Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexandria Ocasio-Cortez, Politikerin der Demokratischen Partei
+
Alexandria Ocasio-Cortez, Politikerin der Demokratischen Partei.

Abtreibungsgesetz

USA: Demokratin Ocasio-Cortez erteilt Republikanern Lehrstunde über weibliche Anatomie

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Das verschärfte Abtreibungsgesetz in Texas beschäftigt die USA. In Washington D.C. offenbaren Befürworter des Gesetzes Wissenslücken in Sachen Biologie.

Washington D.C. - Sechs Wochen Zeit hat eine Frau in Texas. Danach ist ein Schwangerschaftsabbruch illegal. So sieht es das neue Abtreibungsgesetz im südlichen Bundesstaat der USA vor. Ausnahmen gibt es so gut wie keine. Selbst im Falle einer Vergewaltigung ist es der Frau nach sechs Wochen nicht erlaubt, die Schwangerschaft abzubrechen.

Ausreichend Zeit, sagten die Republikaner, die das verschärfte Abtreibungsgesetz in Texas auf den Weg gebracht hatten. Immerhin wüsste eine Frau ja, ob sie vergewaltigt wurde. Wenn dann ihre Periode zwei Wochen überfällig sei, hätte sie genügend Zeit, medizinische Hilfe aufzusuchen und eine Abtreibung noch im legalen Zeitraum durchzuführen.

USA: AOC erklärt Republikanern den weiblichen Zyklus

Über diesen Trugschluss, geboren aus Ignoranz oder Unwissen, informierte Alexandria Ocasio-Cortez (AOC) bei einer Anhörung im US-Kongress in Washington D.C. Die Abgeordnete der Demokraten aus dem US-Bundesstaat New York richtete ihre Worte in Richtung der Republikaner in Texas: „Wieder einmal befinden wir uns in einem Raum von Gesetzgebern, die versuchen, Geschlechtsorgane zu reglementieren, von denen sie offenbar keine Ahnung haben.“

AOC erteilte ihren zumeist männlichen Kollegen von der anderen Partei daraufhin eine kleine Nachhilfestunde in Sachen weiblicher Anatomie. Zwar beginne der Zyklus einer Frau in der Regel alle vier Wochen. Es gebe aber unzählige Gründe, warum sich die Periode um eine, zwei, drei oder mehrere Wochen verschieben könnte. „Sie schauen mich komisch an, aber wissen Sie was? Meine Periode ist zwei Wochen zu spät. Und Sie erwarten von mir, dass ich weiß, dass ich schwanger bin?“ Es sei eine „Schande“, dass sie das in diesem Rahmen überhaupt erklären müsse, so AOC.

Abtreibungsgesetz in den USA: Republikaner offenbaren Wissenslücken in Sachen Biologie

Zu den Gründen, warum eine Periode sich verzögern könnte, zählen eine Veränderung in der Ernährung, Gewichtsverlust oder -zunahme sowie emotionaler Stress. Zum Beispiel infolge einer Vergewaltigung. Für viele Opfer einer solchen Gewalttat gehe es aber laut AOC zunächst ohnehin erst einmal darum, zu realisieren, was ihnen überhaupt angetan wurde. „Es ist ein Mythos, dass eine Person auf einem Parkplatz lauert und darauf wartet, sie sexuell zu überfallen. Dieser Mythos nutzt nur den Tätern. Sie wollen, dass wir denken, dass es so passiert. Aber so ist es nicht. Es ist dein Freund. Es ist dein Chef. Es ist dein Gesetzgeber.“ Eine Frau könne sich nach einer derartigen Tat in einem Schockzustand befinden, was es nahezu unmöglich machen würde, rechtzeitig die notwendigen Schritte zum Schwangerschaftsabbruch einzuleiten.

USA und Schwangerschaftsabbrüche: Supreme Court vertagt Entscheidung

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Frau in der Debatte um das verschärfte Abtreibungsgesetz in Texas einer Gruppe von Männern deren Unwissenheit vor Augen führt. Jen Psaki, Pressesprecherin von Joe Biden, wurde vor kurzem gefragt, wie der US-Präsident Schwangerschaftsabbrüche gutheißen könne, obwohl er doch katholischen Glaubens sei. Psaki antwortete dem männlichen Medienvertreter: „[Joe Biden] glaubt daran, dass es das Recht einer Frau ist, der Körper einer Frau und die Entscheidung einer Frau.“ Sie ergänzte: „Ich weiß, dass Sie nie vor dieser Entscheidung standen und niemals schwanger waren.“

Trotz Beschwerden von mehreren Frauenkliniken, Ärztinnen und Bürgerrechtsbewegungen vor dem US Supreme Court hat das verschärfte Abtreibungsgesetz in Texas vorerst Bestand. Ein Eilantrag dagegen wurde vom Obersten Gerichtshof abgelehnt. Die generelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetztes soll aber noch geprüft werden. (Daniel Dillmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare