1. Startseite
  2. Politik

Donald Trump: Neue Details zum Vorgehen des FBI

Erstellt:

Von: Ares Abasi

Kommentare

Ehemaliger US-Präsident Trump
Donald Trump soll bereits im Frühling vorgeladen worden sein. © Julia Nikhinson/AP/dpa

Donald Trump wurde bereits im Frühjahr mit einer gerichtlichen Anordnung dazu aufgefordert, vertrauliche Dokumente auszuhändigen - weit vor der Razzia des FBI.

Washington D.C. – Der ehemalige Präsident der USA, Donald Trump, hat bereits in diesem Frühjahr eine Vorladung des FBI erhalten. Im Zuge dieser sollte Trump vertrauliche Dokumente aushändigen, von denen Bundesermittler:innen glaubten, dass diese sich weiterhin unrechtmäßig in seinem Besitz befanden. Das berichtet die New York Times.

Die Vorladung trägt dazu bei, die Abfolge der Ereignisse zu verdeutlichen, die am Montag (08. August) zur Durchsuchung von Trumps Haus in Florida durch FBI-Agenten führten. Die Vorladung deutet laut der New York Times darauf hin, dass das Justizministerium zunächst versuchte, die Dokumente mit anderen Methoden als einem Durchsuchungsbefehl aufzuspüren.

USA: FBI durchsucht Trumps Haus Mar-a-Lago

Zwei Personen, die mit den geheimen Dokumenten vertraut sind, erklärten gegenüber der New York Times, dass diese von sehr sensibler Natur sind und die nationale Sicherheit der USA betreffen. Das Justizministerium habe demnach keine andere Wahl gehabt als zu handeln. Die Vorladung wurde zuerst von John Solomon bekannt gegeben, einem konservativen Journalisten, der von Trump auch als einer seiner Vertreter bei den Nationalarchiven benannt wurde.

USA: Trumps Verbündete sehen die Durchsuchung als ungerechtfertigt

Die Vorladung wird von Verbündeten Trumps genutzt, um zu behaupten, dass der ehemalige Präsident und sein Team bei der Identifizierung und Rückgabe der fraglichen Dokumente mit dem Justizministerium zusammenarbeiteten und dass die Durchsuchung ungerechtfertigt war.

Das Justizministerium lehnte eine Stellungnahme ab. Christina Bobb, eine Anwältin, die für Trump arbeitet, reagierte nicht auf Nachrichten der New York Times. Es ist nicht klar, um welche Unterlagen es sich bei der Vorladung handelte oder welche Dokumente der ehemalige Präsident als Antwort zur Verfügung gestellt haben könnte. (Ares Abasi)

Auch interessant

Kommentare