Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump spricht zu Medienvertretern.
+
Donald Trump liebt die Medien. Die Medien lieben ihn aber nicht immer. Nun gründet der Ex-Präsident sein eigenes Unternehmen.

Ex-US-Präsident

Donald Trump: Milliardenschweres Medienunternehmen geplant – Das hat der Ex-Präsident vor

  • Luisa Weckesser
    VonLuisa Weckesser
    schließen

In den nächsten Monaten wird es spannend im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“: Ex-US-Präsident Donald Trump präsentiert sein eigenes Medienunternehmen.

Mar-A-Lago – Donald Trump war in den letzten Monaten mit der Gründung eines milliardenschweren Medien- und Technologieunternehmens beschäftigt. Das soll sich, wie könnte es anders sein, um seine persönliche Marke drehen. Die Idee: Es könnte über ein SPAC an die Börse gehen.

Doch was steckt dahinter? Die Trump Media Group - natürlich unter der Leitung von Trump höchstpersönlich als CEO, Vorsitzender und Präsident - soll im Pitch Deck als konservatives Medienkraftwerk bezeichnet werden, das mit den liberalen Medien konkurriert und sich gegen Big Tech-Unternehmen im Silicon Valley durchsetzt. So weit der Gedanke.

Donald Trump – Streamingdienst soll Netflix und Co Konkurrenz machen

Die neue Trump-Marke soll aus drei Abteilungen bestehen: Trump+ (Streamingdienst wie Disney+ und Netflix), Trump Social Media und Trump Technologies. Experten in den USA prognostizierten eine Basisbewertung von 15 Milliarden US-Dollar, wobei allein Trump+ bei 9,2 Milliarden US-Dollar lag.

„Bahnbrechend“ soll die neue Social-Media-Plattform, mit der Donald Trump in wenigen Monaten an den Start gehen will, werden. „Redefine the game“, das hat sein Berater Jason Miller wörtlich gegenüber „Fox News“ gesagt. Sie soll also das Spiel neu definieren, womit die Social-Media-Branche oder vielleicht sogar schlicht alles gemeint sein kann. Denn eines ist bekannt über den Ex-Präsidenten der USA: Was Trump anfasst, wird zu Gold. (Luisa Weckesser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare