Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie in den USA

Corona in den USA: Party-Chaos in Miami Beach - 150 „Spring Breakers“ festgenommen

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

Nach den Bildern vom vergangenen Jahr aus Florida zeigen sich Fachleute in den USA besorgt. Corona könnte sich während des Spring Breaks schnell verbreiten.

  • Studierende in den USA zieht es wieder nach Florida, um während des Spring Breaks zu feiern.
  • In Florida breitet sich die Corona-Variante B.1.1.7 schnell aus, der Bürgermeister von Miami Beach zeigt sich besorgt.
  • Die aktuellen Bilder aus Miami und Umgebung erinnern an die Zustände zu Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr.

Update vom Montag, 15.03.2021, 14.00 Uhr: In Miami Beach wurden am vergangenen Wochenende circa 150 Menschen festgenommen. Sie waren in die Stadt gekommen, um entgegen sämtlicher Corona-Auflagen ihre Osterferien (Spring Breaks) zu feiern.

Bereits am Freitag (11.03.2021) hatte das Chaos in Miami Beach begonnen, als es zwischen der Polizei und dem Partyvolk zu Auseinandersetzungen kam. Zwei Polizisten wurden verletzt, als sie Verhaftungen hatten vornehmen wollen, worauf sich die meist jungen Menschen gegen sie gewendet hätten, wie die „New York Post“ berichtet. Schließlich seien 120 Menschen festgenommen worden. Die Polizei hatte gegen die Menge, die sich gezielt gegen die Polizei gerichtet haben soll, Pfefferkugeln eingesetzt. Am Samstag waren noch weitere 30 Personen verhaftet worden.

Feiern in Zeiten von Corona: Jugendliches Partyvolk am Strand von Florida.

Corona-Pandemie: Party-Chaos in Miami Beach

Nach Angaben von „Local 10 News“ habe sich der Bürgermeister bereits zur Lage vor Ort geäußert: „Es ist wirklich eine schwierige Situation“, formulierte es Dan Gelber, angesprochen auf die Ausschweifungen in Miami Beach. Viele Leute würden „hierherkommen“, jedoch mit den „falschen Absichten“, so Gelber weiter. Schließlich existiere eine Ausgangssperre ab Mitternacht in Folge der Corona-Pandemie.

Der Bürgermeister warnte potenzielle „Spring Breaker“ vor weiteren Verhaftungen. „Wenn du kommst, weil du denkst, dass hier alles geht, wirst du eine schreckliche Zeit haben. Wir werden dich verhaften “, sagte Gelber.

Spring-Break in den USA: Corona-Variante B.1.1.7 wütet in Florida

Erstmeldung: Miami Beach - Vor ziemlich genau einem Jahr sorgten Aufnahmen aus Miami für gehöriges Aufsehen in den Sozialen Medien. Die Osterferien an den Hochschulen hatten begonnen, Studierende aus dem ganzen Land zog es nach Miami, um dort zu feiern. Zu dem Zeitpunkt hatte das Coronavirus bereits die USA erreicht, die Fallzahlen begannen zu steigen.

Am 18. März 2020 gingen Aufnahmen des US-TV-Senders CBS viral. Hintereinander geschnitten äußerten sich zahlreiche junge Menschen besorgt – allerdings nicht wegen des Virus, sondern weil bereits die ersten Maßnahmen verhängt worden waren, welche die Feierstimmung offenbar empfindlich dämpften. „Am Ende des Tages wird es [das Virus, Anm. d. Red] nicht davon abhalten, zu feiern“, verkündete einer selbstbewusst. Das Video ist bis heute 41 Millionen mal geklickt worden.

Corona in den USA: Auch vor einem Jahr wurde in Miami gefeiert – Als Corona bereits im Land war

Welches Gefahrenpotenzial von Corona ausgeht, war der breiten Bevölkerung zu dem Zeitpunkt noch nicht so bewusst wie nach einem Jahr globaler Pandemie. Binnen weniger Wochen zwangen die Statistiken viele Zweifler dann, ihren Optimismus fahren zu lassen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz lag am 18. März 2020 ausweislich der Daten der Johns-Hopkins-Universität bei 2,4.

Zwei Wochen später hatte sich der Wert bereits fast verzwanzigfacht. Und seit Anfang Juli hat sie die 100er-Marke nicht mehr unterschritten. Immerhin sinkt sie seit den traurigen Spitzenwerten rund um Thanksgiving und Weihnachten nun wieder kontinuierlich.

Ein voller Strand in Fort Lauderale in Florida am 5. März 2021.

Joe Biden verspricht Sieg über Corona vor dem 4. Juli

Noch dazu wird in den USA mit vergleichsweise hohem Tempo geimpft, US-Präsident Joe Biden hat seinen Landsleuten bereits in Aussicht gestellt, am Nationalfeiertag am 4. Juli könnten diese schon wieder feiern dürfen. Wie der eine Teil des Versprechens aussieht, kann man bereits vereinzelt beobachten – denn wieder ist Spring Break.

Und wieder zieht es Tausende Feierwütige in Bars und an die Strände am Südzipfel Floridas. Der Bürgermeister von Miami Beach, Dan Gelber, spricht gegenüber dem Sender CNN: „Wir haben ein Problem mit zu vielen Leuten, die hierherkommen, wir haben ein Problem mit zu vielen Leuten, die herkommen, um sich auszutoben.“ Er sei deswegen besorgt.

Corona in den USA: Hotels in Miami bald wieder voll – Lockere Regeln fördern den Tourismus

Der Guardian berichtet, Hotels in Miami stellten sich auf eine Auslastung von 70 Prozent in den kommenden Tagen ein, nur 15 Prozentpunkte weniger als vergangenes Jahr. Eine Epidemiologin der Universität Florida fasst noch einmal zusammen, was augenscheinlich ist: Alkoholkonsum führt zu niedrigeren Hemmschwellen, verleitet dazu, die Kontaktregeln nicht ganz so ernst zu nehmen.

Dass überhaupt wieder so viele Menschen nach Miami kommen, liegt auch an den deutlich lockereren Bestimmungen für Restaurants und Bars. Der republikanische Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, hat verfügt, dass diese mit mindestens halber Menge Sitzplätzen wieder öffnen dürfen. Die Entscheidung des einstigen Unterstützers von Donald Trump hat dem „Guardian“ zufolge schon zu Wut unter den Lokalpolitikern geführt. Die würden nämlich lieber langsamer öffnen. „Bars könnten zu einer Art Superspreader werden, wie wir es auch im vergangenen Jahr beobachtet haben“, warnt Gelber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zufolge.

Denn gerade Florida ist bereits Hotspot, nämlich für die hochansteckende Virusvariante B.1.1.7. Den Zahlen der US-Seuchenkontrollbehörde CDC zufolge wurden bisher nur im US-Bundesstaat Michigan ähnlich hohe Infektionsfälle mit der Variante festgestellt. Bringen Urlauber das Virus aber von Miami und dem Rest Floridas aus in ihre Heimatstaaten zurück, könnte sich die Variante flächendeckend verbreiten. Sowieso sei der Flugverkehr in den USA derzeit auf dem höchsten Niveau seit Mitte März 2020, wie CNN von einer Sprecherin der Transportsicherheitsbehörde TSA erfuhr.

Spring Break in Florida: Anstieg der Corona-Fallzahlen möglich – Bürgermeister besorgt

Unterstützung erfährt Bürgermeister Gelber im Moment vor allem indirekt. Mehrere Universitäten in den USA haben die Frühlingsferien kurzerhand gestrichen und wollen den Studierenden stattdessen einzelne freie Tage während des Semesters gewähren. CBS zufolge werden trotzdem Studierende von über 200 Colleges und Universitäten erwartet. Gelber selbst hat veranlasst, dass die Stadt Miami Beach Masken zur Bekämpfung des Coronavirus ausgibt – in der Hoffnung, dass sie dann auch konsequent getragen werden. (Matthis Pechtold)

Rubriklistenbild: © Mike Stocker / South Florida Sun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare