Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cyberangriff

Nach Hackerangriff auf US-Behörden: Trump nimmt Russland in Schutz ‒ „Es könnte China sein“

  • Matthis Pechtold
    vonMatthis Pechtold
    schließen

Unbekannte verüben einen Hackerangriff auf mehrere US-Behörden. Der Verdacht fällt auf Russland. Donald Trump hat einen anderen Verdacht.

  • Hackerangriffe haben mehrere Ministerien und Regierungseinrichtungen der USA schwer getroffen.
  • Betroffen sind insgesamt mindestens sechs US-Ministerien, darunter das für die Atomwaffen zuständige Energieministerien. Der kommende Präsident Joe Biden verurteilt die Attacken.
  • Unter Verdacht steht Russland. US-Präsident Donald Trump äußert sich jetzt und sieht es anders.

Update vom Samstag, 19.12.2020, 20.06 Uhr: Nach dem groß angelegten Hackerangriff auf US-Regierungsbehörden und Unternehmen vermutet US-Präsident Donald Trump, dass nicht zwangsläufig Russland dahinter steckt - anders als seine Regierung. „Wenn irgendetwas passiert“, werde immer Russland verdächtigt, schrieb Trump am Samstag (19.12.2020) auf Twitter. Auch China „könnte“ hinter der Attacke stecken, fügte Trump ohne Belege hinzu. Außerdem schwächte er die Attacke ab: „Der Cyber Hack ist weitaus größer in den Fake News Medien, als er in Wirklichkeit ist. Ich wurde vollständig informiert und alles ist gut unter Kontrolle“, erklärte der US-Präsident.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Freitag (18.12.2020) Russland für den Hackerangriff verantwortlich gemacht. Es sei „ziemlich eindeutig“, dass Russland hinter den Attacken stecke, sagte Pompeo am Freitag. Die US-Regierung hatte den monatelang andauernden Hackerangriff am Donnerstag bestätigt. Ziel der Attacken waren der US-Behörde für Cybersicherheit (Cisa) zufolge Regierungsbehörden, kritische Infrastruktur wie Stromnetze und private Unternehmen. Die Behörde nannte aber keinen möglichen Urheber der Attacke. Russland bestritt jegliche Beteiligung an dem Angriff.

Hackerangriff auf US-Atomwaffen-Behörde - „Als ob russische Bomber über uns Land fliegen“

Update vom Samstag, 19.12.2020, 11.03 Uhr: Führende Politiker beider Parteien haben nach dem Hackerangriff auf die USA Antworten aus dem Weißen Haus gefordert - bislang aber vergeblich. Donald Trump schweigt nach wie vor zur Cyber-Attacke, die als der größte Angriff auf die digitale Infrastruktur der USA jemals gilt - und für die Fachleute Russland verantwortlich machen.

Im Gegensatz zu Donald Trump hat der künftige US-Präsident Joe Biden den Angriff bereits verurteilt. Ähnliches fordert unter anderem Mitt Romney, Senator der Republikanischen Partei in Utah, auch aus dem Weißen Haus. Romney kritisierte Trumps Schweigen mit deutlichen Worten. „Das ist, also ob russische Bomber mehrfach und unbemerkt über unser ganzes Land geflogen seien“, so Romney gegenüber einem US-amerikanischen Radiosender. Dass weder Donald Trump noch sein Vizepräsident Mike Pence sich dazu geäußert hätten, sei laut Romney „außergewöhnlich.“

Cyberattacke auf die USA: Hacker dringen in Netzwerke von Regierungseinrichtungen ein

Erstmeldung vom 18. Dezember 2020: Eine Serie von Hackerangriffen trifft die USA. Unbekannte sind ebenfalls in die Netzwerke von Regierungseinrichtungen eingedrungen, die mit dem Nuklearwaffen-Arsenal in Verbindung stehen. Das haben Mitglieder des Energieministeriums und die ihr zugehörige Forschungseinrichtung National Nuclear Security Administration (NSSA) dem Kongress mitgeteilt. Zwar seien die Hacker in den Netzwerken nicht auf Ebenen vorgedrungen, welche für die Verteidigung der USA besonders sensibel seien. Gleichzeitig ist aber noch unklar, welche Schäden die Angreifer genau angerichtet haben.

Donald Trump auf dem Rasen des Weißen Hauses - zum Hackerangriff auf die USA schweigt der US-Präsident.

Hacker greifen Atomwaffen-Behörde der USA an – Viele Einrichtungen getroffen

Vergangenen Sonntag (13.12.2020) wurde bereits bekannt, dass sich Hacker Zugang zur IT-Infrastruktur des Finanzministeriums und des Handelsministeriums verschafft hatten. Die „Washington Post“ spricht von einem der wohl umfassendsten Hackerangriffe auf die USA seit mehr als fünf Jahren. Seit Donnerstag (17.12.2020) ist klar, dass Hacker auch das Energieministerium und assoziierte Abteilungen infiltiriert haben. Ob es sich um die gleichen Angreifer handelt, sei unklar.

Von Hackern angegriffen: Teile des Energieministeriums der USA

Betroffen sind die Energieaufsichtsbehörde FERC, zwei Forschungslabore in New Mexico und Washington, das „Office of Secure Transportation“ und das „Richland Field“-Büro. Am meisten Auswirkungen hätte der Angriff auf das Netzwerk der FERC gehabt, obgleich das Energieministerium den Netzzugang möglicherweise unsicherer Software unmittelbar nach Bemerken des Hacks gekappt hatte.

Nach Angriff auf Ministerien und Behörden der USA: Welche Rolle spielt Donald Trump?

Die Energieaufsichtsbehörde verfügt über sensible Daten über das Stromnetz der USA, mit denen sich „Politico“ zufolge Schwachstellen im Netz ausfindig machen ließen. Es könne noch Wochen dauern, bis das ganze Ausmaß des Angriffs bekannt ist.

Expert:innen für Netzwerksicherheit spekulieren, die Attacke könnte ausweislich der Vorgehensweise vom russischen Geheimdienst ausgegangen sein. Die Journalistin Julia Ioffe ging einen Schritt weiter und spekulierte in einem Schaltgespräch mit dem Sender CNN, indem Donald Trump Russland nach der Affäre über Eingriffe in die US-Wahl 2016 Rückendeckung gegeben habe, habe er Putin „grünes Licht“ für weitere Angriffe gegeben.

Joe Biden bezieht Stellung zu Hackerangriffen auf USA

Der designierte US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstag zu den bis dahin bekannten Angriffen Stellung bezogen und bekundet, Verwantwortliche würden – in Abstimmung mit Verbündeten – zur Rechenschaft gezogen werden. (Matthis Pechtold)

Rubriklistenbild: © Patrick Semansky / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare