Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence während einer Rede Ende Februar 2019. Er steht an einem Rednerpult und trägt einen Anzug.
+
Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence während einer Rede Ende Februar 2019. Damals war sein Verhältnis zu Donald Trump noch unbelastet.

Bei Rede auf Konferenz

Mike Pence: Konservative Christen erklären Donald Trumps Vize zum „Verräter“

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

Mike Pence spricht weiter ungern über seine Rolle in der Zeit zwischen der letzten US-Wahl und der Vereidigung Joe Bidens – Trump-Fans glauben zu wissen, warum.

Orlando – Eigentlich wollte Mike Pence bei einer Rede auf einer Konferenz in Orlando die anwesenden, konservativ orientierten Christen im Publikum auf rhetorischem Wege mit in die Zukunft nehmen. 2024 steht die nächste Präsidentschaftswahl in den USA an, und der Vize von 2016 bis 2020 könnte dann nach einem Interregnum der Demokraten unter Joe Biden erneut ins Weiße Haus einziehen. Das zumindest deuten die zahlreichen Auftritte an, die er im Namen republikanischer Politik bereits seit dem Machtwechsel in Washington absolviert hat. In Florida wurde er am Freitag (18.06.2021) stattdessen erst mal von seiner Vergangenheit eingeholt.

Gegenwind von Trump-Fans: Mike Pence wird vor Rede als „Verräter“ beschimpft

Ein beachtlicher Teil der republikanischen Wählerschaft ist Trump weiter treu – und ist deswegen erzürnt über Pence‘ fehlende Solidarität mit dem früheren Präsidenten in den Monaten zwischen Wahl und Vereidigung Joe Bidens. Während Donald Trump sein Anwaltsteam gegen die Wahlergebnisse in den einzelnen Bundesstaaten klagen ließ und selbst versuchte, den Justizminister für die Mär von der „gestohlenen“ Wahl einzuspannen, hielt sich Pence auffällig leise im Hintergrund.

Vor Beginn seiner Rede in Orlando machte eine kleine Gruppe Teilnehmer:innen der Konferenz der konservativen NGO „Faith & Freedom Coalition“ keinen Hehl daraus, dass Mike Pence Donald Trump ihrer Ansicht nach damals in den Rücken gefallen ist. Einen „Verräter“ riefen sie ihn, bevor sie von der Polizei aus dem Saal geführt wurden, berichtet der Guardian. Pence hatte sich zuletzt Anfang Juni zu der Randale in und rund um das Kapitol in Washington geäußert. Trump und er würden wohl nie zu einer gemeinsamen Sicht auf die fatalen Ereignisse kommen, die im In- und Ausland für Bestürzung gesorgt hatten.

Mike Pence unter verbalem Beschuss, weil er nicht mit Donald Trump gegen die Wahl paktiert hat

Solche Statements sind Wasser auf die Mühlen der Trump-Fans, die vor diesem Hintergrund ausblenden, dass Pence bis kurz vor der Wahl noch fest hinter Donald Trump gestanden hatte. Um beide Seiten seiner vierjährigen Amtszeit miteinander zu versöhnen, scheint Pence seine Äußerungen genau abzuwägen. Während seiner 28-minütigen Rede sprach er vom 6. Januar 2021 nur kurz als „tragischen Tag in unserem Kapitol.“ Vielmehr fokussierte er sich darauf, die Politik der Demokraten unter Präsident Joe Biden in Bausch und Bogen zu verurteilen.

Themenseite US-Politik

Alle wichtigen News und Updates zu Donald Trump finden Sie auf unserer Themenseite US-Politik.

Ob das langfristig genügt, um die Gunst Trump-treuer Gläubigen zurückzugewinnen, wird sich am Ende auch daran entscheiden, ob und wie sich Donald Trump selbst zukünftig zu seinem ehemaligen Intimus positioniert. Der aber scheint sein Luxusanwesen Mar-a-Lago im Kreise seiner Familie und potenter Spender:innen zu einer Art Trutzburg für loyale Republikaner auszubauen. Wer meint, Trump habe die Wahl rechtmäßigerweise verloren, wird hier schnell zur persona non grata. (mp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare