1. Startseite
  2. Politik

Frauen-Fußball in den USA: „Tief verwurzelter“ Missbrauch

Erstellt:

Von: Erkan Pehlivan

Kommentare

Umfangreicher sexueller Missbrauch im US-Frauenfußball
Frauenfußball in den USA (Symbolbild) © Mirko Kappes/imago

Ein umfangreicher Bericht legt im US-Frauen-Fußball weitreichende sexuelle Belästigung von Spielerinnen offen. Die Taten weisen systematischen Charakter auf.

Washington – Im US-Frauen-Fußball hat es weitreichende sexuelle Belästigung von Spielerinnen durch ihre Trainer gegeben. Das ist das Ergebnis eines Untersuchungsberichts im Auftrag der US-Fußballliga für Frauen. In 150 Seiten haben die Autor:innen des Papiers zahlreichen Beispiele von unangemessenen Annäherungen sowie emotionalen und körperlichen Missbrauch durch Coaches in den USA aufgeführt. Die Taten sollen systematischen Charakter haben, der im amerikanischen Frauen-Fußball und auch in den Jugendligen „tief verwurzelt“ sei.

Frauenfußball in den USA: Keine angemessene Reaktion trotz Beweise für Missbrauch

„Teams, die Liga und der Verband reagierten nicht nur wiederholt nicht angemessen, wenn sie mit Beschwerden von Spielerinnen und Beweisen für Missbrauch konfrontiert wurden. Sie versäumten es auch, grundlegende Maßnahmen zu ergreifen, um dies zu verhindern und dagegen vorzugehen, auch wenn einige Führungskräfte privat die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz einräumten“, heißt es.

Die Expert:innen kritisieren den Umgang mit den Tätern. Oft hätten diese nach dem Missbrauch zu neuen Teams wechseln können und seien dabei teils „mit wohlwollenden Pressemitteilungen reingewaschen“ worden. Für ihren Bericht haben die Autor:innen rund 89.000 Dokumente gesichtet und mehr als 200 Personen befragt.

USA: Ligachefin Lisa Baird musste zurücktreten

Die Untersuchung ist eingeleitet worden, nachdem die beiden ehemaligen Spielerinnen Sinead Farrelly und Mana Shim Vorwürfe wegen Belästigung und sexueller Nötigung erhoben hatten. Riley wurde anschließend entlassen. In der Folge wurde bekannt, dass die National Women‘s Soccer League (NWSL) Hinweise darauf ignoriert und vertuscht hatte.

Als Konsequenz ist Ligachefin Lisa Baird zurückgetreten. Zusätzlich wurden fünf von zehn Trainern in der NWSL wegen Vorwürfen von Fehlverhalten entweder entlassen oder traten ebenfalls zurück. Eine neue Untersuchung konzentrierte sich auf drei ehemalige Trainer: Riley, Christy Holly von Racing Louisville und Rory Dames von den Chicago Red Stars.

Sofortmaßnahmen sollen Sicherheit von Spielerinnen überwachen

„Ich bin unglaublich dankbar für die Spielerinnen, die sich gemeldet haben, um ihre persönlichen und oft schmerzhaften Geschichten zu erzählen. Ihr Mut hat uns zu diesem Punkt geführt, und wir werden weiterhin auf unsere Spieler hören, während wir daran arbeiten, die Fußballkultur langfristig zu verändern“, kündigte US-Fußballpräsidentin Cindy Parlow Cone über Twitter an.

Als Sofortmaßnahme soll ein Büro eröffnet werden, das die Sicherheit der Spielerinnen und die Verhaltensrichtlinien überwacht. Zudem soll eine zentrale Datenbank errichtet werden, in der Personen aufgeführt werden, gegen die Disziplinarverfahren, Suspendierungen oder Sperren ausgesprochen werden. (Erkan Pehlivan/dpa)

Auch interessant

Kommentare