Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moderator Tucker Carlson des US-Senders FoxNews. Bildunterschrift: Menschen revoltieren, wenn Führungskräfte keine Verantwortung übernehmen.
+
Tucker Carlson bei Fox News. (Screenshot)

Moderator bei Fox News

Tucker Carlson prophezeit Revolte - wenn Joe Biden nicht sofort den Kurs ändert

  • VonNadja Austel
    schließen

Der Moderator des US-Senders Fox News Tucker Carlson rechnete mit der Regierung Joe Bidens ab. Medienbeobachter warnen: Seine Worte stiften zu Gewalt an.

New York – Der US-Nachrichtensender Fox News ist für seine polarisierende Berichterstattung bekannt. Tucker Carlson, Moderator der Prime-Time-Show „Tucker Carlson Tonight“, trägt mit seinen poltischen Kommentaren regelmäßig seinen Teil dazu bei.

So auch am Montagabend (30.08.2021): Carlson hielt einen 18-minütigen Monolog auf Fox News, in dem er mit Joe Biden und den unlängst gefallenen Entscheidungen zum Truppenabzug aus Afghanistan abrechnete. Schon der von den USA eingesetzte afghanische Präsident sei ein Fehler gewesen, ein „völlig inkompetenter Idiot“ und „Feigling“, der nun das Geld der USA genommen habe und fortgelaufen sei, so Carlson

Tucker Carlson warnt: USA muss Revolte fürchten – „Das kann so nicht weitergehen“

Der Moderator sagte weiter: „Das kann so nicht weitergehen. Wenn Führungskräfte sich ihrer Verantwortung nicht stellen, kommt es mit der Zeit zur Revolte. Das passiert.“ Joe Biden müsse „seinen Kurs sofort ändern, andernfalls würden schreckliche Konsequenzen drohen.“

Die Worte des Moderators waren scharf und nach Meinung von Beobachtenden mit Vorsicht zu genießen. Angelo Carusone von „Media Matters for America“, einer NGO, äußerte sich auf Twitter: „Wenn es wieder zu rechtsgerichteten Unruhen kommt, die in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken, wird man sich in den Medien wieder laut fragen: ‚Wie konnte das passieren? Welche Warnsignale gab es?‘“

USA droht laut Moderator Carlson Revolte: „Fox News schürt das Feuer“

Carusone schreibt weiter: „Man muss nicht in Online-Sümpfen suchen, um den extremistischen Kessel brodeln zu sehen. Fox News schürt das Feuer allabendlich.“ Wie der Guardian weiter berichtet, hat Fox News bislang noch nicht auf Carusone Vorwürfe reagiert.

Die Parallelen zu dem Sturm auf das US-Kapitol im Januar 2021 sind offensichtlich. Hier wurde die Verbreitung von falschen Informationen über Facebook diskutiert. „Fox News, nicht Facebook, wird die treibende Kraft hinter dem nächsten Aufstand sein“, so Carusone. (Nadja Austel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare