soldatinnen als Schwäche für das US-Militär

Schwangere Frauen werden unsere Kriege austragen“, bemängelte der Moderator daraufhin in seiner Show bei Fox News – und sah das als Armutszeugnis für das Land, das Militär und die USA unter der Regierung von Joe Biden. Er verglich die Situation der US-Armee mit Aufnahmen des chinesischen Militärs, das weltweit die größte Armee stellt und „maskuliner wird“.

Gegen die Anfeindungen, Kritik und Bloßstellungsversuche durch den Fox-News-Moderator veröffentlichte man im Pentagon, dem Sitz des US-Militärs, das Statement auf der Webseite – und macht seine Position außerdem deutlich, indem die US-Armee sich an einem „Womens History Month“ - also den Monat der Frauen in der Geschichte - beteiligen. Aber nicht nur das Pentagon ließ die Anfeindungen nicht auf sich sitzen, auch zahlreiche Menschen in den USA, besonders Soldatinnen und Soldaten, fühlten sich berufen, Tucker Carlson im Internet und den Sozialen Netzwerken wie Twitter zu zeigen, dass sie seine Meinung ganz und gar nicht teilen.

US-Soldatinnen und Soldaten wehren sich auf Twitter gegen die Anfeindungen des Fox-News-Moderators

So hat sich ein führender Kommandant der Space Marines auf Twitter in einem Video geäußert. Darin kritisiert er „Drama TV“-Sendungen von Fox News, lobt die Arbeit von Frauen, die im Falle einer Schwangerschaft selbstverständlich unter der Berücksichtigung von medizinischen Aspekten eingesetzt würden, aber trotzdem wichtige Arbeit für das Militär und die USA leisten. Außerdem betont er, dass Tucker Carlson nicht einen einzigen Tag bei der US-Armee gedient hat.

Der Sergent Michal A. Grinston twitterte, dass in der Vergangenheit schon viele Frauen mit Charakter Truppen der US-Armee geleitet hätten und das auch in Zukunft für das Militär tun werden. Auch der General John B. Richardson fügte der Diskussion um die Sendung auf Fox News am Donnerstag seinen Standpunkt hinzu und schrieb auf Twitter: „Mütter in Uniform kämpfen und gewinnen die Kriege unseres Landes.“ Väter täten das gleiche für die USA. „Soldat:in“ sei kein Begriff der sich auf ein bestimmtes Geschlecht beziehe.

Sie weiß, wovon sie spricht: Die ehemalige Soldatin und heutige Senatorin Tammy Duckworth bei einer Rede im US Kapitol im November 2020.

Sogar eine kanadische Militärstation, die in den USA stationiert ist, reagierte auf Carlsons Aussage bei Fox News. Sie kommentierte einen von Tuckers Posts spaßhaft mit den Worten: Schneiden uns gerade den Pony. Die Senatorin von Illinois und bekannte ehemalige Soldatin Tammy Duckworth machte ihrer Wut Luft. Sie schrieb in einem Twitter-Post: „Während Tucker Carlson seinen Auftritt geprobt hat, beweisen weibliche amerikanische Kämpferinnen die Stärke amerikanischer Frauen im Kampf gegen Al-Qaida.“ Sie teilte dazu ein Kurzvideo vom Fox-News-Moderator, wie er vor Kameras Tanzbewegungen macht. „Frohen Internationalen Frauentag an alle – nur nicht für Tucker. Sogar ich kann besser tanzen als er.“ Die Demokratin Duckworth kämpfte im Irakkrieg für die US-Armee und verlor 2004 beide Beine. (Sophie Vorgrimler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare