Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eric Adams gilt als moderater Kandidat.
+
Eric Adams gilt als moderater Kandidat.

US-Wahlen

New York: Demokrat Eric Adams gewinnt Bürgermeisterwahlen

  • VonLukas Zigo
    schließen

New York hat gewählt. Die größte Stadt der USA bekommt ihren zweiten schwarzen Bürgermeister.

Update 03:45 Uhr: In seiner Siegesrede beschwor Adams den Zusammenhalt unter den New Yorkern, die zuletzt gelitten habe: „Wir sind gerade so gespalten. Und wir verlieren die Schönheit unserer Vielfalt“, sagte er. Es sei nicht wichtig, ob man aus Nachbarschaften in Manhattan, Queens oder Brooklyn stamme oder wo man beten gehe. „Heute ziehen wir das Trikot unserer Stadtteile aus und wir ziehen ein Trikot an: Team New York!“

Update vom 03.11.2021, 03:45 Uhr: Der Demokrat Eric Adams wird übereinstimmenden Prognosen zufolge 110. Bürgermeister der US-Metropole New York City.

Der 61-jährige bisherige Stadtteil-Bürgermeister Brooklyns setzte sich bei der Abstimmung in der Acht-Millionen-Großstadt am Dienstag gegen seinen republikanischen Kontrahenten Curtis Sliwa durch, wie die Nachrichtenagentur AP und der Sender CNN berichteten. Adams wird damit ab Januar das zweite schwarze Stadtoberhaupt New Yorks und Nachfolger des eher unpopulären Bill de Blasio, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr als Bürgermeister antreten durfte.  

Bürgermeisterwahl in New York – Wahllokale sind geöffnet

Erstmeldung: New York City – Wenn die US-Ostküstenmetropole New York mit knapp 8,5 Millionen Einwohner:innen zur Wahl bittet, geht es um mehr als die künftige Richtung der Stadt. New York als finanzielles und kulturelles Zentrum hat große Auswirkungen auf das politische Klima der restlichen USA. Die Wahllokale sind von 6.00 Uhr Ortszeit (11.00 Uhr MEZ) bis 21.00 Uhr Ortszeit (Mittwoch, 3.00 MEZ) geöffnet. In der größten Stadt der Vereinigten Staaten wird frühestens am Mittwochmorgen mit ersten Ergebnissen der Abstimmung gerechnet.

Der Demokrat Eric Adams (61), bereits Stadtteilpräsident von Brooklyn, gilt in der liberalen Hochburg als der klare Favorit vor seinem republikanischen Herausforderer Curtis Sliwa (67), Gründer einer Bürgerinitiative für mehr Sicherheit auf den Straßen. Der Wahlkampf war geprägt von persönlichen Angriffen beider Männer: So nannte Adams seinen Kontrahenten Sliwa einen Rassisten, dieser wiederum bezeichnete Adams als elitär.

New York als Gradmesser für progressive Politik in den USA

Politisch haben die beiden Anwärter auf New Yorks höchstes Amt sehr unterschiedliche Ansichten. Will der moderate Adams beispielsweise das umstrittene Sechs-Milliarden-Budget der Polizei zumindest im Zaum halten, so kündigte Sliwa – bekannt für das Tragen eines roten Baretts – an, 3000 neue Kräfte einstellen zu wollen. Zudem möchte der Republikaner Sliwa die Corona-Impfpflicht für öffentliche Angestellte und Restaurant-Besucher:innen abschaffen – Adams plant, dies beizubehalten.

Beide Politiker wollen Nachfolger von Bill de Blasio werden, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr als Bürgermeister antreten kann.

USA: Richtungsweisende Neuwahlen in New Yorks Legislative

In New York werden am Dienstag zusätzlich zu der Bürgermeisterwahl auch die neue Spitze der Bezirksstaatsanwaltschaft und neue Mitglieder des Stadtrats bestimmt. Darüber hinaus wird über eine Reihe von möglichen Verfassungsänderungen entschieden – unter ihnen eine für ein Recht auf reine Luft, sauberes Wasser und eine gesunde Umgebung. (Lukas Zigo/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare