Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Donald Trump sichert Ex-Sprecherin Unterstützung zu: Sarah Sanders will Gouverneurin von Arkansas werden

Die ehemalige Sprecherin von Donald Trump will Gouverneurin von Arkansas werden. Die Unterstützung des Ex-Präsidenten hat sie sicher.

  • Sarah Huckabee Sanders ist bis 2019 Pressesprecherin von Donald Trump gewesen.
  • Sanders tritt nun an, um 2022 Gouverneurin von Arkansas zu werden.
  • Donald Trump sichert Sanders seine Unterstützung zu.

Update vom Dienstag, 26.01.2021, 16.38 Uhr: Donald Trump hat über seine politische Lobbygruppe „Save America“ Sarah Huckabee Sanders seine Unterstützung ausgesprochen, als Gouverneurin für den Bundesstaat Arkansas zu kandidieren. Die ehemalige Pressesprecherin im Weißen Haus sei „eine Kriegerin, die immer für die Bevölkerung von Arkansas kämpfen wird und tut, was richtig ist, nicht was politisch korrekt ist“, so Donald Trump. „Sie ist für starke Grenzen, geht hart gegen Kriminalität vor und unterstützt den zweiten Zusatzartikel der Verfassung (Waffenrechte) und unsere großartigen Polizeibeamten.“

„Sie liebt unser Militär und unsere Veteranen – und ihren Heimatstaat Arkansas. Sarah wird eine großartige Gouverneurin werden und sie hat meine volle Unterstützung.“ Auch Ex-Außenminister Mike Pompeo und Donald Trump Junior begrüßten die Kandidatur von Sanders.

Sarah Huckabee Sanders ist die erste Person aus dem engeren Kreis von Donald Trump im Weißen Haus, die ein konkretes politisches Amt anvisiert. Weitere könnten folgen. So wird Ivanka Trump mit einer Kandidatur als Senatorin für Florida in Verbindung gebracht. Auch die Schwiegertochter des Ex-Präsidenten, Lara Trump, wird sich im Bundesstaat North Carolina voraussichtlich zur Wahl stellen. Interessant wird auch, wie die republikanische Wählerschaft persönliche Trump-Vertraute nach der Präsidentschaft aufnehmen wird. Doch auch Sanders republikanischen Mitbewerber Tim Griffin und Leslie Rutledge sind für ihre Loyalität zu Donald Trump bekannt.

Sarah Huckabee Sanders will Gouverneurin von Arkansas werden. Die Unterstützung von Donald Trump hat sie.

Sarah Huckabee Sanders: Ex-Sprecherin von Donald Trump will Gouverneurin von Arkansas werden

Erstmeldung vom Montag, 25.01.2021: Die ehemalige Pressesprecherin von Donald Trump will nun selbst regieren: In ihrem Heimat-Bundesstaat Arkansas will Sarah Huckabee Sanders 2022 zur Gouverneurin gewählt werden. Sanders war rund zwei Jahre (Juni 2017 bis Juli 2019) Sprecherin des Weißen Haus. Sie gilt in den USA als loyale Trump-Mitarbeiterin. Im Gegensatz zu vielen anderen Mitarbeitern des Weißen Hauses hat sich Sanders verabschiedet, ohne mit dem ehemaligen Präsidenten zu brechen. Trump selbst riet ihr in einem Tweet zu der Kandidatur in Arkansas, als sie das Weiße Haus verließ.

Nun hat Sarah Sanders in einem Video auf Twitter verkündet, dass sie diesen Schritt gegangen ist. In ihrer knapp acht Minuten langen Bewerbungsrede führt sie verbal fort, was sie unter Trump gelernt hat. Sie wurde schon während ihrer Zeit als Pressesprecherin dafür kritisiert, Trumps „Fake News“ für ihn in die Welt zu setzen und seine Taten nicht zu hinterfragen. Auch jetzt positioniert sich Sanders als Republikanerin und Trump-Anhängerin.

Die ehemalige Pressesprecherin von Donald Trump, Sarah Huckabee Sanders, möchte 2022 zur Gouverneurin von Arkansas gewählt werden.

Joe Biden im Weißen Haus: Sarah Sanders sieht Bedrohung für die USA

Der ehemalige Präsident Donald Trump, der sich derzeit mit einem zweiten Impeachment-Verfahren gegen sich beschäftigen muss, wird in dem Video als Hoffnungsträger und Führungspersönlichkeit dargestellt. Weil Trump abgewählt wurde und stattdessen der Demokrat Joe Biden nun die USA regiert, stehe „alles, was wir an Amerika lieben“ auf dem Spiel, richtet Sanders das Wort an ihre Anhänger.

Auch in ihrer Wortwahl folgt Sanders der Linie von Donald Trump: „Und mit der radikalen Linken, die jetzt die Kontrolle über Washington hat, ist Ihre Gouverneurin Ihre letzte Verteidigungslinie.“ Sanders gibt sich stark, spricht von den Anfeindungen, die sie als Sprecherin erfahren hat, und über den Kampf gegen die Medien und die radikalen Linken, den sie gewonnen habe. „Als Pressesprecherin des Weißen Hauses musste ich mir nie Sorgen machen, dass die radikale Linke und ihre Verbündeten bei CNN oder der New York Times mich definieren, weil ich einen Schöpfer habe, der das bereits getan hat.“

USA: Sarah Sanders präsentiert sich als Christin, Mutter und stolze Frau aus Arkansas

Dem christlichen Sender CBN hatte Sarah Sanders Anfang 2019 gesagt, sie glaube, Gott habe gewollt, „dass Donald Trump Präsident wird“. Neben einer gläubigen Christin präsentiert sie sich als Mutter und stolze Frau aus Arkansas. Auch ihr Vater Mike Huckabee, selbst von 1996 bis 2007 Gouverneur, ist zu sehen. Sie verspricht, gegen „Sozialismus und Tyrannei“ zu kämpfen und sich für Religionsfreiheit und das Recht auf Waffenbesitz einzusetzen.

Auch wenn Sarah Sanders nicht die einzige aussichtsreiche Kandidatin der Republikaner für das Amt des Gouverneurs in Arkansas ist, bezeichnet der US-Sender CNN die 38-Jährige als frühe Favoritin. Der Sender geht davon aus, dass der Bundesstaat im Süden der USA weiterhin republikanisch bleibt. Der aktuelle Gouverneur William Asa Hutchinson ist seit 2015 im Amt und steht nicht zur Wiederwahl. (Theresa Ricke)

Rubriklistenbild: © dpa / Manuel Balce Ceneta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare