Nach der US-Wahl 2020

Kämpfe beim Million MAGA March in Washington: Donald Trump macht „Antifa-Abschaum“ für Gewalt verantwortlich

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

In Washington kommt es beim „Million MAGA March“ zu gewalttätigen Übergriffen. Die Polizei ist bemüht, die Gruppen auseinander zu halten. Donald Trump twittert die Nacht hindurch.

  • Der „Million MAGA March“ in Washington eskaliert.
  • Unterstützer:innen und Gegner:innen von Donald Trump treffen aufeinander.
  • Auch die rechtsxtremen „Proud Boys“ sind in Washington vor Ort.

Washington D.C. - Im Rahmen des „Million MAGA March“, zu dem unter anderem die rechtsextremen „Proud Boys“ aufgerufen hatten, ist es zu Schlägereien und Ausschreitungen gekommen. In der Innenstadt von Washington hatten sich Zehntausende versammelt, um gegen die Abwahl von Donald Trump zu demonstrieren. Anhänger:innen der Antifa und andere links-gerichtete Bewegungen wie „Black Lives Matter“ trafen sich zu Gegenprotesten.

Im Rahmen des „Million MAGA March“ in Washington kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Million MAGA March für Donald Trump: Ausschreitungen und Übergriffe in Washington

Mehr als 72 Millionen Amerikaner:innen haben ihre Stimme in der US-Wahl für Präsident Donald Trump abgegeben, doch für einen Sieg sollte es nicht reichen. Zehntausende demonstrierten am Samstag (14.11.2020), damit der US-Präsident auch die nächsten vier Jahre im Amt bleibt.

Im District of Columbia (D.C.) wurde Joe Biden hingegen mit 92,9 Prozent der Stimmen gewählt. Dementsprechend wurden die Unterstützer:innen von Donald Trump empfangen. Eine kleine pro-Trump-Gruppe aß im Außenbereich eines Restaurants zu Abend, als Gegendemonstrant:innen sie umzingelten und Feuerwerkskörper warfen. Ein weiteres Video (Warnung: Gewalt) zeigt, wie ein Trump-Unterstützer in einer schwarzen Bomberjacke zunächst Personen attackierte und kurz darauf selber geschlagen wurde. Am Boden liegend wird auf ihn eingetreten, bevor man den blutüberströmten Mann davonträgt.

Million MAGA March für Donald Trump: „Proud Boys“ marschieren und kämpfen in Washington

Donald Trump hatte die rechtsextreme Gruppierung „Proud Boys“ Wochen vor der US-Wahl noch dazu aufgefordert, sich „bereitzuhalten“. Auch sie nahmen am „Million MAGA March“ teil. Gegen 21 Uhr trafen sie am Samstag schließlich auf Anhänger:innen der Antifa, unweit des Weißen Hauses. Wie die „Washington Post“ berichtet, wurde ein Mann bei dem Kampf erstochen. Er befindet sich mit „ernsthaften Verletzungen“ in einem Krankenhaus. Die Kämpfe hatten einige Minuten angedauert, bis die Polizei einschritt und die Gruppen voneinander trennte.

Einige Blocks entfernt breiteten Trump-Fans eine „Blue Lives Matter“-Fahne aus, eine pro-Polizei gerichtete Gegenbewegung zu den antirassistischen „Black Lives Matter“-Protesten. Auf der Fahne stand laut der „New York Times“ neben „Trump“ auch „Recht und Ordnung“ geschrieben. Wie die Nachrichtenagentur „Associated Press“ berichtet, wurden im Rahmen des „Million MAGA March“ in Washington mindestens zwanzig Personen wegen gewaltsamen Übergriffen oder unerlaubtem Waffenbesitz verhaftet.

Gewalt bei Million MAGA March in Washington: Donald Trump beschuldigt „Antifa-Abschaum“

Weil auch sie die Niederlage in der US-Wahl nicht akzeptieren, lobte Donald Trump seine Anhänger:innen für ihr Erscheinen beim „Million MAGA March“. Nachts twitterte er, dass „linksradikaler Antifa-Abschaum“ bis spät abends gewartet hätte, um Unschuldige anzugreifen und machte sie für die Gewalt verantwortlich. Die Polizei sei zu spät eingetroffen: „Legt los - macht euren Job und haltet euch nicht zurück!!!“, forderte er die Einsatzkräfte auf. Zuvor hatte Trump den Demonstrierenden in seiner Limousine unter großem Jubel einen Besuch abgestattet.

Auch die Entwicklung der Corona-Pandemie in den USA dürfte nach dem „Million MAGA March“ interessant werden. Die meisten Demonstrierenden trugen keinen Mund-Nasen-Schutz. Abstandsregeln wurden ebenfalls nicht befolgt. Derzeit werden bei den Neuinfektionen in den Vereinigten Staaten Rekordzahlen vermeldet. (Von Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © OLIVIER DOULIERY/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare