Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Palmen, Barbecue, Spa und Golf: Im Urlaubs-Ressort Trump National Doral treffen sich QAnon-Sympathisantinnen, um „Amerika zu retten“.
+
Palmen, Barbecue, Spa und Golf: Im Urlaubs-Ressort Trump National Doral treffen sich QAnon-Sympathisantinnen, um „Amerika zu retten“.

Anhängerinnen laden ein

Donald Trump: QAnon lädt zum Gipfeltreffen in seinem Luxusressort - zu besonderen Konditionen

  • Sophie Vorgrimler
    vonSophie Vorgrimler
    schließen

Für einen „Rettet-Amerika-Gipfel“ mieten sich Trump-Fans in seinem Golf-Ressort ein - unter ihnen sind Verschwörungstheoretiker:innen von QAnon.

  • Donald Trump-Anhängerinnen laden im April zu einem politischen Gipfeltreffen mit Barbecue, Spa und Golf
  • Unter den „Womens for America first“ sind QAnon-Sypathisantinnen, die am Kapitol-Sturm beteiligt waren
  • Der „Rettet-Amerika-Gipfel“ findet im Urlaubs-Ressort „Trump National Doral“ statt - zu extra günstigen Konditionen

Washington - Kurz vor dem Sturm aufs US-Kapitol sprach der damalige Präsident der USA, Donald Trump, mit einer Gruppe von Frauen, die der Bewegung „Women for America First“ angehören - also eine Gruppe politischer Aktivistinnen, die Trump unterstützen und seinen Wahlslogan „America First“ in ihren Namen aufgenommen haben. Die „Women for America First“ haben später am 6. Januar mit einer Bus-Tour durch Washington das gewaltsame Eindringen in das US-Kapitol in Washington aktiv vorangetrieben.

Jetzt ist herausgekommen, dass sich Mitglieder dieser Gruppe Anfang April zu Barbecue, Golf und Politik im Urlaubs-Ressort „Trump National Doral“ in Miami treffen werden - und andere Interessierte zur Teilnahme aufrufen. Das fand der ABC-Nachrichten-Reporter Will Steakin auf dem Kurznachrichtendienst Twitter heraus und recherchierte nach.

USA: Trump-Anhängerinnen laden im April zu politischem Barbecue ins Golf-Ressort nach Miami ein

Will Steakin entdeckte ein Posting der republikanischen Politikerin Amy Kremer aus Nevada. Sie ist eine der Anführerinnen von „Women for America First“ und war an der Bus-Tour durch Washington am Tag des Sturms beteiligt. Jetzt ruft Kremer dazu auf vom 8. bis zum 11. April an einem Event teilzunehmen, das sie unter dem Hashtag #SaveAmericaSummit ankündigt, dem Rettet-Amerika-Gipfel.

Die Veranstaltung zu Ehren von Donald Trump ist Populismus und Propaganda pur, denn Kremer schreibt dazu: „Wir brauchen keine Erlaubnis, um ein Barbecue zu veranstalten.“ Zu ihrer verharmlosenden Ankündigung postet sie Emoticons: Feuer, Burger, Sonne, Palmen, Sonnenbrille. Damit veranstalten die „Women for America First“ eine politische Veranstaltung und deklarieren es als Grillfest mit Golf in einem Luxus-Ressort. Dabei verharmlosen und untergraben sie, dass sie es tolerieren oder befürworten gewaltsam demokratische Prozesse zu untergraben.

Amy Kremer von den „Women for America First“ ist schon seit der Tea-Party-Bewegung politisch aktiv, hier 2010.

„Politik-Gipfel“ mit Golf und Grillen: Veranstalterin Greene bekennt sich zu Trump und QAnon

Mitveranstalterin des politischen Grillfests in Miami ist außerdem die kontroverse Republikanerin Marjorie Taylor Greene, Abgeordnete aus Georgia. Sie wird die Headliner-Rede halten. Urlauber mit dem All-Inclusive Diamond Ticket beim „Rettet-America-Gipfel“ bekommen gratis ein von ihr signiertes Buch. Greene ist leidenschaftliche Anhängerin von Donald Trump ist auch dafür bekannt, dass sie immer wieder die Verschwörungstheoretiker QAnon beworben und unterstützt hat.

Die Abgeordnete Marjorie Taylor Greene bekennt sich zu QAnon. Auf diesem Foto im Januar beschimpft sie im Weißen Haus Journalisten.

QAnon ist eine Bewegung in den USA, die seit 2017 besteht und im Internet Verschwörungstheorien verbreitet, die einen rechtsextremen Hintergrund haben. Sie gehören zur Anhängerschaft Donald Trumps und haben im Wahlkampf zur US-Wahl 2020 aktiv Stimmung für Trump gemacht. Spätestens mit der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols Anfang Januar, an der sie beteiligt waren, sind sie überall bekannt geworden. Eine der krudesten Verschwörungstheorien ist, dass Qanon-Anhänger:innen glauben, die Demokraten seien eine Gruppe pädophiler Kannibal:innen.

USA: Die Trump-Anhängerinnen urlauben im April zu Sonderpreisen in seinem Golf-Ressort

Am allermeisten überrascht aber der Ort, an dem die „Women of America First“ und QAnon-Sympathisantinnen ihr politisches Grillfest „Rettet-America-Gipfel“ veranstalten: Es ist Eigentum des ehemaligen Präsidenten Donald Trump - das Urlaubs-Ressort „Trump National Doral“ in Miami.

Die günstigsten Tickets für die dreitägige Veranstaltung im „Trump National Doral“ gibt es für 500 Dollar, die teuersten kosten bis zu 5000 Dollar, also zwischen 420 und 4200 Euro. Allerdings heißt es: „Wir haben einen fantastischen Hotel-Tarif von 199 Dollar sichergestellt.“ Weil der nur für Teilnehmende des „Rettet-Amerika-Gipfels“ gilt, liegt nahe, dass Donald Trump selbst unterstützt, dass sich die republikanischen Sympathisanten von Verschwörungstheorien, die hinter dem Sturm auf das Kapitol stehen, im April in seinem Urlaubs-Ressort zum politischen Barbecue treffen.

Die Agenda der QAnon-nahen Trump-Fans im Urlaubs-Ressort besteht aus Golf und Politik

Auf der Agenda des „Rettet-Amerika-Gipfels“ im „Trump National Doral“ im April stehen neben Spa, Golf und dem „Masters Sunday Brunch und Masters Par-Tee“ auch politische Vorträge und Diskussionsrunden, wie „die radikale Biden/ Harris Agenda besiegen“ und die America-First-Richtlinien ausbauen.

Ein Punkt auf der Agenda des „Rettet-America-Gipfels“, der dort als Priorität gekennzeichnet ist, möchte die Rechtschaffenheit der US-Wahl, in der Donald Trump abgewählt wurde, in den Fokus nehmen. Mehr Details gibt es zu diesem Programmpunkt – für die Öffentlichkeit - nicht. Der ABC-Journalist hält mit Blick auf die US-Wahl 2020 aber auf Twitter fest: „Behaltet im Hinterkopf, dass das die Gruppe war, die mit Bussen durchs Land gefahren ist und die Annahme verbreitet hat, die Wahl wäre gestohlen - und das zum Aufstand am 6. geführt hat.“ (Sophie Vorgrimler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare