1. Startseite
  2. Politik

Trump soll entsperrt werden und plant angeblich das Twitter-Comeback

Erstellt:

Von: Johanna Soll

Kommentare

Könnte bald wieder auf Facebook und Instagram online sein: Ex-US-Präsident Donald Trump
Könnte bald wieder auf Facebook und Instagram online sein: Ex-US-Präsident Donald Trump. © Chris Rusanowsky/dpa

Lange Zeit war es still auf den größeren Social-Media-Kanälen von Donald Trump. Das könnte sich bald ändern, sollten Facebook und Instagram dessen Sperre aufheben.

Davos – Die Online-Plattformen Facebook und Instagram wollen „rasch“ über die Aufhebung ihrer Sperre für den früheren US-Präsidenten Donald Trump entscheiden. Offenbar soll der Republikaner wieder zugelassen werden. Das deutete der Vizepräsident des Facebook-Mutterkonzerns Meta, Nick Clegg, am Rande des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos an. Die Entscheidung werde bald bekannt gegeben. Trumps Wahlkampfteam hatte Meta zuvor in einem Brief aufgefordert, dessen Facebook-Account zu entsperren, denn die Sperre habe „den öffentlichen Diskurs dramatisch verzerrt und unterbunden.“

Die Kampagne des ehemaligen Präsidenten fordert Facebook formell auf, sein Konto zu entsperren, und sagt, das Verbot habe „den öffentlichen Diskurs dramatisch verzerrt und gehemmt“, heißt es in einem von NBC News überprüften Brief.

Clegg verwies darauf, dass die Sperre für Trump lediglich für zwei Jahre ausgesprochen worden sei. Der Internet-Konzern hatte Trump nach seinen Postings zum Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 und der anschließenden Debatte über die Rolle des abgewählten Präsidenten bei den Ausschreitungen suspendiert. Clegg argumentierte in Davos, Meta habe die Verpflichtung, auf seinen Plattformen auch kontroverse Diskussionen zuzulassen. Ursprünglich hatte der Silicon-Valley-Konzern die Entscheidung schon für den 7. Januar angekündigt.

Demokraten baten Meta um Verlängerung von Trumps Sperre

Bei Meta ist Clegg für die Entscheidung offiziell zuständig. Ein Aufsichtsgremium des Konzerns hatte 2021 auf der Begrenzung der Sperre bestanden. Der frühere liberale britische Vize-Premierminister ist Chef-Lobbyist von Meta. Vertreter:innen der US-Demokraten hatten Meta im Januar ausdrücklich um eine Verlängerung der Sperre für Trump gebeten, denn dieser verbreite weiter demokratieschädliche Positionen.

Twitter hatte Trump bereits im November wieder zugelassen, nachdem der US-Milliardär Elon Musk das soziale Netzwerk übernommen hatte. Trump blieb bisher allerdings der von ihm selbst mitgegründeten rechten Plattform Truth Social treu. Dort hat er rund 4,6 Millionen Follower, auf Twitter hat der Account @realDonaldTrump 87,7 Millionen Follower und sein letzter Tweet datiert vom 8. Januar 2021.

„Trump kommt wahrscheinlich zu Twitter zurück. Es ist nur eine Frage des Wie und Wann“, sagte ein Republikaner, der vertrauliche Gespräche mit Trump über dessen Rückkehr auf die Plattform führte und anonym mit NBC News sprach. „Er redet seit Wochen darüber, aber Trump spricht für Trump, also kann jeder raten, was er tun oder sagen wird oder wann.“ Ein anderer Trump-Vertrauter, der ebenfalls nicht genannt werden wollte, sagte NBC News, Trump habe wochenlang nach Input gesucht, um wieder auf Twitter zu wechseln, und sein Wahlkampfteam hätte auch Ideen für seinen ersten Tweet erarbeitet. (jso/dpa)

Auch interessant

Kommentare