Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CPAC

Donald Trumps Rede bei CPAC: Plötzlich wieder Lob von Nikki Haley

  • Friederike Meier
    VonFriederike Meier
    schließen
  • Theresa Ricke
    schließen

In seiner Rede auf der CPAC-Konferenz teilt Donald Trump gegen Demokraten und Joe Biden aus. Eine einstige Kritikerin ändert ihre Meinung erneut.

  • Am Wochenende hat Donald Trump* auf der CPAC-Konferenz der Republikaner* seine erste Rede nach Ende seiner Amtszeit als Präsident* gehalten.
  • Ein zentrales Thema des Kongresses in den USA* ist die Zukunft Donald Trumps in der Republikanischen Partei.
  • Trump-News: Alle Neuigkeiten zum ehemaligen US-Präsidenten auf unserer Themenseite.

Update vom Dienstag, 02.03.2021, 9:31 Uhr: Donald Trumps Rede auf der CPAC-Konferenz der Konservativen, CPAC, am Wochenende scheint zumindest eine Kritikerin wieder von ihm überzeugt zu haben. „Starke Rede von Präsident Trump über die siegende Politik seiner Regierung und was die Partei braucht, um gemeinsam voranzugehen“, schrieb Nikki Haley, ehemalige Gouverneurin von South Carolina, auf Twitter. Unter Donald Trump war sie von 2017 bis 2018 die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen gewesen.

Nach der Stürmung des Kapitol am 6. Januar hatte sie sich kritisch geäußert. „Wir müssen anerkennen, dass er uns enttäuscht hat“, sagte sie im Januar gegenüber dem Magazin Politico über Donald Trump. „Er hat einen Pfad gewählt, den er nicht hätte wählen sollen und wir hätten ihm nicht folgen und zuhören sollen. Wir dürfen so etwas nicht nochmal geschehen lassen.“ Auf die Frage, ob die Republikanische Partei mit Trump heilen könne, antwortete sie: „Ich glaube nicht, dass er noch dabei sein wird.“ Er sei zu tief gefallen.

Nach seiner aktuellen Rede scheint sie nun ihre Meinung über Donald Trumps Zukunft geändert zu haben: „Die liberalen Medien wollen einen Bürgerkrieg in der Republikanischen Partei. Das wird nicht passieren“, beendet sie ihren Tweet. Doch viele Konservative wollen sie damit nicht so schnell davonkommen lassen: „Wir unterstützen dich nicht bei zukünftigen politischen Zielen. Wir wissen, wer du bist“, schreibt etwa der rechte Youtuber Mark Dice.

Donald Trump mit Anspielung auf QAnon: „Haben die Kinderschmuggler gestoppt“

Update vom Montag, 01.03.2021, 10:31 Uhr: Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat sich am Wochenende mit einer angriffslustigen Rede zurückgemeldet. Es war der erste öffentliche Auftritt seit der Erstürmung des Kapitols am sechsten Januar. Er teilte massiv gegen die Demokratische Partei* und den amtierenden US-Präsidenten Joe Biden aus.

Gegen diesen und die Demokraten müsse gekämpft werden: „Für die nächsten Jahre werden die mutigen Republikaner in diesem Raum im Mittelpunkt der Bemühungen stehen, sich den radikalen Demokraten, den Fake-News-Medien und ihrer Cancel Culture entgegenzustellen“, sagte Trump.

Donald Trump kündigte an, weiter in der Republikanischen Partei bleiben zu wollen. „Ich werde weiterhin an eurer Seite kämpfen“, sagte Trump. „Wir gründen keine neue Partei. Wir haben die Republikanische Partei. Wir werden uns vereinen und stärker sein als je zuvor.“

Donald Trump spielte auch auf den unter Anhänger:innen der QAnon-Verschwörungstheorie beliebten Mythos an, eine weltweit agierende Elite entführe Kinder, um aus ihrem Blut eine Verjüngungsdroge zu gewinnen. „Unter meiner Regierung haben wir Kinderschmuggler gestoppt. Wir haben die kriminellen Kartelle zerschlagen. Wir haben Drogen- und Menschenhandel auf ein Level eingeschränkt, das niemand für möglich gehalten hätte.“

CPAC-Konferenz ehrt Donald Trump mit goldener Statue - Spott und Hohn im Internet

Update von Freitag, 26.02.2021, 15:48 Uhr: Die Teilnehmer:innen der erzkonservativen CPAC-Konferenz, laut Showmaster Jimmy Kimmel eine „Comic-Messe für Neo-Konservative und Neo-Nazis“, warten auf die Rede des Hauptakteurs Donald Trump. Um dem Idol der Neuen Rechten in den USA einen gebührenden Empfang zu bereiten, wurde in der Lobby des Hyatt Regency Hotels in Orlando, Florida eine goldene Statue des ehemaligen Präsidenten platziert.

Die Republikaner „reduzieren sich auf Anbeter des Goldenen Donald Trump“

Im Internet sorgt die goldene Trump-Statue für hämische Kommentare. Der prominente Rechtsanwalt und Kolumnist Bradley P. Moss twittert mit Verweis auf das goldene Kalb, das die Israeliten gemäß der Bibel am Fuße des Berges Sinai aufstellten: „Mal im Ernst: Haben diese Leute das Alte Testament nicht gelesen?“ Filmregisseur, Autor und Filmproduzent Whit Stillman („Metropolitan – Verdammt, bourgeois, verliebt“) schreibt: „Das Goldene Kalb anzubeten war wirklich schlecht, sagen Propheten. (2. Mose 32: 8). Die Verehrung des Goldenen Esels scheint noch schlimmer.“

Die Vorbereitungen für den Auftritt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump anlässlich der CPAC-Konferenz in Orlando laufen auf Hochtouren.

Buchautor Zack Hunt äußert sich sarkastisch über die goldene Statue für Donald Trump: „Definitiv keine Sekte.“ In dieselbe Kerbe schlägt Kolumnist Josh Moon: „Ganz normal. Die drehen überhaupt nicht völlig durch.“ Die MSNBC-Analystin Joyce Alene sieht in der goldenen Trump-Statue ein Sinnbild des Zustandes der Republikaner: „Darauf hat sich die Republikanische Partei reduziert. Anbeter des Goldenen Trumps.“

Donald Trump auf CPAC-Konferenz erwartet: Republikaner setzen auf die Karte „Wahlbetrug“

Erstmeldung von Donnerstag 25.02.2021, 15:26 Uhr: Washington D.C. – Donald Trump plant seine Rückkehr auf die öffentliche Bühne: Auf der CPAC-Konferenz der Republikaner wird der ehemalige US-Präsident am Wochenende sprechen. Neben Trump stehen eine ganze Reihe konservative Anhänger:innen von Verschwörungstheorien auf der Rednerliste. Die Nachrichtenseite des us-amerikanischen Fernsehsenders ABC geht davon aus, dass die verlorene Präsidentschaftswahl und Verschwörungstheorien rund um die Wahl im Mittelpunkt vieler Reden stehen werden.

Der jährlich stattfindende CPAC-Kongress, an dem konservative Aktivist:innen und gewählte Volksvertreter:innen aus den ganzen USA teilnehmen, findet dieses Mal in Orlando, Florida statt. Die Rede, die Donald Trump dort halten möchte, soll die Zukunft der Republikanischen Partei und die Einwanderungspolitik von Präsident Joe Biden* zum Thema haben. Das habe eine in die Pläne eingeweihten Person gegenüber ABC News preisgegeben.

Donald Trump sprach als US-Präsident beim CPAC 2017.

ABC rechnet allerdings mit – für Donald Trump typischen – Abschweifungen vom Manuskript. Mehrere TV-Interviews in der vergangenen Woche hätten gezeigt, dass Trump weiterhin daran festhalte, die Präsidentschaftswahl gewonnen zu haben. Er habe noch nicht aufgegeben, eventuell auch rechtlich gegen das Wahlergebnis vorzugehen. Deshalb ist es durchaus möglich, dass Trump auf dem CPAC wieder von Wahlbetrug sprechen wird. Auch die angekündigte Rede seines Sohnes Donald Trump Jr.* könnte sich um dieses Thema drehen.

Donald Trump auf dem CPAC-Kongress: Redner:innen glauben an Wahlbetrug

Diese Richtung werden nach Einschätzung von ABC News auch viele weitere Redner:innen der CPAC-Konferenz einschlagen. Sie hätten alle mit ihren Verschwörungstheorien über die Wahlergebnisse zu dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar beigetragen. Wie jedes Jahr wird Konferenz vom Vorsitzenden der „American Conservative Union“ Matt Schlapp geleitet, der Donald Trump bei dem Versuch geholfen habe, die Wahlergebnisse 2020 umzustürzen.

Einem nun veröffentlichten Zeitplan ist zu entnehmen, dass sieben Vorträge zum „Schutz von Wahlen“ gehalten werden sollen. Das Motto des Kongresses insgesamt lautet „America Uncanceled“.

Eine Präsentation mit dem Titel „Die Linke hat die Strippen gezogen, es verheimlicht, und gibt es sogar zu“ soll der ehemalige Kongressabgeordnete und Mitarbeiter von Fox News, Jason Chaffetz, halten. Einen anderen Auftritt plant er zusammen mit dem Republikaner Mo Brooks. ABC News bezeichnet ihn als eine führende Stimme im Kongress, die Donald Trumps Bemühungen die Wahlergebnisse umzustürzen unterstütze. Brooks soll der Menge am 6. Januar zugerufen haben: „Fangt an, Namen zu notieren und in den Arsch zu treten.“

Zahlen und Fakten zu der CPAC-Konferenz

Name Conservative Political Action Conference
Gründungsjahr 1973
Veranstaltungsort 2021Orlando, Florida
OrganisationAmerican Conservative Union Foundation (ACUF)
prominente Sponsorenu.a. Human Events, die Young America's Foundation und die National Rifle Association
Gastredner u.a. Ronald Reagan, George W. Bush und Donald Trump

Redner:innen auf dem CPAC-Kongress: Rechtspopulistische Bewegung flankiert Donald Trump

Außerdem wurde Cleta Mitchell als Rednerin angekündigt, eine langjährige konservative Anwältin. Sie war eine der Jurist:innen von Donald Trump als Präsident. Als Hauptrednerin ist Jenny Beth Martin eingeladen. Sie ist Mitbegründerin der Tea Party Patriots, einer zunehmend rechtspopulistischen Protestbewegung, die 2009 entstand und sich zunächst gegen die als kommunistisch betrachtete Wirtschaftspolitik Barack Obamas richtete.

Martin habe laut ABC News im Vorfeld des Sturms auf das Kapitol* „Stop the Steal“-Kundgebungen besucht. Außerdem twitterte sie: „Wir werden nicht zulassen, dass sie diese Wahl stehlen!“ und teilte Bilder von einer „Stop the Steal“-Kundgebung in Atlanta.

CPAC-Konferenz mit Donald Trump: Auch QAnon ist dabei

Eine weitere eingeplante Rednerin ist Angela Stanton-King. Sie hat Verschwörungstheorien, die mit QAnon in Verbindung stehen, verbreitet - und nur wenige Tage nach dem Angriff auf das Kapitol ein Foto gepostet, dass die Behauptung aufstellte, der Aufstand sei „inszeniert“ gewesen.

Der ehemalige Generalstaatsanwalt von Nevada, Adam Laxalt, ein treuer Trump-Unterstützer und der Co-Vorsitzende der Trump-Kampagne in Nevada, wird ebenfalls zum Thema „Schutz von Wahlen“ sprechen. Laxalt habe an der Spitze der Bemühungen gestanden, die Wahl in Nevada zu stürzen, heißt es bei ABC News. (Theresa Ricke, Friederike Meier) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © OLIVIER DOULIERY/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare